Mittwoch, 4. September 2019

Fingerfood vom Feinsten! 〖Zucchini Bites〗


(werbung)
der spätsommer ist eine tolle jahreszeit - man kann so viele obst- und gemüsesorten ernten! in meinem kleinen terrassengarten wachsen tomaten, gurken, veschiedene chilisorten, mini-auberginen, physalis, diverse kräuter, ingwer und einiges mehr. für mein heutiges rezept habe ich zucchini verarbeitet. ich muss zugeben, dass ich per se nicht der größte zucchini fan auf erden bin, weil ich meistens finde, dass zucchini nach nicht viel schmeckt. natürlich hängt das von der zubereitungsart ab, und ich habe eine gefunden, durch die mir zucchini unfassbar gut schmeckt. spoiler alert: es könnte am Vorarlberger Bergkäse* liegen, den ich untergemischt habe...


die kleinen zucchini bites (du kannst sie auch bissen oder häppchen nennen) stecken voller geschmack und sind das perfekte fingerfood. sie können warm und kalt gegessen werden und sind deshalb auch echt praktisch vorzubereiten. das finde ich immer ganz komfortabel, vor allem, wenn ich gäste einlade. 



Zucchini Bites


(ca. 25 Stück)

2 mittlere Zucchini
2 kleinere Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer
frisch gehackte Petersilie
150g würziger Vorarlberger Bergkäse, gerieben*
1 Ei
ca. 100g Semmelbrösel

Brösel zum Wenden
Olivenöl zum Anbraten

Zucchini in sehr kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Zucchiniwürfel mit gepresstem Knoblauch und Salz einige Minuten anbraten. Die Zucchiniwürfel sollen weich werden, aber keine Farbe nehmen. Zucchini auskühlen lassen und dann in einer Schüssel mit allen anderen Zutaten mischen. Aus der Masse kleine mundgerechte Bällchen formen. Das geht am besten mit feuchten Händen. Die Bällchen fest zusammendrücken. Falls die Masse nicht kompakt genug ist, etwas mehr Brösel verwenden. Jedes Bällchen in Semmelbröseln rollen und dann im Kühlschrank durchziehen lassen – am besten über Nacht, aber zumindest 2 Stunden.
Die Zucchinibällchen in einer großen Pfanne in etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze langsam von allen Seiten goldbraun anbraten. Beim Braten bleiben die Bällchen nicht ganz rund, das macht aber gar nichts.



wie gesagt, dazu passt hervorragend leckeres tzatziki. natürlich verrate ich dir auch mein go-to rezept dafür:


Tzatziki Dip


150g Ländle Bio Naturjoghurt*
½ Salatgurke, bio
frischer Oregano
1 Knoblauchzehe
Salz
1 EL Olivenöl

Gurke waschen und fein raspeln, salzen und etwas stehen lassen. Dann die Flüssigkeit aus den Gurkenraspeln drücken. Ländle Bio Naturjoghurt mit gepresstem Knoblauch, Gurkenraspeln und frischem Oregano vermischen. Mit Pfeffer abschmecken und mit Olivenöl beträufeln.


*dieser beitrag entstand mit freundlicher unterstützung von Vorarlberg Milch.

Sonntag, 1. September 2019

Das richtige Frühstück, um perfekt in den Tag zu starten 〖Alles-was-die-Speisekammer-hergibt-Granola〗


hello, hello! long time, no see! ich beende offiziell die jährliche sommerpause und starte ziemlich gesund in die neue saison. mit granola, dem frühstücks- und jausenklassiker. letzteres erstens deshalb, weil in diesen tagen die arbeit wieder startet und zweitens, weil ich gerne einen größeren vorrat auf einmal mache und dann dem mann ein glas mit in die arbeit gebe. so hat er immer eine jause und braucht bloß noch etwas joghurt für den snack am vormittag. praktisch, falls du eingeweichtes granola nicht magst. 


mittlerweile gibt es unzählige rezepte für granola und ich bin nicht sicher, ob du dringend noch ein neues brauchst. mir gehts aber eigentlich darum, zu zeigen, dass du einfach mischen kannst, was dir schmeckt. oder so wie in meinem fall, was die speisekammer hergibt. ich habe ganz oft irgendwelche nussreste, da bietet es sich an, granola zu machen. das gleiche gilt natürlich für rosinen und andere trockenfrüchte, aber ich bevorzuge nussiges granola. (die trockenfrüchte gibt man übrigens erst nach dem backen hinzu.)



Reste-Granola


150g Haferflocken, zart
50g Haferflocken, grob
35g Sonnenblumenkerne
25g Kürbiskerne, grob gehackt
200g gemischte Nüsse, z.B. Walnüsse, Haselnüsse, Erdnüsse gerne auch gesalzen, Pekannüsse, Cashewkerne, Mandeln
15g Chiasamen
15g Sesam
2 EL Rapsöl
2 EL Ahornsirup
1-2 TL Vanilleextrakt

Backrohr auf 160° Heißluft vorheizen.
Alle Zutaten sehr gut durchmischen, das geht am besten mit einem Gummispatel. Die Mischung auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und 25 Minuten backen, dabei alle 8 Minuten umrühren.


Montag, 15. Juli 2019

So gut! So einfach! So Sommer!〖Marinierte Mozzarellabällchen〗


weil ich schon voll im sommermodus (=urlaubsstimmung) bin, hätte ich beinahe vergessen dir dieses wunderbare und allereinfachste rezept zu zeigen. im sommer bleibt meine küche ja schon ab und zu kalt, was aber nicht bedeutet, dass es nichts gibt, oder wir uns nur auswärts ernähren. nein, nein. es wird schon trotzdem daheim gegessen, und auch genauso gut wie sonst. entweder wird die outdoorküche aka der grill angeworfen, oder es gibt eben was kaltes. kommt auf die temperaturen an.


salat ist natürlich ein sommerklassiker. dieser brotsalat hier, kommt bei uns zum beispiel oft auf die teller: klick! so gut! aber auch kleine tapas und fingerfood ganz allgemein lieben wir sehr. da passen auch hervorragend diese marinierten mozzarellabällchen dazu. kräuter, die die terrasse hergibt, knoblauch natürlich - weil wann darf knoblauch (im sommer) schon fehlen, bitteschön? - etwas zitrone und gutes olivenöl. mehr brauchts fast gar nicht.



Marinierte Mozzarellabällchen


3 frische Oreganozweige
einige Zweige frischer Thymian
1 Handvoll frischer Basilikum
1 kleine Knoblauchzehe
Abrieb von 1 Biozitrone
ca. 5 EL Olivenöl
Salz
Chiliflocken
Mozzarellabällchen

Kräuter waschen, von den Stengeln zupfen und fein hacken. Knoblauch pressen und mit Kräutern, Zitronenabrieb und Olivenöl vermengen. Chiliflocken und Salz unterrühren und mit den Mozzarellabällchen vermengen. Einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. 
Tipp: Kurz vor dem Verzehr noch einen Spritzer Zitronensaft oder weißen Balsamico untermengen.

Montag, 24. Juni 2019

Endlich mal wieder was Süßes! 〖Schwedischer Mandelkuchen〗


endlich mal wieder was süßes! ist echt schon eine weile her. das liegt daran, dass der blog in letzter zeit eher die realität im haushalt wiederspiegelt. wir essen momentan ziemlich selten süßes (außer eis), kuchen gibts so gut wie nie und der backofen bleibt generell eher kalt. und weils eben schon eine zeit her ist, dass ich ein leckeres kuchenrezept geteilt habe, hatte ich echt lust mal wieder was zu backen.


ich habe einen schwedischen mandelkuchen gebacken. buttrig, zuckrig und natürlich mandelig. nichts für kalorienbewusste, aber ich habe ja erstens nur einen ganz kleinen kuchen und zweitens für besuch gebacken. apropos besuch: in schweden wird dieser mandelkuchen sehr gerne besuch serviert und heißt drum auch "visiting cake" aka besuchskuchen. ich mag ja am liebsten kuchen, der fix fertig aus dem ofen kommt. und genau so einer ist das. ein kuchen der einfachsten sorte eben.



Schwedischer Mandelkuchen


100g Butter
175g Zucker
2 Eier
1 TL Vanilleextrakt
1 Pr. Salz
120g Mehl
35g Mandelblättchen
1 EL Zucker

etwas Butter für die Form

Backrohr auf 175° Heißluft vorheizen.
Eine Tarte- oder Kuchenform mit 20cm ∅ einfetten. Butter in einem kleinen Topf schmelzen und braun werden lassen. Dabei nicht aus den Augen lassen! Zucker mit den Eiern, Vanilleextrakt und Salz cremig hell aufmixen. Mehl vorsichtig unterrühren. Zum Schluss die braune Butter langsam einrühren. Teig in die vorbereitete Form geben und mit Mandelblättchen und etwas Zucker bestreuen. 30-35 Minuten backen, eventuell gegen Ende mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird. Stäbchenprobe nicht vergessen!

ach ja: der kuchen schmeckt auch am 2. oder 3. tag noch hervorragend.