Donnerstag, 27. August 2015

Gemütlichkeit zum Essen 〖Mandelschnecken〗

kennst du das? nach den teilweise doch recht exotischen geschmäckern im urlaub, habe ich daheim dann doch mal wieder lust auf was bodenständiges. vor allem, wenn man einen akuten temperatursturz verkraften und einen riesigen wäscheberg bewältigen muss. da hilft kulinarisch nur etwas, das nach gemütlichkeit und zuhause schmeckt (und riecht). hefeteig muss her. mit zimt natürlich (was sonst?). zimtschnecken wären also gut. weil ich trotz aller gemütlichkeit auch mal wieder was neues ausprobieren wollte, wurden es im anlassfall diesmal keine zimtdinger, sondern mandelschnecken. köstlich und äußerst gemütlich. der wäscheberg hat sich aber leider trotzdem nicht schlagartig in luft aufgelöst...


aber ich will nicht jammern, schließlich gehts morgen schon wieder los. diesmal nach israel. es gibt wirklich schlimmere schicksale...
in israel war ich letztes jahr schon einmal und ich war total begeistert. allerdings war das vor dem krieg. ich bin also schon gespannt, wie es diesmal werden wird. wenn dich interessiert, was ich so erlebe - ich werd sicherlich ein paar bilder auf instagram posten. 


wenn ich dann zurück komme und endgültig der arbeitsalltag nach der herrlich langen sommerpause wieder beginnt, werde ich vermutlich eine neue ladung mandelschnecken backen müssen. du weißt schon - allein um die realität des neuerlichen wäschebergs verkraften zu können...


 Mandelschnecken

ca. 12 Stück

200g Mehl
1 Pckg. Trockenhefe
25g Zucker
1 Ei
30g Butter
60ml Milch

Füllung
200g Mandeln
100g Zucker
1/2 TL Zimt
1 EL Rum (muss nicht sein)
5 Tropfen Bittermandelaroma
125ml Milch
25g Butter

etwas brauner Zucker
3 EL Mandelblättchen

Milch erwärmen, Butter darin schmelzen. Mehl, Hefe und Zucker mischen. Ei und Milchmischung zu den trockenen Zutaten geben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Teigschüssel mit Frischhaltefolie abdecken und den Teig an einem warmen Ort mindestens 30, besser 60 Minuten gehen lassen. Der Teig soll sich etwa verdoppelt haben. 

In der Zwischenzeit die Mandelfülle vorbereiten:
Milch in einem Topf aufkochen. Alle anderen Zutaten einrühren. 

Backrohr auf 180° Umluft vorheizen.
Teig rechteckig ausrollen (etwa auf A4 größe) und mit der Mandelfülle bestreichen. Den Teig von der langen Seite her aufrollen und in mindestens 12 Scheiben schneiden. Die Scheibchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und zugedeckt weitere 15-30 Minuten gehen lassen. Mit braunem Zucker und Mandelblättchen bestreuen, leicht andrücken und ca. 15 Minuten backen.



ich bin dann mal wieder beim rucksack packen. und freu mich auf ein neues abenteuer. wenn du zufällig ein paar tolle tipps auf lager hast - ich wäre begeistert, wenn du mir einen kommentar hinterlässt!

Sonntag, 23. August 2015

Comeback 〖Schokoladen-Joghurt〗

ich bin wieder da! nach ganz schön vielen wochen tut sich hier am blog endlich wieder was. und dabei war alles ganz anders geplant. ich hatte für die zeit von meinem urlaub einige blogposts vorbereitet. oder jedenfalls die fotos dazu, für mehr blieb nämlich keine zeit. alles kein problem, dachte ich, schließlich hatte ich ja ein tolles app herunter geladen, um im urlaub bloggen zu können. ich dachte, ich wäre sehr gut vorbereitet. äh ja. not. das app nahm nämlich automatisch die landessprache an und weil ich weder des japanischen mächtig bin, noch tagalog verstehe, war das plötzlich schwierig. auf diese erkenntnis folgte resignation und ich beschloss den blog blog sein zu lassen und mich trotzdem zu entspannen. ich war ja schließlich im urlaub. und jetzt hoffe ich, dass du mich nicht ganz vergessen hast und ab sofort hier wieder öfter vorbei schaust. ich wäre dann jetzt nämlich wieder da.

im gepäck hab ich was süßes. schokolade und joghurt passen auf den ersten blick jetzt nicht unglaublich gut zusammen, finde ich. es gibt bessere kombis. und dann hab ich das hier ausprobiert. dieses schokoladen-joghurt-irgendwas. köstlich sag ich dir. und bestimmt nicht nur, weil ich 5 wochen schon kein joghurt mehr gegessen habe. und ich liebe joghurt. 


ebendiese joghurtliebe führte in meiner kindheit dazu, dass meine eltern den joghurtkonsum auf 1/tag beschränken mussten. und diese regel gilt paradoxerweise nach wie vor, obwohl ich schon groß bin und meine einkäufe selber heim schleppe. manche dinge ändern sich eben nie...


Schokoladen-Joghurt

(4-5 Portionen)

200g Milchschokolade
500g Naturjoghurt bio*
1/2 TL Zimt
einige Umdrehungen aus der Vanillemühle
evtl. Zucker
4-5 TL Erdnussbutter

Kakaonibs
gehackte Erdnüsse

Schokolade klein hacken und in einer großen Schüssel über Wasserdampf schmelzen. Herd ausschalten, die Schüssel aber über dem heißen Wasser stehen lassen. Langsam das Joghurt in die Schokolade einrühren. Zimt und Vanille untermengen und alles glatt rühren. Abschmecken und bei Bedarf Zucker nach Geschmack einrühren (ich verwende keinen Zucker!). Die Hälfte des Schokoladen-Joghurts auf Gläser verteilen. Je einen Teelöffel Erdnussbutter darauf geben und mit dem restlichen Schokoladen-Joghurt bedecken. Mit Kakaonibs und gehackten Erdnüssen garnieren und mindestens eine Stunde kühl stellen.

das rezept habe ich so ähnlich bei Naturally Ella entdeckt.


der mann war anfänglich auch recht skeptisch was die kombination von schokolade und joghurt betrifft. sogar das wort "eklig" ist gefallen. tja. und dann hat er erstens gleich mehrere portionen gegessen und zweitens eine wiederholung gefordert. so kanns gehen.


*das joghurt wurde mir von Vorarlberg Milch zur verfügung gestellt. dafür nochmal vielen dank! 

Samstag, 18. Juli 2015

Happy Hour 〖Sommerfrische〗

das ist mal ein heißer juli. genau mein ding - not. aber ich will nicht jammern, die wamen abende auf der terrasse müssen ausgenutzt werden. erstens, weil man die paar abende in einem durchschnittlichen sommer maximal an zwei händen abzählen kann, und zweitens muss ich das "ins bett gehen" hinauszögern. bei der hitze kann ich nämlich nicht gut schlafen. (das könnte daran liegen, dass es draußen gleich warm ist wie in der wohnung, wenn man untertags vergisst, die rollläden zu schließen...) mit einem sommerfrischen cocktail in der hand lässt sichs sowieso gleich viel besser leben und deshalb hab ich mir was überlegt. außerdem hat grad mein urlaub angefangen, und darauf muss auch angestoßen werden!



überhaupt urlaub! die urlaubsplanung heuer würde ich als eher durchwachsen bezeichnen. zuerst waren die usa im gespräch. dann wurde ich zur vespa-besitzerin und wir planten einen "roadtrip" mit unseren oldtimer-vespas nach sardinien. aber es kam doch wieder anders, als nämlich ein stück motor plötzlich "abbrach" und ich abgeschleppt werden musste. nicht schön. und zu allem überfluss hat die werkstatt bis heute keinen termin frei gehabt, um meine heißgeliebte vespa zu reparieren. gar nicht schön. so kommts, dass der mann und ich unsere urlaubspläne über den haufen warfen und die rucksäcke packen. es geht nach japan und auf die philippinen. ich bin schon so gespannt, es wird sicher total interessant. falls du noch tipps für uns hast - egal was - freue ich mich über hinweise in den kommentaren!


Sommerfrische


(für 2 große Gläser)

1 reifer Pfirsich (am liebsten einen Weinbergpfirsich)
6cl weißer Rum
4cl Holundersirup
Saft von 1 Zitrone
Soda
Eiswürfel

Pfirsich halbieren und eine Hälfte in kleine Würfel schneiden. Die andere Hälfte in dünne Scheibchen schneiden. Pfirsichwürfel mit Holundersirup, Zitronensaft und Rum mischen und mit einem Stößel zerquetschen. Mischung auf 2 Gläser mit Eiswürfeln verteilen und mit Soda auffüllen. Pfirsichscheiben zugeben, evtl. mit Minze, Melisse oder (wie bei mir) mit Zitronenverbene dekorieren.

variante:
du kannst den rum auch weglassen und stattdessen das glas mit weißwein und soda auffüllen. ganz ohne alkohol geht natürlich auch.


wegen der urlaubspläne wird es hier am blog in den nächsten wochen ein bisschen ruhiger werden, aber das verstehst du sicher. keine sorge, ich hab schon ein paar sachen vorbereitet, damit der blog nicht ganz verwaist. außerdem kannst du meine urlaubsabenteuer natürlich auch auf instagram verfolgen, wenn du interessiert bist.



wie schaut dein sommer aus? hast du auch vor wegzufahren? oder genießt du die warme jahreszeit lieber daheim? ganz egal wie - happy summer! cheers!

Donnerstag, 9. Juli 2015

1x glutenfrei für Anfänger 〖Recherche und Rezepte〗

ich hab so ein glück. ich habe keine allergie, bin weder intolerant noch unverträglich (und das nicht nur, was essen betrifft). ich könnte theoretisch alles essen. die einzigen einschränkungen mache ich selber. fisch mag ich nicht, fenchel schmeckt mir nicht und grundsätzlich gehöre ich eher zur "wählerischen" sorte. aber ich könnte, wenn ich wollte, alles essen. und eigentlich beschäftige ich mich auch nur ganz selten mit nahrungsmittelunverträglichkeiten. kürzlich stand ich deshalb vor einer kleinen herausforderung. wir hatten uns mit ein paar freunden zum grillen verabredet. du weißt schon: fleisch, dips und saucen, bier, brot und salate... wie man das halt so macht. zum glück ist mir noch rechtzeitig vorher eingefallen, dass auch eine freundin mit gluten-unverträglichkeit dabei ist. ich hab dann mal ein wenig recherchiert und festgestellt, dass glutenfrei alles andere als nur ein trend ist.


man unterscheidet verschiedene arten von gluten-unverträglichkeit: zöliakie, weizenallergie und gluten sensitivity. und betroffene stehen vor der herausforderung, dass gluten in sehr vielen lebensmitteln enthalten ist. in weizen natürlich (das weiß man ja grade noch so), aber auch in roggen, dinkel oder gerste. und deshalb natürlich in nudeln, müsli, keksen, grissini und so weiter. die liste ist ewig. sogar bier enthält gluten!
diese erkenntnis hat mich ziemlich ernüchtert. bier gehört auch zum grillen, klar. man könnte aber auch was anderes trinken. grillen ohne brot? undenkbar. ich hab also noch weiter recherchiert und bin auf Schär* gestoßen. dort findest du nicht nur jede menge auswahl an glutenfreien produkten, sondern auch tipps zu den themen glutenfrei essen, verreisen und einkaufen (www.glutenfreeroads.com). und das stelle ich mir ebenfalls gar nicht so einfach vor...


jedenfalls habe ich dann bei Schär* zutaten für den glutenfreien grillabend besorgt. ich hab mir eingebildet eine focaccia und einen oldschool nudelsalat machen zu wollen. hat perfekt geklappt! es sollte auch ein bisschen was besonderes sein. schließlich gabs für alle "normalesser" auch leckere beilagen zum gegrillten.


ich fang mal mit der focaccia an. ich liebe dieses italienische brot und habe schon viele verschiedene arten ausprobiert. diesmal habe ich frische weichseln (also sauerkirschen) und rosmarin verwendet. eine tolle kombi, finde ich. die weichseln kommen aus dem garten meiner eltern und den rosmarin habe ich auf der terrasse "geerntet".


Glutenfreie Focaccia mit Sauerkirschen und Rosmarin


250g Brotmix (oder glutenfreies Mehl - oder Weizenmehl für die Variante mit Gluten)
1/2 Würfel Germ
1 TL Salz
150ml warmes Wasser
1 EL getrockneter oder frisch gehackter Rosmarin

1-2 Handvoll entsteinte Sauerkirschen
1 Zweig Rosmarin
Olivenöl
Salz

Germ im Wasser auflösen. Brotmix mit Salz, Rosmarin und Flüssigkeit mischen und mindestens 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zugedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen.
Backrohr auf 200° vorheizen.
Teig rund ausrollen (1,5cm dick) und mit den Fingern Mulden in den Teig drücken. Sauerkirschen in die Mulden drücken, mit Rosmarin bestreuen und mit Olivenöl bepinseln. Mit Salz bestreuen und ca. 25 Minuten backen.



wie gesagt, ich wollte nicht nur eine focaccia anbieten, sondern habe mir auch noch einen "altmodischen" nudelsalat überlegt. nudelsalat war ja eigentlich immer so mein horror am salatbuffet. aber nicht in meiner version. glutenfreie nudeln - ja klar, aber auch der rest ist echt lecker.


Glutenfreier Nudelsalat mit konfierten Tomaten


1 Handvoll Rucola
2 EL Pinienkerne
10 Cocktailtomaten
1 EL brauner Zucker
Salz
Pfeffer
etwas Ölivenöl

1 EL Honig
2 EL weißer Balsamico
3 EL Olivenöl


Tomaten halbieren und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Die Schnittflächen mit etwas braunem Zucker, Salz und Pfeffer bestreuen und mit sehr wenig Olivenöl beträufeln. Bei 140° 1 Stunde ins Backrohr geben.
Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen. Pinienkerne ohne Öl in einer Pfanne rösten. Für das Dressing Honig, Balsamico und Ölivenöl mischen. Pasta und Rucola vermengen und mit dem Dressing beräufeln. Die konfierten Tomaten untermengen und mit Pinienkernen bestreuen, evtl. noch salzen und pfeffern.


der salat und die focaccia überzeugten übrigens auch alle glutenvertrager.


und weil ich noch ein paar weichseln übrig hatte, habe ich noch schnell eine leckere limo gemixt.


Sauerkirsch Limo

(1 großes Glas)

10 entsteinte Sauerkirschen
Holunderblütensirup nach Geschmack
2 Zitronenscheiben
1 Zweig Minze
Soda

Sirup ins Glas füllen, Kirschen zugeben und leicht anquetschen. Zitrone und Minze ins Glas geben und mit Soda auffüllen.


meine freundin war übrigens begeistert von meinem "experiment". und ich sage - hut ab. den alltag mit einer lebensmittelunverträglichkeit zu meistern, ist nicht ohne...

*werbung