Montag, 7. August 2017

Ran an den Grill! 〖Bruschette mit Speck, Pfirsich, Parmesan und selbstgebackenem Ciabatta〗

menschen, die grillen kann man ja in unterschiedliche kategorien einteilen, finde ich. da wären erstens die schönwettergriller. wie der name schon sagt, sie grillen bei sonnenschein und sommerlichen temperaturen. dann gibts die sonn- und feiertagsgriller. sonntags wird gegrillt, ohne wenn und aber. man erkennt sie zum beispiel daran, dass sie bereits am vormittag den fön anwerfen, um die kohle zu glut werden zu lassen. oder am regenschirm, unter dem sie sich verstecken, während sie die würstchen drehen. sonntagsgriller grillen ab dem frühjahr bis in den herbst hinein jedenfalls aus prinzip. komme was wolle. und dann gibts noch die, die aus leidenschaft grillen (die anderen können aber natürlich auch mit herzblut dabei sein). ob sommer oder winter, witterung egal, und auf alle fälle mehr als nur würstchen.


zur letzten kategorie gehört definitv der mann. der grillt, wenn wir lust drauf haben. und ja, am grill herrscht definitv klassische rollenverteilung. und das finde ich ehrlich gesagt auch ganz gut so. nachdem ich schon mal die rippchen samt lampion über dem grill in flammen aufgehen habe lassen, beäuge ich unseren grill nämlich mit ziemlich viel respekt. trotzdem habe ich mich endlich mal wieder dran gewagt und eine sommerliche vorspeise gegrillt. die geht übrigens auch als snack durch und passt hervorragend zu einem lauen sommerabend mit freunden.


notfalls wäre sogar die benutzung einer grillpfanne legitim. nicht jeder hat ja schließlich eine terrasse oder einen garten wo gegrillt werden kann.
für diese bruschette wird nicht nur gegrillt, sondern auch gebacken. natürlich kannst du aber auch die abkürzung nehmen und dir ein köstliches brot kaufen. ich bin aber ja der typ "selbstgemacht schmeckt am besten" und backe deshalb lieber selber.


ganz wichtig sind auch reife, aber nicht matschige pfirsiche. das ist bei pfirsichen eine ähnlich große herausforderung, wie den richtigen reifegrad einer avocado zu erahnen, finde ich. erst noch steinhart, gefühlte fünf minuten später bereits gatschig und braun.


wie schon gesagt, am grill steht bei uns eigentlich der mann. dass ich mich diesmal trotzdem an den grill gewagt habe, hat einen guten grund. Hofer startete bereits im mai ein tolles gewinnspiel rund ums grillen. du postest dein ultimatives grillfoto mit dem hashtag #sogrillthofer auf instagram, facebook oder twitter. was du gewinnen kannst und wie das alles genau funktioniert kannst du hier nachlesen: sogrillthofer.at.



Bruschette mit Speck, Pfirsich, Parmesan und selbstgebackenem Ciabatta


Ciabatta

400g Mehl
20g Salz
2 EL Olivenöl
10g Germ
350ml lauwarmes Wasser
1 TL Zucker

Mehl mit Salz in einer großen Schüssel mischen. Germ mit Zucker im lauwarmen Wasser auflösen und mit dem Öl zur Mehlmischung geben. Mit der Küchenmaschine oder den Knethaken des Handmixers zu einem sehr weichen Teig verkneten. Die Schüssel mit Frischhaltefolie luftdicht verschließen und 12 Stunden oder über Nacht gehen lassen.
Backpapier mit viel Mehl bestreuen. Den Teig vorsichtig mit Hilfe einer Teigkarte aus der Schüssel und auf die bemehlte Fläche kippen. Mit der Teigkarte locker falten, auf keinen Fall kneten um die Luft nicht aus dem Teig zu drücken. Den Teig in Ciabatta-Form falten und mit einem Geschirrtuch zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen. 
Backrohr auf 250° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Brot auf der untersten Schiene 5 Minuten anbacken, dann die Hitze auf 200° reduzieren und auf der 2. Schiene von unten ca. 25 Minuten fertig backen.

Bruschette

3 reife Pfirsiche
100g Bauchspeck
Parmesanspäne
Basilikumblättchen
3 Handvoll Rucola
Ciabatta

Pfirsiche in Spalten schneiden und mit 1-2 Speckscheiben umwickeln. Pfirsichspalten ohne Fett grillen, bis der Speck knusprig ist.
Ciabatta in Scheiben schneiden, mit Rucola und Parmesanspänen belegen. Pfirischspalten darauf verteilen und mit Basilikumblättchen bestreuen.


die bruschette schmecken warm, lauwarm und kalt. sie sind wunderbar und stressfrei vorzubereiten. größere mengen sind auch gar kein problem - perfekt für eine grillparty als appetizer. klingt hervorragend? ist es auch ;)

*sponsored - dieser beitrag entstand in zusammenarbeit mit Hofer.

Sonntag, 2. Juli 2017

I'm Nuts For Nuts! 〖Cashewmus〗

herrschaftszeiten! schon wieder long time, no see. und dabei hab ich so was tolles in petto. gleichzeitig ist es auch ganz ganz einfach. eine bedeutende rolle spielt allerdings das equipment - dazu gleich mehr. nussmus ist im moment (achtung wortspiel!) in aller munde. und während ich oft wenig für trendfood übrig habe, auf diesen zug bin ich doch auch freudig aufgehopst. ich liebe cashewkerne und habe deshalb über die letzten wochen ein rezept für ein sehr cremiges cashewmus perfektioniert. das mus kannst du pur essen oder mit granola genießen. etwas davon zu overnight oats oder als brotaufstrich - herrlich! der mann verwendet es gern als abwechslung zu joghurt und isst es mit etwas selbstgemachter marmelade oder blitz-heidelbeerkompott (dafür kochst du off-season tiefgekühlte und sonst frische heidelbeeren mit sehr wenig wasser und etwas ahornsirup oder vanillezucker kurz ein).


das ist mir dann doch etwas zu üppig, aber wers mag? theoretisch könntest du es auch nicht süßlich sondern würzig anlegen (salz, kräuter) und zum beispiel gemüsesticks eindippen. die idee ist mir zwar grad erst spontan gekommen, aber es klingt köstlich, finde ich.


ich hab ja das equipment schon kurz angesprochen. der mann hat vor ein paar monaten einen (hochleistungs-) blender gekauft. zuerst dachte ich, dass wir den eigentlich nicht brauchen. aber ich habe es mir anders überlegt - ich liebe ihn! wenn du nicht in besitz eines solchen schätzchens bist, kannst du das nussmus natürlich trotzdem zubereiten, es dauert nur sehr viel länger und wird vielleicht nicht ganz so cremig. das würde mich aber nicht hindern, es trotzdem zu probieren.



Cashewmus


140g Cashewkerne
120ml Wasser
1 EL Ahornsirup
1 TL Vanilleextrakt (selbstgemacht)

Cashewkerne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 180° im Backrohr oder in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten.

Variante 1
Alle Zutaten in den Hochleistungs-Blender geben und glatt pürieren.

Variante 2
Die gerösteten Cashews für mindestens 2 Stunden einweichen. Dann abseihen und mit den restlichen Zutaten und etwas Geduld cremig pürieren.



Freitag, 16. Juni 2017

Einfach so zum Drüberstreuen 〖Salatknusper〗

wenn es so sommerlich heiß ist, wie in den letzten tagen, bleibt bei uns schon mal die küche kalt. das heißt aber nicht, dass es nix gibt, oder wir dauernd auswärts essen. eher ganz wörtlich - die küche bleibt kalt. es gibt zum beispiel sandwiches (olivenbrot, knoblauchmangold mit pinienkernen, pochiertes ei und parmesanspäne - topp!), focacchia (auf dem grill zubereitet) oder salat in allen variationen. mein kleiner terrassengarten bietet ziemlich viel abwechslung an der salatfront. rucola, blutampfer, eichblatt, mangold - das wird nicht so schnell langweilig. trotzdem peppe ich salate gerne auf. im moment am liebsten mit einer knusprigen mischung aus unterschiedlichsten körnern und nüssen. ein savoury granola sozusagen.


mein salatknusper ist fein gewürzt mit senf und verleiht gerade blattsalaten, die ich oft langweilig finde, pepp. klar, ein leckeres dressing brauchts schon trotzdem. und da bin ich auch verwöhnt, das macht bei uns nämlich der mann. unsere sammlung an essig ist ziemlich groß und auch öle haben wir im zweistelligen bereich. weil das aber eben nicht jeder zuhause hat, und auch nicht braucht, schlage ich abwechslung in knuspriger form vor.



Salatknusper


150g Haferflocken
100g Haselnüsse
50g Sonnenblumenkerne
50g Kürbiskerne
15g Quinoa gepufft
2 EL schwarzer Sesam
2 EL Zwiebelsamen
2 EL braune Senfsamen
1-2 EL Senf
2 EL Ahornsirup
75ml Olivenöl
frischer Rosmarin
frischer Thymian
Salz
Pfeffer

Backrohr auf 180° vorheizen.
Haselnüsse grob hacken. Thymianblättchen und Rosmarin abzupfen. Die Hälfte des Rosmarins fein hacken. Alle Zutaten sehr gut miteinander vermengen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen. 35 Minuten backen, dabei öfters durchmischen. Den ausgekühlten Knusper luftdicht verpackt aufbewahren.


natürlich kannst du dir auch deine ganz eigene mischung an körnern zusammenstellen: erlaubt ist, was schmeckt, oder was die speisekammer hergibt. du kannst auch mit anderen gewürzen experimentieren - paprikapulver könnte ich mir gut vorstellen (obacht, dass es nicht verbrennt!) oder auch cumin anstelle von senf. wenn ich es mir recht überlege, klingt das sogar sehr gut - das muss ich demnächst selber mal ausprobieren...


salatknusper ist übrigens auch ein tolles mitbringsel. kühl gelagert und luftdicht verpackt halten die körner eine ganze weile. du kannst also ruhig ein ganzes blech voll machen und dann in einzelportionen verpackt aufbewahren. so bist du immer bestens gerüstet, wenn du ein schnelles mitbringsel brauchst.


MerkenMerken

Samstag, 10. Juni 2017

Schnell, schnell! Noch gibt es Rhabarber! 〖Rhabarber Vanille Friands〗

magst du eigentlich rhabarber? meine beziehung zu rhabarber ist kurz und innig. darüber habe ich bereits mehrmals ausführlich berichtet. und das beweisen auch die für die doch ziemlich kurze rhabarberzeit relativ große anzahl an rezepten. in kombination mit vanille ist er mir am liebsten. ende juni ist dann schluss mit rhabarber, deshalb hau ich heute nochmal ein easy peasy rezept raus. die einfachen rezepte sind ganz oft die besten, weil die "kosten-nutzen-rechnung" stimmt. klar macht es manchmal und manchen spaß, was ganz aufwendiges auszuprobieren. mir zum beispiel. ich stehe gerne in der küche und bemühe mich schon auch ab und zu ganz besonders. das ist mein hobby und meine leidenschaft. aber das ist nicht jedermanns oder jederfraus ding. deshalb konzentriere ich mich hier am blog meistens auf leicht nachzumachendes mit maximaler erfolgsgarantie und köstlichem geschmack. schließlich ist mein ziel, dass du möglichst oft lust bekommst, neues auszuprobieren und dabei von erfolg gekrönt wirst.


was sind eigentlich diese friands? ganz einfach. das sind kleine küchlein, die mit mandeln und so viel eiweiß gebacken werden, dass sie ganz wahnsinnig luftig daher kommen. im unterschied zu den französischen artgenossen, die meistens pur gebacken werden, sind friands in kombination mit früchten der saison ein echter hit. wenn die rhabarberzeit vorbei ist, eignen sich auch beeren, marillen, äpfel oder birnen ganz hervorragend.


wie das manchmal so ist bei uns foodbloggern - 10 friands waren ein paar zu viele. darum habe ich mit der nachbarschaft geteilt. das hat sich gelohnt, der nachbar meinte nämlich, dass die friands auf der kuchenskala 10 von 10 punkten erreicht hätten. das ist ja schon mal was.



Rhabarber Vanille Friands

(10 Stück)

125g Butter
1 Vanilleschote
100g gemahlene Mandeln
150g Staubzucker
75g Mehl
1/2 TL Backpulver
5 Eiweiß
1 Pr. Salz
2-3 dünne Stangen Rhabarber

Backrohr auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Butter in einem kleinen Topf schmelzen und aufschäumen lassen. Vanilleschote auskratzen und das Mark zur warmen Butter geben. Mandeln, Staubzucker, Mehl und Backpulver vermischen. Eiweiß mit einer Prise Salz mit dem Schneebesen leicht anschlagen und unter die Mandelmischung rühren. Butter unterrühren. Teig in einen Spritzbeutel füllen und in die gebutterten, bemehlten Förmchen spritzen (du kannst auch muffinförmchen nehmen). Rhabarber waschen, in kleine Stücke schneiden und auf dem Teig verteilen. 15-20 Minuten hellbraun backen.


du willst die rhabarberzeit noch so richtig ausnutzen und brauchst dringend leckere ideen? dann klick mal hier, da findest du meine gesammelten werke.