Sonntag, 30. September 2018

Selten war Frühstück hübscher!〖Granola Breakfast Cookies mit Obst〗


darf ich vorstellen? das perfekte frühstück to go. ich weiß, das sage ich öfters. aber das spricht nur dafür, dass ich mich bemühe ab und zu mal wieder einen neuen stern am frühstückshimmel zu entdecken. here you are: ein runder müsliriegel köstlicher frühstückskeks, ein klecks joghurt und ein paar früchte. mehr brauchst nicht für das very instagrammable breakfast to go, das außerdem super schmeckt und hervorragend vorbereitet werden kann. nicht lumpig, oder? 


ich bin sonst ja eher der müsli mit milch (und nicht joghurt) typ, um ehrlich zu sein. aber weil ich schon bei den amerikanischen sitcoms meiner kindheit (alf, full house und wie sie alle hießen) nie verstanden habe, was lecker daran sein soll einen knusprigen keks in ein glass milch zu tunken, bin ich hier gar nicht in versuchung gekommen. und granola cookie mit joghurt - granatenkombi. mit ein bissl obst drauf noch besser. willst du auch mal ausprobieren? null problemo, wie alf sagen würde - hier kommt schon das rezept...


Granola Breakfast Cookies mit Joghurt und Obst


50g Walnüsse
50g Haselnüsse
50g Cashewnüsse
50g Mandeln
60g Rosinen
60g Haferflocken, zart
1 Pr. Salz
3 EL Honig (oder mehr, je nachdem, wie süß du es magst)

Nüsse im Blitzhacker zerkleinern (es soll feinere und grobe Stücke geben). Nüsse, Rosinen, Haferflocken und Salz in einer Schüssel mischen. Honig kurz in der Mikrowelle oder einem sehr kleinen Topf erwärmen, damit er sehr flüssig wird, und dazu geben. Alles gut durchmischen, die Masse muss etwas klebrig sein. Cookies formen und festpressen. Das geht am besten in einem Dessertring oder einem runden größeren Keksausstecher, aber du kannst auch freestylen und mit den Fingern runde Cookies formen und fest andrücken. Bei 160° 12-15 Minuten in den Ofen geben und goldbraun backen. Cookies auskühlen lassen und luftdicht verpackt aufbewahren.
Für das Frühstück einen Klecks Joghurt auf die Cookies geben und mit Obst belegen. Je nach Belieben kann das Joghurt etwas mit Ahornsirup gesüßt werden.


Sonntag, 23. September 2018

Lass uns den letzten Rest des Sommers einfangen!〖Tomaten-Rosinen〗


selten gabs auf eine instastory so viel resonanz, wie auf meine story zu den tomaten-rosinen. mich haben ziemlich viele bitten um rezept und blogbeitrag erreicht. deshalb: here you are. tomaten-rosinen vom feinsten. falls du dich fragst, was das erstens sein soll (weil du aus unerfindlichen gründen nicht diese story gesehen hast) oder wofür du diese tomätchen unbedingt brauchst - ask no more, ich erklärs dir.


tomaten-rosinen sind im ofen getrocknete tomaten, die durch niedrige temperatur und lange röstzeit herrlich intensiv werden, was den tomatengeschmack betrifft. die flüssigkeit, aka wässrigkeit verschwindet komplett und übrig bleibt der konzentrierte tomatengeschmack. für völligen umamigeschmack sorgt eine glasur aus zucker, salz und olivenöl. und das beste: das können wirklich alle, die wissen wie man eine tomate schält. no worries - weiter unten erklär ich es kurz. aber auch das ist wirklich nicht schwierig.


so - und wofür brauchst du jetzt diese tomaten-rosinen? für ALLES. ja wirklich. die einsatzmöglichkeiten sind äußerst vielfältig: als salatbeigabe mit burrata oder mozzarella, zu einfacher pasta mit ein bisschen olivenöl und basilikum, zu vanilleeis für etwas extravaganz, oder einfach aufs frühstücksbrot (siehe weiter unten). oder wofür auch immer du willst. sogar pur aus dem glas sind die ziemlich köstlich. falls du jemanden sehr sehr gern magst, könntest du auch daran denken, ein paar der tomaten zu verschenken. mal schauen, ob du sie nicht lieber selber isst...


Tomaten-Rosinen


600g gemischte mittelgroße Tomaten
100g Zucker
25g Salz
4 EL Olivenöl

Olivenöl
großes Glas

Backrohr auf 120° Heißluft vorheizen.
Einen großen Topf mit Wasser aufkochen und eine große Schüssel mit Eiswürfeln und eiskaltem Wasser vorbereiten. Tomaten auf der Unterseite kreuzweise einschneiden (nicht zu tief) und so lange ins kochende Wasser geben, bis sich die Schale abzulösen beginnt. Dann die Tomaten herausfischen (zb. mit einem sieb oder einer lochkelle) und sofort ins Eiswasser geben. Die Schale sollte jetzt relativ leicht abzulösen sein, entweder mit den Fingern oder sehr vorsichtig mit einem Messer.
Die geschälten Tomaten in eine ofenfeste Form geben (ich lege die form mit alufolie aus, damit ich nicht so viel schrubben muss). Für die Glasur Zucker und Salz mischen und sehr wenig Wasser (2-3 TL) dazu geben. Die Mischung soll die Konsistenz von feuchtem Sand haben. Dann das Olivenöl unterrühren und die Tomaten mit der Glasur bepinseln. Die Tomaten in den Ofen geben und jede Stunde erneut bepinseln, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Das ist abhängig von der Größe der Tomaten und kann zwischen 2 und 5 Stunden dauern (cocktailtomaten bis midi-tomaten). Die heißen Tomaten in ein Glas geben, mit Olivenöl bedecken und gut verschließen. Im Kühlschrank lagern.

tipp:
das olivenöl kannst du nach dem verspeisen der tomaten gut für salatmarinaden oder für pasta verwenden.

und übrigens:
die tomaten sollten zwar schön reif, aber nicht zu weich sein, sonst geht das mit dem schälen wirklich nicht gut. je kleiner die tomaten, desto schwieriger fand ich das schälen, weil die schale hartnäckig dran bleiben wollte. midi-tomaten sind ideal. und meiner erfahrung nach (ich habs schon einige male ausprobiert) lassen sich gelbe tomaten leichter schälen, als rote. keine ahnung ob das zufall ist, oder ob es eine erklärung dafür gibt. 

leider kann ich mir dieses rezept nicht auf die fahne schreiben. der mann hat es bei seriouseats.com entdeckt. das ist DIE online-kochbibel schlechthin.



Frühstücksbrot


2 Scheiben knuspriges Brot
etwas Frischkäse
1/2 Avocado
1 hartgekochtes Ei
Tomatenrosinen
Salzflocken
Zwiebelsamen

Brotscheiben mit Frischkäse bestreichen und mit Avocadospalten, Tomatenrosinen und Ei belegen. Ei und Avocado leicht salzen, Avocado mit Zwiebelsamen bestreuen. Nach Belieben etwas Olivenöl aus dem Tomaten-Rosinen-Glas darüber träufeln.

das rezept für knuspriges no-knead bread, welches dieses frühstück vollkommen macht, gibts hier.

Sonntag, 9. September 2018

So lässt sichs frühstücken! 〖Quinoa-Granola, das ein bisschen nach Keks schmeckt〗


granola, das nach keks schmeckt? eventuell wunderst du dich ein bissl. aber ja, ganz ehrlich. dieses frühstück schmeckt ein wenig wie eine mischung aus haferflockenkeks und chocolate chip cookie. ziemlich gut also. und dabei sind lauter sehr gesunde zutaten drin. bis auf die chocolate chips natürlich. aber die menge kannst du ja selbst bestimmen.
gerade zu beginn des arbeitsjahres (der mann und ich arbeiten beide schuljahresorientiert) macht es spaß, mir snackideen, sandwiches und frühstück to go möglichkeiten zu überlegen und vorzubereiten. granola ist ein all time favourite. einfacher gehts ja auch kaum. naürlich könntest du dir einfach ein müsli kaufen, aber das macht eindeutig weniger spaß. außerdem stelle ich mir sehr gerne eigene mischungen zusammen, die genau meinem, oder besser unserem gusto entsprechen.


zugegeben, die idee quinoa (und dann auch noch gekocht!) dazu zu mischen, ist nicht meine eigene. ich habs hier gelesen: klick! das hat mich inspiriert und ich wollts unbedingt mal ausprobieren. zuerst war ich noch ein wenig skeptisch, aber das ergebnis ist echt sehr sehr überzeugend. crunchy, nicht zu süß und insgesamt einfach echt verdammt gut. 


ich liebe auch den experimentierspielraum, den so eine mischung bietet: du willst gewürze? vanille ist prima - zimt, kardamom oder eine chai-mischung würden sich auch gut machen. mandeln sind nicht deine lieblinge? egal, nimmst du eben walnüsse, haselnüsse oder du lässt sie einfach weg. genau das gleiche gilt selbstverständlich für alles andere auch. make it your own blend!



Quinoa-Granola


100g Quinoa
150g Haferflocken zart
100g Mandeln, grob gehackt
60g Sonnenblumenkerne
25g Chiasamen
25g weißer Sesam
2 EL Honig
30ml Rapsöl
1 TL Vanilleextrakt oder das Mark von 1/2 ausgekratzten Vanilleschote

1 Handvoll Chocolate Chips (ich habe milchschokolade und zartbitter gemischt)

Backrohr auf 150° Heißluft vorheizen.
Quinoa waschen, abtropfen lassen und in 300ml Wasser ca. 15 Minuten köcheln lassen. Quinoa abseihen, etwas ausdrücken und kurz stehen lassen. Rapsöl mit 1 EL Honig und Vanilleextrakt oder Vanillemark erwärmen, bis der Honig flüssig ist. Quinoa, Haferflocken, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Chiasamen und Sesam mischen. Die Öl-Honig-Mischung dazugeben und alles sehr gut mischen. Das geht am besten mit einem Gummispatel. Das Granola in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben oder auf einem Backblech verteilen. 25 Minuten backen, dann durchrühren und den restlichen Honig darüber träufeln. Weitere 15 Minuten (oder bis das Granola goldbraun ist) backen. Nach dem Auskühlen die Chocolate Chips untermengen und das Granola luftdicht aufbewahren.


weil das nicht das erste granola ist, das ich gemacht habe, stelle ich dir hier eine liste aus allen rezepten zusammen, die ich bisher fabriziert habe. es sind echt einige:

einer meiner all time favourites. es schmeckt genau nachdem, was draufsteht. 

jetzt wirds abgefahren - müsli zum über den salat streuen. eine ziemlich gute idee, wenn du mich fragst. ich hab schon einige freundinnen davon überzeugt, weil salatknusper ein ganz tolles mitbringsel ist.

auch ganz köstlich. vor allem in der kombination mit apfelkompott. da wird das frühstück zum dessert!

karottenkuchen in der müslischale? geht. echt jetzt.

trockenfrüchte gehen eh immer im granola. aber marillen sind eher ungewöhnlich und so so supergut.

und auch das geht. popcorn macht sich sehr gut zum frühstück.

eines der meistgeklickten rezepte überhaupt. und ein tolles weihnachtsgeschenk aus der küche. es sind ja immerhin nur noch 105 tage ;)

und noch ein weihnachtsgeschenk aus der küche. köstlich!

wie der name schon sagt, es steckt eine geballte ladung nüsse drin

oder einfach ein sauleckeres schokomüsli für jeden tag

eines der ersten rezepte überhaupt auf dem blog und deshalb ein wirklich ziemlich schreckliches foto. aber hey - ich habe mich ein bissl weiterentwickelt und das ist doch toll, oder?