Montag, 15. Juli 2019

So gut! So einfach! So Sommer!〖Marinierte Mozzarellabällchen〗


weil ich schon voll im sommermodus (=urlaubsstimmung) bin, hätte ich beinahe vergessen dir dieses wunderbare und allereinfachste rezept zu zeigen. im sommer bleibt meine küche ja schon ab und zu kalt, was aber nicht bedeutet, dass es nichts gibt, oder wir uns nur auswärts ernähren. nein, nein. es wird schon trotzdem daheim gegessen, und auch genauso gut wie sonst. entweder wird die outdoorküche aka der grill angeworfen, oder es gibt eben was kaltes. kommt auf die temperaturen an.


salat ist natürlich ein sommerklassiker. dieser brotsalat hier, kommt bei uns zum beispiel oft auf die teller: klick! so gut! aber auch kleine tapas und fingerfood ganz allgemein lieben wir sehr. da passen auch hervorragend diese marinierten mozzarellabällchen dazu. kräuter, die die terrasse hergibt, knoblauch natürlich - weil wann darf knoblauch (im sommer) schon fehlen, bitteschön? - etwas zitrone und gutes olivenöl. mehr brauchts fast gar nicht.



Marinierte Mozzarellabällchen


3 frische Oreganozweige
einige Zweige frischer Thymian
1 Handvoll frischer Basilikum
1 kleine Knoblauchzehe
Abrieb von 1 Biozitrone
ca. 5 EL Olivenöl
Salz
Chiliflocken
Mozzarellabällchen

Kräuter waschen, von den Stengeln zupfen und fein hacken. Knoblauch pressen und mit Kräutern, Zitronenabrieb und Olivenöl vermengen. Chiliflocken und Salz unterrühren und mit den Mozzarellabällchen vermengen. Einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. 
Tipp: Kurz vor dem Verzehr noch einen Spritzer Zitronensaft oder weißen Balsamico untermengen.

Montag, 24. Juni 2019

Endlich mal wieder was Süßes! 〖Schwedischer Mandelkuchen〗


endlich mal wieder was süßes! ist echt schon eine weile her. das liegt daran, dass der blog in letzter zeit eher die realität im haushalt wiederspiegelt. wir essen momentan ziemlich selten süßes (außer eis), kuchen gibts so gut wie nie und der backofen bleibt generell eher kalt. und weils eben schon eine zeit her ist, dass ich ein leckeres kuchenrezept geteilt habe, hatte ich echt lust mal wieder was zu backen.


ich habe einen schwedischen mandelkuchen gebacken. buttrig, zuckrig und natürlich mandelig. nichts für kalorienbewusste, aber ich habe ja erstens nur einen ganz kleinen kuchen und zweitens für besuch gebacken. apropos besuch: in schweden wird dieser mandelkuchen sehr gerne besuch serviert und heißt drum auch "visiting cake" aka besuchskuchen. ich mag ja am liebsten kuchen, der fix fertig aus dem ofen kommt. und genau so einer ist das. ein kuchen der einfachsten sorte eben.



Schwedischer Mandelkuchen


100g Butter
175g Zucker
2 Eier
1 TL Vanilleextrakt
1 Pr. Salz
120g Mehl
35g Mandelblättchen
1 EL Zucker

etwas Butter für die Form

Backrohr auf 175° Heißluft vorheizen.
Eine Tarte- oder Kuchenform mit 20cm ∅ einfetten. Butter in einem kleinen Topf schmelzen und braun werden lassen. Dabei nicht aus den Augen lassen! Zucker mit den Eiern, Vanilleextrakt und Salz cremig hell aufmixen. Mehl vorsichtig unterrühren. Zum Schluss die braune Butter langsam einrühren. Teig in die vorbereitete Form geben und mit Mandelblättchen und etwas Zucker bestreuen. 30-35 Minuten backen, eventuell gegen Ende mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird. Stäbchenprobe nicht vergessen!

ach ja: der kuchen schmeckt auch am 2. oder 3. tag noch hervorragend.


Mittwoch, 19. Juni 2019

Mein kleiner Indoor Garden - Teil 3 〖Clubsandwich mit Wasabino-Mayo〗


(werbung)
heute zeige ich dir mein drittes rezept zum SmartGrow indoor garden von Bosch. ich habe in den vergangenen monaten ordentlich gegärtnert und die unterschiedlichsten pflanzen angebaut und damit tolle erfolge eingefahren. nach meinen grünkohlchips und einem köstlichen pasta salat mit rucolapesto, kommt heute mein rezept für ein clubsandwich mit wasabino-mayonnaise. selbstgemacht natürlich. die wasabinoblätter habe ich im SmartGrow angebaut. hast du wasabinao schon mal probiert? ich kannte die pflanze vorher gar nicht. du kannst die blätter zum beispiel auch als salat genießen. sie erinnern natürlich etwas an wasabi und sind je nach größe und alter milder oder schärfer. das gärtnern mit dem SmartGrow ist wirklich easy - durch das patentierte licht- und bewässerungssystem klappt alles ganz hervorragend und der grüne daumen ist keine voraussetzung für tolles pflanzenwachstum. die pflanzen wachsen nämlich quasi wie von selbst, ohne schmutz oder ungeziefer (das mag ich am liebsten daran). für optimale erfolge musst du nur darauf achten, pflanzen mit gleicher wachstumszeit auszusuchen, aber da solltest du bei über 40 verschiedenen arten schon fündig werden. von essbaren blüten über kräuter und salate ist da echt für alle was dabei.


was ich ganz besonders praktisch finde, ist der urlaubsmodus. mit einem handgriff kannst du den urlaubsmodus aktivieren und brauchst so niemanden, der während deines urlaubs deine pflanzen betreut. das ist einerseits ziemlich angenehm, weil man unabhängig ist und niemanden nerven muss, aber noch viel toller finde ich, dass man so auch nicht um die ernte umfällt. sobald man aus dem urlaub zurück ist, gibt der SmartGrow wieder richtig gas und die pflanzen wachsen weiter. schlau gelöst, oder? mit der app hast du übrigens den vollen überblick über das wachstum deiner pflänzchen und bekommst hilfreiche tipps rund ums gärtnern. du kannst sie dir für ios hier herunterladen: klick!


weil ich quickies aus der küche besonders liebe, bin ich riesenfan von sandwiches. sie sind im handumdrehen fertig, man kann sie warm oder kalt essen, deshalb auch super vorbereiten und außerdem als snack für unterwegs oder für die arbeit perfekt einpacken. mein clubsandwich habe ich mit selbstgemachter mayo mit wasabino aufgepeppt. das sorgt für das gewisse etwas und schmeckt ziemlich hervorragend. den rucola fürs sandwich habe ich übrigens auch selbst geerntet.


falls du noch nie mayonnaise selber gemacht hast - no worries! der mann sagt, selbstgemachte mayo ist ein kinderspiel - und nachdem er der experte ist, stimmt das ganz sicher. eine schritt-für-schritt anleitung findest du natürlich im rezept. neben der mayo brauchst du noch ein paar andere zutaten, und auch wenn es "nur" ein sandwich ist, solltest du unbedingt auf gute (bio) qualität bei fleisch, eiern und gemüse achten. es ist ganz einfach so - man schmeckt den unterschied.



Clubsandwich mit Wasabino-Mayo


(2 Sandwiches)

6 Scheiben Vollkorntoast
2 kleine Hühnerbrustfilets
6 Scheiben Bacon
1 Tomate
2 Handvoll Rucola
2 hartgekochte Eier (bio)
etwas Ketchup

Wasabino-Mayo
1 Handvoll Wasabino
2 EL Rapsöl
1 Dotter (bio)
1 Spritzer Zitronensaft
1 TL Senf
ca. 125ml Rapsöl
Salz
Pfeffer

Wasabino mit 2 EL Rapsöl pürieren.
Dotter in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen verrühren. Senf zugeben und ebenfalls verrühren. Nun unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen ganz langsam so viel Öl zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Zum Schluss Wasabinopüree einrühren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Hühnerbrustfilets von beiden Seiten scharf anbraten und dann auf mittlerer Hitze fertig braten. Salzen und pfeffern und in dünne Scheibchen schneiden. Bacon knusprig braten, Eier und Tomaten in Scheiben schneiden, Toastbrot toasten und 4 Scheiben mit der Wasabino-Mayo bestreichen. Auf jeweils 2 mit Mayo bestrichene Scheiben etwas Salat geben und mit Tomatenscheiben und Hühnchen belegen. Jeweils mit einer weiteren Scheibe Toastbrot mit Mayo belegen, Mayo-Seite nach unten. Nun auf dem Brot wieder etwas Wasabino-Mayonnaise verstreichen und nochmal etwas Rucola darauf geben. Mit Eierscheiben und knusprigem Bacon belegen. Die restlichen beiden Toastscheiben mit etwas Ketchup bestreichen und darauf legen. Mit kleinen Spießen fixieren, halbieren und servieren.


*dieser beitrag entstand in zusammenarbeit mit Bosch.

Samstag, 15. Juni 2019

Ran an den Grill! 〖Halloumiburger im Ciabattabrötchen mit Paprika-Meerrettichsauce〗


(werbung)
endlich ist er da, der sommer! genau so wie ich ihn gerne mag. mit lauen sommerabenden, spontanen (oder geplanten) barbecues, mit familie und freunden, guter laune und noch besserem essen. apropos gutes essen: heute habe ich den vielleicht köstlichsten burger im gepäck, den du seit langem gegessen hast! selbstgebackenes ciabattabrötchen (mal was anderes und echt unaufwendig), würziger halloumi, knuspriger bacon, avocado, gegrillte zucchini und eine köstliche bbq und burgersauce, die ich kürzlich erst entdeckt habe. genau das richtige für einen schönen abend mit freunden, du kannst nämlich alles ganz wunderbar vorbereiten. halloumi und zucchini kannst du bereits eine weile vorher zurecht schneiden, der teig für die brötchen wird am vortag angesetzt und der rest geht wirklich flott. 


natürlich sind für den perfekten geschmack die frischen und auch gesunden zutaten verantwortlich,  aber ohne die richtige sauce schmeckt der beste burger nicht, da gibts du mir sicherlich recht. ich habe in dem fall die neue meerrettich & paprika bbq und burgersauce von KOCHs verwendet. die kommt in der praktischen tube daher und schmeckt unvergleichlich gut. würzig, scharf, fruchtig - kurzum perfekt! ich habe bisher keine vergleichbare sauce probiert. besonders zum gegrillten zucchini und dem mediterranen touch meines burgers passt die sauce ganz hervorragend. aber auch zu pommes, gemüse, fleisch, ins sandwich oder in wraps schmeckt die meerrettich & paprika sauce perfekt. und das allerbeste: durch die praktische tube (das ist auch einzigartig, finde ich - kennt man bisher ja nur von senf) kleckerst du nicht und kannst die sauce bis zum letzten tröpfchen genießen.


überhaupt, burger gehen immer, finde ich. ich kenne niemanden, der einen saftigen burger von der tellerkante stoßen würde, wenn ich ehrlich bin. und weil ich gern öfter mal was neues ausprobiere, backe ich meine burgerbuns allermeistens selbst. brioche buns sind natürlich der klassiker, aber die kleinen ciabatte können auch was, ganz ehrlich.



Halloumiburger im Ciabattabrötchen mit Paprika-Meerrettichsauce



Ciabattabrötchen
(6 Brötchen)

400g Mehl
5g Hefe
15g Salz
1 Pr. Zucker
1 EL Olivenöl
300ml Wasser

Hefe mit Zucker im Wasser auflösen. Alle Zutaten mit den Knethaken des Handmixers zu einem glatten Teig verkneten. Teig in der Schüssel über Nacht (mind. 12 Stunden) abgedeckt gehen lassen.
Teig auf die gut bemehlte Arbeitsfläche geben und in 6 Portionen teilen. Zu Brötchen formen, dabei auf keinen Fall kneten. Das geht am besten mit Hilfe einer Teigkarte. Die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und 1 Stunde gehen lassen.
Backrohr auf 250° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Das Blech mit den Ciabatte auf der untersten Schiene in den Ofen schieben und 5 Minuten anbacken. Dann die Temperatur auf 200° reduzieren und das Blech auf der 2. Schiene von unten 12-15 Minuten goldbraun backen.


Halloumiburger
(2 Burger)

2 Ciabattabrötchen
1 kleine Zucchini
1 Halloumi, 200g
6 Scheiben Bauchspeck
½ Avocado
1 Handvoll Rucola
Salz
½ TL Chiliflocken
2 EL Olivenöl
Saft von ½ Zitrone
Kochs BBQ und Burgersauce Meerrettich & Paprika*

Zucchini in 2mm dünne Scheiben schneiden, mit Olivenöl bepinseln und mit Chiliflocken und Salz würzen. Halloumi in 1cm dicke Scheiben schneiden, Avocado längs in Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun wird.
Zucchini, Halloumi und Speck jeweils auf beiden Seiten grillen. Ciabattabrötchen halbieren. Die Böden mit einem Klecks Sauce bestreichen. Rucola darauf verteilen und mit je 2 Scheiben Halloumi belegen. Zucchini und Avocadospalten darauf verteilen und den knusprig gegrillten Speck darauf legen. Mit etwas Sauce toppen und den Deckel auflegen.

selbstverständlich ist auch die veggie version kein problem - du lässt einfach den bacon weg. 


*dieser beitrag entstand in zusammenarbeit mit KOCHs.