Mittwoch, 17. Dezember 2014

Advent, Advent... 〖Zimtmandeln〗

jetzt läuft mir glatt auf den letzten metern die zeit davon. ich hab noch so viele tolle rezepte vorbereitet oder zumindest im kopf, und weihnachten naht in riesenschritten. die blogpost-frequenz muss dringend erhöht werden. und das ist die krux - dafür fehlt mir eben eigentlich grad die zeit. aber die zimtmandeln müssen unbedingt sein. eine last minute geschenksidee par excellence. die sind schneller gemacht, als ich diese zeilen getippt habe.


und weil die zeit eben grad ein wenig knapp ist, lass ich heute die bilder sprechen. 



Zimtmandeln


200g Mandeln
100g Zucker
1-2 TL Zimt
Schokoladenglasur

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Mandeln in einer großen, schweren Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten. 1/3 des Zuckers zugeben und mit den Mandeln vermischen. Wenn der Zucker geschmolzen ist, das nächste Drittel des Zuckers zugeben. Wieder warten bis der Zucker schmilzt und mit dem letzten Rest des Zuckers gleich verfahren. Rasch den Zimt darüber streuen und gut vermengen. Die Mandeln sofort auf das Blech geben und verteilen. Vollständig auskühlen lassen. Schokoladenglasur erwärmen. Die Mandeln ggf. auseinander brechen, in die Glasur tunken (ich werfe immer eine handvoll mandeln gleichzeitig in die glasur und hole sie mit einer gabel heraus) und auf Backpapier trocknen lassen.




einige meiner mandeln habe ich einen rest weiße schokoladenglasur getunkt. mein favorit ist aber das milchschokoladen-mäntelchen. du nimmst einfach was du magst.




mit diesem rezept nehme ich außerdem am blogevent von yumlaut teil. das nenn ich mal eine tolle idee! Persis sammelt rezepte für geschenke aus der küche. solche, die man auf den letzten drücker fabrizieren kann. wie meine mandeln eben.


Dienstag, 16. Dezember 2014

Advent, Advent... 〖Rezension & DIY〗

kurz vor weihnachten habe ich einen wirklich schönen buchtipp für dich. perfekt, wenn du noch auf der suche nach einem kleinen weihnachtsgeschenk bist oder vielleicht ist auf deinem wunschzettel noch platz für eine kleinigkeit? diesmal geht es nicht um essbares oder rezepte, sondern um DIY ideen für und rund um weihnachten. ideal für den fall, dass die feier- und ferientage verregnet sind (was bei der momentanen wetterlage ja sehr wahrscheinlich ist...). in der weihnachtszeit liebe ich es, die wohnung zu dekorieren, kleinigkeiten zu basteln und auch selbstgemachtes zu verschenken. da kam das neue buch also gerade recht.

ich hab dann auch gleich was tolles gebastelt. geschenksanhänger nämlich.


und um das hier gehts:


erschienen bei TOPP
144 Seiten
zu bestellen: hier
ISBN: 978-3-7724-5969-6

Wieder steht die schönste Zeit des Jahres im Fokus. Diesmal geht es um trendige Weihnachtsdeko und Schönes für das Weihnachtsfest. "Traumschöne Ideen" heißt es im Titel. Und das unterschreibe ich voll und ganz. Anfänglich konnte ich mich gar nicht entscheiden, was ich zuerst ausprobiere. Vom Türkranz (den ich auch gleich umgesetzt habe) bis zum Adventkalender, von der Christbaumkugel im Dip-Dye-Look bis zum Mini-Christbaum, Geschenksanhänger, Weihnachtskarten - es ist wirklich für jeden etwas dabei. Aus verschiedensten Materialien wie etwa Naturmaterialen, bunte Gummibänder, Gesticktes oder Papier entstehen im Handumdrehen die tollsten Werkstücke. Zugegeben, nicht alles trifft meinen Geschmack zu 100%, aber so ein Buch muss auch erst geschrieben werden. Die Bilder gefallen mir besonders und machen Lust aufs Nachmachen. Die einzelnen Dekoelemente sind gekonnt in Szene gesetzt, nicht überladen und sehr modern. Ich bin begeistert.

wie schon erwähnt - ich habe gleich mehrere dinge umgesetzt. besonders gut gefallen haben mir die geschenksanhänger. außerdem habe ich anregungen für einen traumhaften türkranz gefunden und auch die diesjährige weihnachtspost (die kannst du hier begutachten) ist inspiriert von dem neuen buch.


die anhänger habe ich aus kraftpapier ausgeschnitten und ausgestanzt. den stanzer hat es letztes jahr mal bei tchibo gegeben, wenn ich mich recht erinnere. (kraftpapier zu bekommen ist hier leider gar nicht so einfach. wenn du eine idee hast - ich bin froh über tipps.) dann habe ich kiefernnadeln mit der nähmaschine angenäht und auf die richtige länge gestutzt. easypeasy. und kiefernzweige und -nadeln sind eh mein diesjähriger favorit für die weihnachtsdeko.

wie dekorierst du heuer zu weihnachten? stehst du eher auf naturmaterialien oder auf blingbling?

*das buch Merry Christmas wurde mir von TOPP zur verfügung gestellt. dafür nochmal danke!

Sonntag, 14. Dezember 2014

Feinste Orangenmarmelade 〖...und ein Give Away〗

es ist offiziell. der mensch, der mir päckchen und post bringt, hasst mich. er musste nämlich kürzlich ein 15kg schweres paket voller feinster orangen und mandarinen von CitrusRicus* vor meine haustür im zweiten stock schleppen. ohne lift. den gibts nämlich nicht. dass ich mich gefreut habe, hat den mensch nicht die bohne interessiert. ich hab die schachtel unter schnaufen in die küche gezerrt um den inhalt zu visitieren. herrlich, sag ich dir. ganz frische orangen und mandarinen, sogar noch mit blättern dran. ich hab mir gleich eine mandarine geschält - die ist quasi von selber aus der schale gesprungen. sehr fein. und jetzt duftet die ganze wohnung und meine finger nach orangen. woran das liegt? ich hab orangenmarmelade gemacht.


ich liebe orangenmarmelade. ich erinnere mich noch sehr genau an den ersten toast mit gesalzener butter und orangen marmelade. das war im dezember 2006. mit dem mann (damals noch freund) in einem hostel in dublin, kurz vor weihnachten. es war eiskalt inklusive schneegestöber. wundervolle weihnachtsbeleuchtung in der grafton street und christmas shopping in der o'connell street. und eben die köstliche, leicht bittere orangen marmelade zum frühstück.


selbstgemacht schmeckt besser, das ist ja fast immer meine devise. und die vielen orangen kamen da gerade recht.

Orangenmarmelade

(ca. 2L)

1kg Orangen (mit unbehandelter Schale)
2kg Gelierzucker 1:1

Orangen heiß waschen. Die Schale dünn mit einem Sparschäler abschälen und in feine Streifen schneiden. Die Orangen halbieren und auspressen. In einem großen Topf 2L Wasser mit dem Saft der Orangen und den Schalen aufkochen und 90 Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Nach 90 Minuten den Gelierzucker zugeben und 5 Minuten sprudelnd unter ständigem Rühren aufkochen. In sterile Gläser füllen. Tipp: Achte darauf, dass die Schalen gleichmäßig verteilt sind.


das rezept für die marmelade habe ich aus HOMEMADE von Yvette van Boven abgewandelt. (ich liiiiebe dieses buch!)
für den geschmack der marmelade ist natürlich wichtig, dass die orangen wunderbar fruchtig schmecken. ich hatte glück - meine waren richtig frisch. sie sind direkt vom baum in valencia in die schachtel gewandert und dann am gleichen tag noch zu mir verschickt worden. CitrusRicus* ist ein spanischer familienbetrieb, der großen wert auf qualität legt. trotzdem, oder gerade deshalb werden die orangen und mandarinen umweltschonend und ohne einsatz von chemikalien angebaut. die schalen sind außerdem ungewachst und können also ganz unbedenklich mitgekocht werden.


und jetzt kommt das beste! du könntest auch bald den groll eines postbeamten auf dich ziehen, wenn du zufällig auch 15kg orangen und mandarinen aus spanien zugeschickt bekommst. 


ich liebe es geschenke zu schenken, deshalb freue ich mich besonders, dass ich so kurz vor weihnachten dieses tolle give away verlosen kann! naja, eigentlich ist die verlosung erst nach weihnachten - aber der startschuss fällt jetzt.

Foto: CitrusRicus
es geht also um diese kombibox aus frischesten orangen und mandarinen, insgesamt 15 fruchtige kilogramm! perfekt für den gesunden start ins neue jahr...

wie kannst du gewinnen?
ganz einfach, du hast bis zum 04.01.2015 zeit ein hübsches, lustiges, außergewöhnliches oder ganz einfach tolles foto mit orangen (mandarinenfoto geht auch) zu posten. lass deiner fantasie freien lauf! wichtig ist, dass du den hashtag #diebestenorangen verwendest, und dein foto auf instagram oder facebook postest. wenn du keinen dieser beiden accounts hast, kannst du dein foto auch per mail an mich schicken (nadin@diegluecklichmacherei.com). fotos ohne hashtag werden nicht berücksichtigt. CitrusRicus* sammelt alle bilder (fb, pinterest) - die bilder, die per mail eingereicht werden leite ich weiter.
außerdem solltest du follower von Die Glücklichmacherei sein (per email, bloglovin, instagram, facebook...).
ein (zusätzliches) "gefällt mir" für meine facebook seite wäre schön, dafür bekommst du aber keine zusätzlichen lose. die gibt es nämlich nicht.
der gewinner oder die gewinnerin wird auf dem blog, auf instagram und auf facebook bekannt gegeben und muss sich dann mit mir in verbindung setzen!
viel glück! ★☆★

Teilnahmebedingungen:
Der/die Gewinner/in wird am 04.01.2015 per Zufallsprinzip (random.org) ausgelost. Der/die Gewinner/in wird gebeten sich innerhalb von 7 Tagen bei mir zu melden, sonst wird der Gewinn neu verlost. Der/die Gewinner/in erklärt sich bereit, dass ich die Adresse für den Versand weiterleite. Teilnahmeberechtigt sind Personen ab dem 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in der EU (Schweiz, Liechtenstein und Kanalinseln sind vom Gewinnspiel ausgenommen). Personen unter 18 Jahren können mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht in bar ausbezahlt oder durch andere Produkte ausgetauscht werden. Ein Rechtsanspruch besteht nicht. Das Gewinnspiel wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.


*sponsored

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Advent, Advent... 〖Erdnussfudge〗

diese woche habe ich mich kulinarisch weitergebildet. ich weiß jetzt wie fudge schmeckt. vorher hatte ich nur eine vage vorstellung im kopf, nicht aber im mund. wenn du fudge kennst, weißt du was ich meine, wenn ich sage "fudge schmeckt fudge-ig". wenn nicht, solltest du es dringend mal ausprobieren. am besten nicht irgendeinen, sondern selbstgemachten fudge. ich habe ein geniales rezept dafür. "leider" ist es nicht von mir, sondern von Anke. ihren blog habe ich diese woche entdeckt - zum glück, kann ich da nur sagen - wunderschöne bilder, tolle rezepte und inspirationen. einfach schön.
einzige voraussetzung, dass du den köstlichen erdnussfudge genießen kannst ist, dass du keine erdnussallergie hast. sonst stirbst du sicher. ich hab nämlich selten was erdnussigeres gegessen (außer natürlich erdnüsse).



fudge ist natürlich nicht gerade leichte kost. auf der hüftgoldskala von 1 bis 10 bestimmt eine glatte 12. aber das willst du sicher gar nicht wissen.

Erdnussfudge


100g Butter
125ml Milch
Mark von 1 Vanilleschote
400g Rohrzucker
250g Erdnussbutter (cremig)
250g Staubzucker

Eine Form mit Backpapier auslegen. Milch erwärmen und Butter darin schmelzen. Vanillemark und Rohrzucker einrühren und 3-4 Minuten köcheln lassen. Erdnussbutter und Staubzucker einrühren und kraftig durchrühren. In die Form füllen und einige Stunden (oder über nacht) kalt stellen (zum beispiel auf dem balkon oder natürlich im kühlschrank). Mit einem scharfen Messer in kleine Stücke schneiden.



beim nächsten mal werde ich (wie im originalrezept von Anke) noch ein wenig salz auf den fudge streuen. und gehackte erdnüsse könnte man auch noch unter die masse rühren.


ich empfehle die würfel (oder stücke) nicht zu groß zu schneiden - sonst ist der mund schon ziemlich voll... und abbeißen geht auch nur einmal. der fudge ist nämlich eher weich. vor allem wenn man ihn in warmen fingern hält.



fudge als ergänzung auf dem plätzchenteller? sicher doch! geht schnell, kennt nicht jeder und schmeckt. perfekt also... und überhaupt: fudge kann man auch verschenken - du musst nur aufpassen, dass du alles gut verpackst, damit nichts durchfettet. pergamentpapier, backpapier oder so ist gut geeignet.
hast du auch noch tolle ideen für geschenke aus der küche?

Sonntag, 7. Dezember 2014

Advent, Advent... 〖Rezept & Rezension〗

hach. schon 2. advent. die hälfte ist also schon rum. auf der suche nach weihnachtlichen kleinigkeiten, natürlich selbstgemacht, bin ich auf ein neues buch gestoßen. nicht, dass ich nicht schon genügend bücher zum thema geschenke aus der küche hätte. nein, natürlich nicht. da kann man nie genug haben. andere sammeln handtaschen - ich nicht. und im bücherregal ist noch sehr viel platz. zum glück. ich hab da also ein neues buch. und ein höchst leckeres weihnachtliches rezept für ein mitbringsel. oder geschenk aus der küche. oder zum selber essen.


weihnachtliche kleine mini panettoni (ja, das ist der plural). so ähnlich gefunden in diesem buch:


erschienen bei TOPP
160 Seiten
zu bestellen: hier
ISBN: 978-3-7724-5919-1

In diesem Buch dreht ich alles um die schönste Zeit im Jahr - Weihnachten. Genau wie der Titel schon verrät geht es nicht nur um leckere Kleinigkeiten, sondern auch darum, wie diese besonders hübsch in Szene gesetzt werden können. Man findet Verpackungstipps inklusive Vorlagen, Warenkunde, viele Tipps und natürlich tolle Rezepte zusammen in einem Buch. Es sind jetzt zwar keine Rezepte dabei, die mich umhauen, weil sie so außergewöhnlich sind. Aber trotzdem wurde ich beim Durchblättern mit weihnachtlicher Vorfreude erfüllt. Karamell-Likör, Bratapfel im Glas, Nougatkekse - Herz, was willst du mehr? Solide und gelungen, würde ich sagen.


Mini Panettone

(6 Stück)

50g Butter
30ml Milch
130g Weizenmehl
1 EL Trockenhefe
1 Dotter
1 Pr. Salz
15g Zucker
1 EL Vanillezucker
1/2 TL Zimt
100g Marzipan
30g Staubzucker
1 EL Rum
15g klein gewürfeltes Orangeat
30g klein gewürfeltes Zitronat
ein paar Mandelblättchen

2 EL zerlassene Butter
Staubzucker

Milch erwärmen, Butter darin zerlassen. Mehl und Hefe mischen. Milchmischung, Dotter, Salz, Zucker, Vanillezucker und Zimt dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Mindestens 1h gehen lassen.
Marzipan mit Staubzucker, Orangeat, Zitronat und Rum verkneten. Marzipanmasse in kleinen Stückchen unter den Hefeteig kneten. Den Teig in 6 Kugeln formen und in Muffinförmchen oder Tulpenförmchen* geben und ein paar Mandelblättchen auf jede Kugel geben und leicht andrücken. Weitere 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. 
Backrohr auf 250° Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Blech mit den Muffins auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen schieben. Das Rohr auf 170° zurückschalten und ca. 18 Minuten backen. Mit flüssiger Butter bestreichen und mit Staubzucker bestreuen.


die mini panettoni halten sich luftdicht verpackt etwa 2 wochen. du kannst sie also perfekt vorbereiten. ich habs ausprobiert. eine frische schicht staubzucker ist alles, was du brauchst.


hast du deine weihnachtsvorbereitungen schon abgeschlossen? oder steckst du mitten drin?


*sponsored
**das buch wurde mir von TOPP zur verfügung gestellt. dafür nochmal danke! meine meinung bleibt davon aber natürlich gänzlich unberührt.

Freitag, 5. Dezember 2014

Advent, Advent... 〖Elisenlebkuchen〗

es ist so herrlich - ich bin total in weihnachtsstimmung. regen, nebel, aber keine schneeflocke in sicht? kann meine stimmung nicht trüben. viel zu warm draußen? ganz egal. drinnen ist es nämlich trotzdem gemütlich und schon sehr weihnachtlich. die deko ist ausgepackt und in szene gesetzt, kerzen flackern und die weihnachtsbäckerei ist in vollem gange - ganz nach dem motto #täglicheinesorte (instagram). und gestern waren die besten lebkuchen dran. elisenlebkuchen. traditionell (jedenfalls bei uns) mit oblatenboden und schokoladenglasur. und vor allem köstlich!


und weil morgen der nikolaus kommt, hab ich einen nikolokopf drauf "geklebt". der ist natürlich aus papier. ich hab meine nikolos von der mama bekommen, aber es gibt so was manchmal bei konditoreien oder im papierhandel.


die lebkuchen sind saftig und weich, und das vom ersten augenblick an. durch die glasur sind sie auch gut haltbar, in einer verschlossenen keksdose, versteht sich. übrigens sind die lebkuchen auch ein perfektes mitbringsel bei adventbesuchen. oder natürlich zum nikolaus. ich habe lebkuchen zum verschenken einzeln in frischhaltefolie gewickelt, damit sie nicht schmuddelig aussehen. vertappte glasur ist nämlich nicht schön.


du kannst die lebkuchen aber auch anders dekorieren. sieht auch hübsch aus. das problem bei mir ist nur, der mann hasst zuckerstreusel, nonpareilles oder ähnliches. zu hart. blöd zum beißen. tut in den zähnen weh. muss runter gefummelt werden. und so weiter, und so fort. aber gut, da muss er zu weihnachten einfach durch.


Elisenlebkuchen

(ca. 18 Stück)

3 Eier
200g Zucker
1 gehäufter TL Zimt
1/2 TL Nelken
1/4 TL Muskatnuss
ein paar Tropfen Bittermandelöl (so viel wie du magst)
75g Zitronat
25g Orangeat
190g geriebene Haselnüsse
190g geriebene Mandeln
Backoblaten ∅ 7cm (gibts zum beispiel bei metro)

Schokoladeglasur
Dekostreusel

Eier mit dem Zucker schaumig rühren. Gewürze zugeben und weiter rühren. Zitronat und Orangeat mit einem Teil der Nüsse (so viel platz hat, dann klebt die masse nämlich nicht so zusammen) im Blitzhacker zerkleinern. Die restlichen Zutaten unter die Masse rühren und alles sehr gut vermengen. Der Teig muss sehr dick sein. Oblaten auf ein Backblech legen und mit dem Eisportionierer oder einem Löffel den Teig darauf verteilen und etwas glattstreichen. Mindestens 3 Stunden, besser über Nacht trocknen lassen und dann im vorgeheizten Backrohr bei 150° 20 Minuten backen. Die Lebkuchen vollständig auskühlen, dann glasieren und dekorieren.



wie stehts mit deinen weihnachtsvorbereitungen? bist du gut im zeitplan? ich bin selber ganz überrascht, wie gut bei mir heuer (noch) alles läuft. bin gespannt, wann der stress kommt. den bekämpfe ich dann aber mit einem schlückchen selbstgemachtem eierlikör. der passt auch zu den elisenlebkuchen. oder zu allem anderen, was es im advent so gibt.



*das rezept für die lebkuchen habe ich deutlich abgewandelt aus diesem buch.

Dienstag, 2. Dezember 2014

Advent, Advent... 〖Lebkuchen Cake Pops〗

letztens ist was unglaubliches passiert. es gab einen altbackenen muffin. den hatten wir in der brotdose übersehen. natürlich war der muffin selbstgebacken, aber leider keine fotoschönheit, deswegen wurde darüber auch nie was gebloggt. es gab also diesen muffin. und irgendwie hatte ich lust auf cake pops. also in erster linie nicht unbedingt auf den verzehr, sondern auf den herstellungsprozess. cake pops hab ich bisher nur ganz selten gemacht, und wenn dann nicht mit butter oder frischkäse. das mögen wir nicht. ich hab mir also eine alternative ausgedacht. das ergebnis war ein zufallsprodukt. ein leckeres noch dazu.


ausschauen tun sie auch nicht schlecht, oder?  so. ein zufallsprodukt also. zuerst war da der muffin, den ich übersehen hatte (3 tage alt). dann war ich etwas zu euphorisch mit dem kirschrum und musste improvisieren. der teig war zu "gatschig". also mussten nüsse her. keine ahnung wie viele. im eifer des gefechts war die waage nicht in reichweite.
deshalb gibts auch nur "daumen mal pi" angaben. und natürlich funktioniert das ganze auch mit frischen muffins.

Lebkuchen Cake Pops

(16 bis 18 Stück)

Teig für 2 große Muffins
20g Butter
1 Ei
25g Zucker
30g Mehl
1/2 EL Kakaopulver
1/2 TL Backpulver
1 Pr. Salz
evtl. etwas Milch

100g dunkle Schokolade
1 TL Lebkuchengewürz
geriebene Haselnüsse
Kirschrum (alternativ Kirsch- oder Apfelsaft)

Glasur (ich nehme Dr. Oetker Kakaoglasur)
Dekostreusel
Lollystiele

Backrohr auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Butter schmelzen. Ei und Zucker schaumig mixen. Butter unterrühren. Die restlichen Zutaten zugeben und gut vermengen. Evtl. etwas Milch zugeben. Den Teig in 2 große Muffinförmchen (oder 3 normale) füllen und 18 bis 20 Minuten backen.

Die ausgekühlten Muffins zerbröseln und mit dem Lebkuchengewürz vermengen. Schokolade schmelzen und zu den Kuchenbröseln geben. Einen kleinen Rest (2 TL) der Schokolade aufheben. Einen (kräftigen) Schluck Kirschrum oder Saft über die Brösel geben und alles mit einem Gummispatel vermengen. So viele Nüsse untermengen, bis eine feste formbare Masse entsteht. Kurz in den Kühlschrank stellen (wenn die masse dann zu hart sein sollte, kannst du sie ganz kurz in die mikrowelle stellen. aber wirklich nur ganz kurz.).
16 bis 18 Kugeln formen. Lollystiele in die Schokoladenreste tunken und in die Kugeln stecken. Kurz nochmal kühlen. In der Zwischenzeit die Glasur schmelzen. Die Cake Pops eintunken und kurz antrocknen lassen. Mit Streuseln verzieren.


wenn du den backvorgang überspringen möchtest, kannst du sicher auch einen fertigen kuchen oder muffins verwenden. empfehlen kann ich das aber natürlich nicht ;)

ich habe mir ein kleines stück styropor aus irgendeiner verpackung aufgehoben und meine cake pops zum trocknen hinein gesteckt. es gehen aber auch tassen oder gläser, oder du lässt sie kopfüber trocknen.


die cake pops schmecken ein wenig wie punschkrapferln, falls du die kennst. köstlich!


die hübsche zuckerdeko gab es übrigens kürzlich bei tchibo* im angebot. wenn du glück hast, ergatterst du sie vielleicht noch.

*sponsered