Dienstag, 7. April 2015

Was fürs Frühstück〖Carrot Cake Granola〗

irgendwann während der osterfeiertage fiel mir plötzlich auf, dass es dieses jahr zu ostern nix mit karotten gab. untypisch. aber wir konzentrierten uns dieses jahr auf erbsen. die familie war zu besuch und ich wollte was grünes auf dem teller. der mann recherchierte kurz und zauberte dann zweierlei von der erbse (flan und püree) zu auf zedernholz geräuchertem schweinslungenbraten. köstlich, sag ich dir. für die torte sorgte die mama. ich hatte also quasi nix zu tun. und die karotten gingen uns auch gar nicht ab. trotzdem kam mir plötzlich DIE idee. carrot cake granola. hipper name für ein gesundes frühstück, oder? wobei ich es gerne gemeinsam mit joghurt im glas als pausensnack oder mittagessen mit in die arbeit nehme.


selbstgemachtes granola steht bei uns hoch im kurs. aber immer das gleiche ist fad. drum probiere ich gerne mal was neues aus. und diesmal eben mit karotten und den typischen carrot cake gewürzen. es schmeckt köstlich und ist jetzt schon eines meiner lieblingsgranolas.



Carrot Cake Granola

(ergibt etwa 1 L)

150g Haferflocken zart
150g Haferflocken kernig
60g geriebene Haselnüsse
60g grob gehackte Haselnüsse
3 EL Kakao Nibs
100g fein geraspelte Karotte
2 EL brauner Zucker
1 gehäufter TL Zimt
1/4 TL gemahlener Ingwer (frischer geht natürlich auch)
1/4 TL Piment
einige Umdrehungen aus der Vanillemühle (oder Vanilleextrakt)
3 EL Rapsöl
3 EL Ahornsirup

Backrohr auf 175° vorheizen.
Alle trockenen Zutaten vermischen. Öl und Ahornsirup zugeben und alles sehr gut mit einem Gummispatel vermengen (am besten 2, 3 minuten durchrühren). Mischung auf ein Backblech oder in eine ofenfeste Form geben und 20 Minuten rösten. Alle 5 Minuten durchrühren. Danach die Temperatur auf 100° reduzieren und das Granola so lange backen, bis die Karotten trocken sind (30-45 min). Dabei die Mischung ab und zu durchrühren. Wichtig: Jedes Backrohr ist anders. Deshalb das Granola bitte nicht aus den Augen lassen - es soll nicht zu braun werden.



ich finde, granola ist auch ein echt tolles "geschenk aus der küche". wenn du es hübsch verpackst - in einem großen marmeladeglas mit etikett oder anhänger macht es gleich was her. und selbstgemacht ist sowieso am besten.


Kommentare:

  1. Yummy, das sieht echt lecker aus! Und gesund noch obendrein ;) Also perfekt für eine kleine Gesund-Kur nach den Völlerei-Ostertagen!
    Liebste Grüße
    Lea

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt wo Du es sagst, fällt mir auf, dass mir die Karotten dieses Jahr auch total durchgerutscht sind .... Dein Granola ist eine gute Abwechslung nach all den Schoggi-lastigen Tagen ...

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie lecker, das Granola sieht herrlich aus!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen