Sonntag, 24. September 2017

Es herbstelt! 〖Pflaumen-Mandel-Galette mit Marzipan〗


yummy, yummy, yummy I got plums in my tummy! im moment bin ich relativ scharf auf pflaumen, muss ich sagen. bei uns sind zwar zwetschken eher üblich, aber die vom baum meiner eltern sind schon aus und irgendwie geht es mir gegen den strich obst zu kaufen, das im garten (meiner eltern) wächst. also konzentriere ich mich im moment auf pflaumen, und die eignen sich ganz hervorragend für kuchen und co. 


in diesem speziellen fall wäre es vielleicht noch schöner gewesen, wenn ich richtig saftige vollreife pflaumen erwischt hätte. meine haben der kategorie steinobst leider alle ehre gemacht und waren very much steinhart. beim backen werden aber auch die härtesten pflaumen weich und in kombination mit marzipan schmeckt ohnehin fast alles. für die extraportion herbstfeeling habe ich noch nelken und zimt in rennen geworfen. da wirds quasi mit dem öffnen der ofentür herbstlich gemütlich. 


falls du noch mehr argumente für ein alsbaldiges ausprobieren brauchst: so eine galette ist außerdem sehr dankbar - 1. man braucht keine form (dementsprechend muss man auch nix abspülen), 2. special wahnsinns baking skills braucht man auch nicht, weil je rustikaler gefaltet, desto schöner (also auf alle fälle anfängertauglich!) und 3. beim obst geht auch ungefähr alles, was dir schmeckt. spricht noch irgendwas dagegen? ich glaub nicht. du solltest am besten sofort das backrohr vorheizen...


Pflaumen-Mandel-Galette mit Marzipan


150g Mehl
50g geriebene Mandeln
1 Pr. Nelken
1 TL Zimt
50g Zucker
1 Pr. Salz
100g kalte Butter
50ml kaltes Wasser

5-7 Pflaumen, je nach Größe
100g Marzipan
2 EL Mandelblättchen
1 EL brauner Zucker

Mehl, Mandeln und Gewürze in einer Schüssel mischen. Butter in kleinen Flocken zugeben und abbröseln. Wasser untermengen und alles rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten, eventuell etwas mehr Mehl zugeben. Teig in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.
Backrohr auf 210° Ober-/Unterhitze vorheizen.
In der Zwischenzeit die Pflaumen waschen, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Marzipan etwas kneten und auf Backpapier kreisrund ausrollen (∅ 20cm). Teig kurz durchkneten, dann auf etwas Mehl ausrollen (∅ 25cm) und den Marzipan mittig darauf platzieren. Mit Pflaumenspalten belegen und den Teigrand einklappen - rustikal ist schön. Den Rand der Galette mit Wasser bepinseln und mit Mandelblättchen und braunem Zucker bestreuen. Im Backrohr auf der zweituntersten Schiene 20-25 Minuten backen.


die restlichen früchtchen habe ich übrigens zu noch was ganz anderem leckerem verarbeitet. kommt dann demnächst, so lange noch pflaumenzeit ist. 


und was ich auch sehr gern mag: pflaume in würziger kombination. da findest du zum beispiel ein ganz unverschämt köstlich klingendes rezept für ein pflaumenchutney bei den coolen girls von foodistas (direkt zum rezept: klick!). 

Donnerstag, 21. September 2017

Was fürs Frühstück 〖Fluffige Schokobrötchen〗


heute kommt mal wieder ein frühstücksrezept von mir. aber nicht irgendeins, sondern ein absoluter frühstückskracher. fluffige, schokoladig-süße brötchen, die jeden sonntag in einen ganz besonderen feiertag verwandeln und am besten zumindest lauwarm verspeist werden sollten. auch wenn du (so wie ich) von deiner oma gelernt hast, dass warmer hefeteig ungesund ist und zu einem pickigen klumpen im bauch wird. habs schon mal ausprobiert - stimmt gar nicht, ehrlich.


die schokolade färbt den teig leicht braun - wenn du schokoladen chips verwendest, passiert das nicht. aber die habe ich ohnehin seltenst daheim - ich hacke meistens lieber selber.
apropos schokolade - die könnte auch durch rosinen ersetzt werden. aber wer will schon rosinen gegen schokolade tauschen? ich ganz bestimmt nicht. der mann ziemlich sicher schon, aber dem hab ich den vorschlag sicherheitshalber einfach nicht gemacht. jep, so bin ich.


den teig für die schokobrötchen kannst du auch am vortag abends zubereiten und über nacht luftdicht abgedeckt in den kühlschrank stellen. dann rollst du in der früh die brötchen und lässt den teig einfach eine stunde (oder länger, bis die brötchen schön aufgegangen sind) im backrohr bei 35° in der form gehen. klappt auch sehr gut.



Schokobrötchen

(12-15 Stück)

400g Mehl
2 Pckg. Trockenhefe
50g Zucker
1 Pr. Salz
2 Eier
60g Butter
120ml Milch
100g dunkle Schokolade

1 Eigelb
2 EL Milch
Hagelzucker

Schokolade in kleine (0,5 - 1cm große) Stückchen hacken. Milch erwärmen und Butter darin schmelzen. Mehl, Zucker, Salz, Schokolade und Trockenhefe in der Rührschüssel mischen. Die Eier und die handwarme Milchmischung zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. (ich lass das wie immer die küchenmaschine mit dem knethaken erledigen.) Teig zu einer Kugel formen, mit wenig Mehl bestäuben und in die Rührschüssel legen. Mit Frischhaltefolie abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen.
Den Teig in 12-15 Portionen teilen und zu kleinen Kugeln rollen. Die Teigkugeln mit etwas Abstand in eine Auflaufform geben und mit Frischhaltefolie abdecken. Weitere 30 Minuten im Backrohr bei ca. 35° gehen lassen. Die Brötchen sollen ihr Volumen etwa verdoppeln.
Backrohr auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Eigelb und Milch verquirlen, die Schokobrötchen damit bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen (kannst du natürlich auch weglassen). Auf mittlerer Schiene 20 Minuten backen. Nach 15 Minuten mit Alufolie abdecken, falls die Brötchen zu dunkel werden.

Samstag, 16. September 2017

Knabberzeug 〖Grissini integrali | Vollkorngrissini〗


ich hab ja das große glück, den großteil des sommers frei gehabt zu haben. genau wie jedes jahr. neben ausgiebigem reisen, viel erholung und gemeinsamer zeit mit dem mann, gibt es einen einzigen nachteil: es geht im september volle kanne los. der terminkalender ist übervoll und ich bin die nächsten wochen ziemlich eingespannt. ich will aber gar nicht jammern, ich mag das nicht ungern.  trotzdem - wie sagt man so schön: ein voller terminkalender ist noch lange kein erfülltes leben. stimmt, finde ich. und deshalb ist es umso wichtiger für mich, dass ich meine (arbeits)freie zeit gut nutze. dazu gehört auch einfach nichts tun, mußestunden einzulegen und zu entspannen.


im idealfall auf der couch und mit einem buch. auch gut, wenn was zu knabbern in reichweite ist. am liebsten natürlich selbstgemacht. ich hab ja schon oft erzählt, dass ich keine salzigen knabbersachen mag. aber ausnahmen bestätigen die regel und grissini sind ja nun auch nicht wirklich salzig. die hier schmecken jedenfalls knusprig köstlich und passen perfekt.


wenn ich mit den händen irgendwas selbermache, schalte ich übrigens automatisch in den entspannungsmodus. kennst du das? grissini zu rollen empfinde ich schon fast als meditativ. bestes erholungsprogramm fürs wochenende also!



Grissini integrali - Vollkorngrissini

(ca. 40 Stück)

500g Weizenvollkornmehl
1 EL Salz
30g Zucker
1 Pckg. Trockengerm
100ml Olivenöl
70g Joghurt
ca. 175ml warmes Wasser

Vollkornmehl zum Rollen
Salz

Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Alle anderen Zutaten zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. (geht am besten mit der küchenmaschine.) Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und den Teig mindestens 1,5 besser 2 Stunden gehen lassen. Vollkornteig ist schwerer und braucht deshalb eine längere Ruhephase.
Backrohr auf 180° Heißluft vorheizen. 2 Bleche mit Backpapier belegen.
Jeweils ein Viertel des Teigs nacheinander zu einer Rolle formen und in gleich große Stücke schneiden. Grissini mit beiden Händen dünn rollen und in einer Mehl-Salz-Mischung wenden. Grissini auf die Bleche legen und 20-25 Minuten backen.

Dienstag, 5. September 2017

Es herbstelt. Echt jetzt? 〖Cheese Crisps mit Kernen und Gewürzen〗


ist es eigentlich jedes jahr so, oder kommt es mir nur so vor? kaum bin ich zurück aus dem urlaub, ist der herbst auch schon da. nicht, dass es mich stören würde. jetzt beginnt ja ganz offiziell meine jahreshälfte. die luft wird frischer, die farben rundherum intensiver, das wetter nebliger und die temperaturen kühler. I love it und ich freue mich schon darauf. und dann noch die zusätzliche auswahl an obst und gemüse, die der herbst mit sich bringt - herrlich! die leichteren sommersalate machen deftigerem platz - oder werden herbstlich ergänzt. mit kürbis zum beispiel. oder diesen knusprigen cheese crisps (käsechips) aus würzigem vorarlberger käse, bestreut mit knusprigen kernen.


käsechips könnte man zwar einfach so knabbern, aber gedacht sind sie wirklich als beilage zu salat. die dinger sind schon sehr würzig, wenn du den richtigen käse verwendest. ich habe dafür Ländle Klostertaler* verwendet. das ist ein würzig kräftiger käse aus dem vorarlberger klostertal mit hervorragendem schmelz, der mindestens 7 monate gereift ist - einer meiner absoluten lieblinge im käseladen.



Cheese Crisps mit Kernen und Gewürzen



300g Ländle Klostertaler*, fein gerieben (oder notfalls ein anderer würziger käse)
1 EL Kürbiskerne
1 EL Sonnenblumenkerne
1 EL Leinsamen
1 EL schwarzer Sesam
1 TL Paprikapulver scharf
Oregano, frisch oder getrocknet
frisch gemahlener Pfeffer

Backrohr auf 200° Heißluft vorheizen.
Kerne mischen und 2 Backblecke mit Backpapier auslegen und kleine Käsehäufchen auf das Backpapier setzen. Dafür etwa 2/3 des geriebenen Käses verwenden. Die Käsehäufchen leicht flachdrücken und mit der Kernmischung bestreuen. Den restlichen Käse darauf verteilen. Mit Paprika und Oregano bestreuen und 15-20 Minuten backen. Der Käse soll am Rand goldbraun sein, darf aber nicht verbrennen. Die heißen Käsechips mit Küchenrolle vorsichtig abtupfen und auskühlen lassen.

die käsechips passen hervorragend zu herbstlichen salaten.


*dieser beitrag entstand mit freundlicher unterstützung von Vorarlberg Milch.