Montag, 26. August 2013

Die gute Torte von Tante Anni

du hast glück. heute verrate ich dir ein familienrezept, genauer gesagt das rezept für die gute torte von Tante Anni. außerdem habe ich mich zum ersten mal an fondant versucht. mit der betonung auf versucht... aber fürs erste mal bin ich doch recht zufrieden.


Die gute Torte


5 Dotter
250g Butter
250g Zucker
1 Pckg. Vanillezucker
150g geriebene Haselnüsse
2 EL Kaffee
100g geschmolzene Schokolade
1 kleine Tasse Milch
250g Mehl
3/4 Pckg. Backpulver
5 Eiweiß

Backrohr auf 175° vorheizen.
2 Kuchenformen mit 18cm ∅ buttern und mehlen (das ergibt ein richtig schönes hohes kleines törtchen). Für einen großen Kuchen eine Form mit 28cm ∅ verwenden.
Butter mit Zucker und Vanillezucker cremig aufschlagen. Eier trennen, die Dotter zur Masse geben und weiterschlagen. Schnee steif schlagen. Schokolade und Kaffee dazu geben und untermixen. Mehl mit Backpulver und Nüssen vermengen und abwechselnd mit der Milch unter die Masse rühren. Evtl. etwas mehr Milch verwenden. Zum Schluss den Schnee unterheben. Teig auf die beiden Kuchenförmchen aufteilen und im vorgeheizten Ofen ca. 40 Minuten backen. Nach der Hälfte der Zeit überprüfen, ob die Kuchen zu dunkel werden. Evtl. mit Alufolie abdecken. Stäbchenprobe nicht vergessen.


für die füllung verwende ich preiselbeermarmelade. die ist nicht ganz so süß und eine leckere ergänzung zu den tortenböden. ich schneide jeden boden 1x durch und fülle großzügig mit marmelade. außerdem habe ich die beiden böden mit einer zartbitter ganache zusammengesetzt und außen damit "verputzt". dann noch der fondantüberzug drüber - fertig. naja, ganz so einfach und schnell war es dann doch nicht erledigt. der fondant hat mich mehr als nur "ein bisschen" gefuchst. aber man lernt ja aus fehlern und beim nächsten mal wirds vermutlich schon besser.

falls du es etwas einfacher magst, eine schokoglasur schmeckt auch sehr gut zu der guten torte von Tante Anni. da ist es fein, wenn du die torte außen noch sehr dünn mit marmelade einschmierst, dann fließt die glasur schöner. das geht am besten, wenn du die marmelade erwärmst und pürierst (und evtl. auch noch passierst).


anschneiden konnte ich die torte nicht, sie war für ein geburtstagsfest. wäre irgendwie blöd, den gästen den angeschnittenen kuchen zu präsentieren... das verstehst du sicher.

ach ja, falls du dich fragst wer denn die Tante Anni ist: sie ist der zwilling von meiner omi. und eine ganz hervorragende bäckerin. genau wie alle anderen damen in der familie. und genau wie auch mein opi, by the way.

Kommentare:

  1. Oh, die Torte sieht wirklich super aus!
    Davon hätte ich gerne ein Stück... ;)
    Liebe Grüße,
    Aurelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) danke! die war auch wirklich gut. schön saftig... back sie doch auch mal!
      liebe grüße zurück!

      Löschen
  2. Mmmmhh die schaut ja lecker aus und klingt gut, ich glaub, die muss ich bald nachbacken :) hast du die blümchen selbst gemacht?
    liebe grüße
    daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke! und ja, die blümchen hab ich selbst gemacht ;)

      Löschen