Sonntag, 26. Februar 2017

Spring Break Party ♡ 〖Baked Cinnamon Donuts, Karamell Popcorn & Mango-Lemon-Mojitos〗

ich bin bekennende faschingsgegnerin. deshalb musste kürzlich ein alternativprogramm her, oder wie meine freundinnen sagten: eine gegenveranstaltung zum faschingsumzug. ganz so war es aber eigentlich nicht. ich hatte lust auf farbe, frühling und urlaub. das nahm ich zum anlass für eine kleine spring break party mit ein paar freundinnen. farbe war reichlich dabei und ein bisschen tropische urlaubsstimmung auch. unterstützt wurde ich bei meiner party von RICE*, und so wurde es sehr schnell sehr bunt. die utensilien von RICE bringen farbe auf den tisch und versprühen sofort gute laune, das gefällt mir. 


für die party habe ich ein kleines buffet angerichtet. mit dabei waren zum beispiel gebackene zimtdonuts aus germteig. die schmecken lecker und erinnern sehr entfernt vielleicht auch an fasching. weil ich nicht gern frittiere (ich habe auch keine fritteuse), bevorzuge ich immer die im ofen gebackene variante. und diesmal wirds ganz einfach: für diese donuts brauchst du nämlich nicht mal ein donutblech, sie werden einfach aus germteig ausgestochen.


für sommerliches flair habe ich den donuts einen look verpasst, der an ananas erinnert. wegen der urlaubsstimmung und so. dafür habe ich aus karton eine "ananasfrisur" ausgeschnitten und in die donuts gesteckt.


zum trinken gab es köstliche mango-lemon-mojitos. die verströmen auch in nullkommanix tropisches spring break flair. und zum knabbern gab es karamell popcorn mit einer prise zimt. zimt geht nämlich immer und ist ziemlich sicher mein lieblingsgewürz.


natürlich verrate ich dir meine partyrezeptideen auch. ich habe mich extra bemüht, rezepte auszuwählen, die relativ wenig vorbereitungszeit in anspruch nehmen. das finde ich sehr praktisch, wenn ich eine party schmeiße.


Baked Cinnamon Donuts

(8 Stück)

250g Mehl
1 Pckg. Trockenhefe
25g Zucker
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt
60ml Milch
30g Butter

2 EL geschmolzene Butter
Zucker
Zimt

Milch erwärmen und Butter darin schmelzen. Mehl, Trockenhefe und Zucker mischen. Das Ei und die lauwarme Milchmischung zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in der mit Frischhaltefolie abgedeckten Schüssel mind. 30 Minuten gehen lassen. Dann ca. 1cm dick ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen. Die Löcher mit einem kleineren Schnapsglas ausstechen. Die Donuts und die Donutholes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mit Frischhaltefolie abgedeckt wieder 30 Minuten gehen lassen. 
Backrohr auf 180° vorheizen und die Donuts ca. 12 Minuten backen. Die heißen Donuts mit der geschmolzenen Butter bepinseln und in Zimtzucker wenden.


viele der farbenfrohen produkte bekommst du übrigens in den geschäften von ediths*. wenn du nicht in vorarlberg lebst, hast du das glück, dass ediths auch einen online shop betreibt, indem du ebenfalls viele produkte von RICE bestellen kannst.


Mango-Lemon-Mojito


(4 Gläser)

1/2 Mango
1 Zitrone
4 TL brauner Zucker
Minzblätter
16cl weißer Rum
Soda
Eiswürfel

Die geschälte Mango in dünne Spalten schneiden, Zitrone heiß waschen und vierteln. Je 1 Teelöffel brauner Zucker, einige Minzblätter und ein Zitronenviertel auf 4 Gläser aufteilen und mit einem Stößel oder einem Holzkochlöffel zerquetschen und mischen. Rum, Mangospalten und Eiswürfel auf die Gläser aufteilen und mit Soda aufgießen.


Karamell Popcorn mit Zimt


130g Popcornmais
1 EL Kokosöl
2 EL brauner Zucker
1 Pr. Salz
1 EL Zimt (oder weniger, je nach Geschmack)
2 EL Honig

Kokosöl in einer großen flachen Pfanne mit Glasdeckel erwärmen. Mais zugeben und den Zucker darüber streuen. Maiskörner bei mittlerer Hitze poppen lassen und dabei den Topf mit Deckel oft (alle paar sekunden) schütteln, damit nichts anbrennt. Wenn fast keine Körner mehr poppen, den Zimt und das Salz einstreuen und kräftig durchschütteln. Dann den Honig darüber träufeln und nochmal schütteln.

das rezept für dieses popcorn habe ich so ähnlich bei Naturally Ella gesehen.


*dieser beitrag entstand in zusammenarbeit mit ediths und RICE.

Freitag, 24. Februar 2017

Was fürs Frühstück 〖Kokosmilchreis〗

vor ungefähr einem jahr hatte ich ein horizonterweiterndes erlebnis. ich hab mir einen milchreis gekocht. was daran so besonders sein soll, fragst du dich? tja. es war mein allererstes mal. und ich war schon über dreißig. retrospektiv frage ich mich, warum ich solange gewartet habe, because I love it. a lot. und natürlich weiß ich, was bei mir liebe auf den ersten löffel war, finden andere nicht so richtig toll. milchreis polarisiert. das war ziemlich sicher auch der grund, warum ich in meiner kindheit keinen milchreis gegessen habe. es hat sich jetzt aber "auspolarisiert" - sogar der mann (= eigentlich bekennender milchreisgegner) mag meine variante!


so. und jetzt heißt das ding milchreis, obwohl es eigentlich gar keiner ist. es ist nämlich keine milch drin. wie das geht? ganz einfach. ich verwende zum kochen einen pflanzlichen drink. genauer gesagt, den Alpro Kokosnussdrink Original*. durch den herrlichen kokosgeschmack schmeckt das frühstück gleich nach urlaub und ich starte besonders gut gelaunt in den tag. ja, du hast richtig gelesen - ich esse diesen kokosmilchreis zum frühstück. ich bereite ihn am abend vorher zu und stelle ihn kalt. nicht nur, weil mir das milchreiskochen in der früh zu lange dauern würde, sondern hauptsächlich deshalb, weil ich milchreis am liebsten kalt genieße. neben dem urlaubsfeelingsboost hat der Alpro Kokosnussdrink Original noch andere fähigkeiten, die ich schätze. zum beispiel ist er eine vitamin b12 quelle. sehr praktisch bei akuter frühjahrsmüdigkeit. vitamin b12 wirkt nämlich ermüdung entgegen. außerdem kommt er ohne zuckerzusatz aus und natürlich (achtung wortwitz!) ist er auch vegan.


außer kokos ist im Alpro Kokosnussdrink Original noch reis enthalten. und das passt eben wie die faust aufs auge zu meinem kokosmilchreis.



Kokosmilchreis


(2 Portionen)

500ml Alpro Kokosnussdrink Original
120g Milchreis (Rundkornreis)
1 Pr. Salz
1 EL Kokosblütenzucker
1 Handvoll Kokoschips

Alpro Kokosnussdrink Original in einen Topf geben. Zucker einstreuen, so dass der Topfboden bedeckt ist und aufkochen. Reis einstreuen, kurz aufkochen und dann auf sehr kleiner Flamme ca. 40 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Ab und zu umrühren. In der Zwischenzeit die Kokoschips in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie duften und Farbe bekommen. Milchreis auf 2 Schüsseln aufteilen und mit Kokoschips bestreuen.

weil ich meinen kokosmilchreis kalt esse, gebe ich vor dem essen noch einen extraschluck Kokosdrink in die schüssel. das finde ich besonders lecker. der milchreis zieht nämlich ordentlich nach und saugt die flüssigkeit gut auf und ich löffle gern noch ein paar löffel des leckeren drinks.


wenn du den kokosmilchreis auch gerne am nächsten tag als frühstück oder pausensnack genießen möchtest, füllst du ihn einfach in 2 schraubgläser. das ist dann eben auch als to go variante sehr praktisch. theoretisch könntest du den kokosmilchreis im büro auch wieder aufwärmen, aber wer will das schon...

*sponsored - dieser beitrag entstand in zusammenarbeit mit Alpro.

Sonntag, 19. Februar 2017

From Scratch〖Nuss-Nougat-Aufstrich〗

folgendes hat sich kürzlich zugetragen: ich brauchte ein schönes kleines mitbringsel und marmelade war langweilig. also musste schnell was anderes her. und gedacht, gemacht - einer der vorteile einer gut gefüllten speisekammer ist nämlich, dass fast immer alles griffbereit ist, ohne vorher noch in den laden zu müssen. der nachteil einer gut gefüllten speisekammer ist übrigens, dass man ich leicht den überblick verliere. und so könnte es sein, dass ich (neben allerlei anderen kuriositäten) 5 zum teil offene packungen haselnüsse fand und mir das dann doch zu denken gab. und weiters könnte es sein, dass ich deshalb heute 2 stunden lang die speisekammer ausgemistet habe. schon wunderlich, was sich alles auf 2 quadratmetern optisch sehr ordentlich in kisten verstaut, ansammelt... die anzahl der haselnusspackungen habe ich dezimiert, die speisekammer ist blitzblank und das mitbringsel war köstlich. also alles gut. ich könnte es selbstgemachtes nutella nennen - tu ich aber nicht. seien wir ehrlich: NICHTS ist geschmacklich vergleichbar mit nutella. (von der qualität reden wir jetzt mal nicht...) aber ein nutella-klon war ja auch gar nicht das ziel. 


und weils so einfach war, wird dieser nuss-nougat-aufstrich ins standardsortiment aufgenommen und bekommt einen fixplatz im kühlschrank. der müsste möglicherweise auch mal wieder durchforstet werden. genau wie der tiefkühler. aber lassen wir das...



Schoko-Nuss-Aufstrich


(1 Glas)

100g Haselnüsse
100g Nussnougat (oder milchfreie Schokolade für eine vegane Variante)
1 EL Kakaopulver, ungesüßt
1 Pr. Fleur de Sel
1 TL Vanilleextrakt

Haselnüsse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und im Ofen bei 200° ca. 10 Minuten rösten. Die heißen Haselnüsse zwischen Küchenpapier abreiben und die Schale so entfernen. Die geschälten Nüsse in den Blender geben und so lange mixen, bis eine Paste entsteht. Je leistungsfähiger der Mixer, desto besser und einfacher funktioniert das. Falles es nicht gut klappt und die Masse nicht geschmeidig wird, evtl. 1 EL Rapsöl zugeben. Die Nüsse immer wieder mit einem Gummispatel vom Rand schaben.
Nougat schmelzen und mit Kakao, Salz und Vanilleextrakt zur Haselnussbutter geben. Alles sehr gut vermixen. Nuss-Nougat-Aufstrich in ein Glas abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.


die masse scheint zuerst sehr flüssig, wird im kühlschrank dann aber ziemlich fest. wenn du, so wie ich, genau die konsistenz zwischendrin möchtest, holst du das glas einfach ein paar minuten vor dem verwenden aus dem kühlschrank. dann wird der aufstrich wunderbar streichfähig.


Dienstag, 14. Februar 2017

Happy Hour 〖Citrus Mint Gimlet〗

ganz nach dem motto let the evening beGIN hab ich endlich mal wieder einen cocktail kreiert. ist ja schließlich valentinstag. über die bedeutung dieses tags (nämlich keine besondere) hab ich ja unlängst schon berichtet, aber einen gemütlichen abend auf der couch mit einem fancy cocktail in händen mag ich am valentinstag. jeder andere abend wäre aber auch schön. zurück zum getränk - jawohl, du ahnst es - es ist gin drin. der gin ist im moment ja wirklich in aller munde. (ha, wortspiel!) und obwohl ich mir des trends durchaus bewusst bin, muss ich mal kurz ehrlich sein. gin tonic ist nicht mein liebling an der cocktailbar. ich mag gin. ich mag tonic. aber die kombi find ich nicht sooo bombe, als dass ich sie bei jeder party durch den strohhalm inhalieren müsste. nun ja. muss ja auch nicht immer tonic sein, es gibt ja deutlich mehr auswahl im limonadenregal.


apropos limonadenregal: ich habe ebendort eine neuentdeckung gemacht, die meinen limohorizont ganz schön erweitert. die erfrischenden Lobsters* drinks nämlich. es gibt vier verschiedene sorten, welche alle durch besonders viel natürlichkeit und möglichst wenig zucker (und somit natürlich auch wenig kalorien) überzeugen. weil die drinks nicht so picksüß sind, kommen die aromen so richtig gut zur geltung. und noch was - Lobsters kommt nicht von irgendwo her, sondern aus good old Austria. wer hätte das gedacht? 
als erstes hab ich das ginger ale probiert. das ist mein all time favourite unter den limonaden. andere kippen bloody marys, bei mir vergeht kein urlaubsflug ohne ginger ale. folgende schlussfolgerung liegt also auf der hand: ginger ale = urlaubsstimmung pur. und obwohls echt köstlich schmeckt, nicht picksüß ist, aber zischfrisch und trotzdem nicht so schaumig, wie manche artgenossen - ja, trotzdem habe ich mich für meine happy hour für eine andere sorte entschieden. lemon mint nämlich. das passt sogar noch besser zu meinem citrus mint gimlet.


nur der ordnung halber: es gibt auch tonic water im Lobsters sortiment, aber aus oben genannten gründen habe ich mich für eine weniger klassische kombi entschieden.


Citrus Mint Gimlet


(2 Gläser)

1 Bio Orange
1cm frischer Ingwer
2 Minzzweige
6cl Gin
1 Lobsters Lemon Mint*
Eiswürfel

Von der Schale der heiß abgewaschenen Bio Orange 2 TL abreiben und den Saft auspressen. Ingwer schälen und fein würfeln. Je 1 Teelöffel Orangenschale und Ingwer sowie einige abgezupfte Minzblättchen auf 2 Gläser verteilen und mit einem Stößel zerstoßen. Eiswürfel, Gin und Orangensaft in die Gläser geben und mit Lobsters Lemon Mint aufgießen. Gläser mit Orangenschale und Minzzweig aufhübschen. Cheers!

für die mocktail version lässt du einfach den gin weg. eh klar.


upcycling tipp:
die leeren fläschchen der lobsters drinks eigenen sich ganz hervorragend als mini-vasen für kleine blümchen. nur falls der frühling demnächst vorbei schaut.


*sponsored