Mittwoch, 28. August 2013

Blau, blau, blau...sind die Heidelbeeren! 〖Heidelbeer Cheesecake〗

endlich ist sie da, die heidelbeerzeit. und ich war höchstpersönlich im wald und hab welche gepflückt. stück für stück, blaue finger und beweisfotos inklusive. aber das gehört dazu. da weiß man am abend was man geleistet hat.


und die ausbeute war recht beträchtlich, so dass ich ein paar opfern konnte für den leckersten heidelbeer cheesecake, den du dir vorstellen kannst. und im unterschied zu vielen rezepten ist dieser cheesecake hauptsächlich aus magertopfen und nicht aus frischkäse. das erleichtert das gewissen vielleicht ein bisschen...


tja, was soll ich sagen - die serviette spricht bände!
übrigens erwähnenswert ist auch die tolle neue tarteform, die ich von ihm zum geburtstag bekommen habe!! ich hab mich so gefreut, weil ich echt schon länger um so eine herum geschlichen bin...
aber, wieder zurück zum wesentlichen - dem cheesecake. natürlich könnte man ihn noch mit staubzucker bestreuen, aber ich mags lieber rustikal und pur.

Heidelbeer Cheesecake

(Tarteform ∅ 26cm, oder in meinem Fall 35 x 11cm)

Mürbteig
200g Mehl
100g Butter
30g Zucker
50ml Milch
1 Pr. Salz

Mehl und Butter abbröseln. Zucker, Salz und Milch dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank mind. 30 Minuten rasten lassen.

Cheesecake Masse
150g Sauerrahm
350g Magertopfen
50g Zucker
2 Eier
2 EL Speisestärke
100g Heidelbeeren (oder mehr, wenn du es sehr beerig magst)

Alles außer den Heidelbeeren vermixen. Die Heidelbeeren mit einem Holzlöffel vorsichtig unterheben.

Backrohr auf 175° vorheizen.
Den Teig ausrollen und in die gebutterte, gemehlte Tarteform geben, an den Rändern festdrücken. Die Cheesecake Masse einfüllen und glatt streichen. Im Ofen ca. 40 Minuten backen, die Ränder sollen leicht gebräunt sein.


Kommentare:

  1. Mmmh sieht das lecker aus! Ich möchte auch schon ganz lange so eine Form, vielleicht sollte ich sie mir endlich kaufen:) Die Familie von meinem Freund fährt jedes Jahr nach Norwegen und bringt jede Menge Blaubeeren mit, vielleicht sind noch welche übrig für diesen Kuchen. :)
    Viele liebe grüße, Assata

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh toll! die norwegischen beeren sind bestimmt auch lecker!
      alles liebe

      Löschen
  2. mmh der sieht ja lecker aus,...
    nun seh ich diese Backform schon wieder, ich glaub die muss ich mir nun auch bald zulegen, die gefällt mir echt gut..
    LG Nancy
    von www.homemade-factory.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ging mir auch lange so...ich bin da echt schon eine weile um diese backform herum geschlichen :)
      liebe grüße

      Löschen
  3. Bei mir gibt's heute auch einen Blaubeer Cheesecake, so ein Zufall :D

    LG Patricia

    P.S. Die Serviette gefällt mir super gut!

    AntwortenLöschen
  4. Ohhh sieht der lecker aus. Cheescake geht immer und Heidelbeeren habe ich zum Glück in den letzten Jahren lieben gelernt. Danke für das tolle Rezept.

    Liebe Grüße
    Juliane

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab einmal Heidelbeeren im wald gepflückt. Nie wieder! Zum Glück haben wir ne Plantage vorm Haus. Nach dem Wald sieht man mich vor lauter Zecken nicht mehr.
    Dein Kuchen sieht total toll aus *_*

    AntwortenLöschen
  6. Woah, sieht das lecker aus! Mit dieser Tarteform liebäugle ich schon seit ewigen Zeiten. Die ist mit herausnehmbaren Boden, oder? *neidischseufz* Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich Heidelbeeren noch nie selbst gepflückt habe. Wahrscheinlich würde ich sie im Wald gar nicht erkennen. Irgendwie peinlich, wenn man genauer drüber nachdenkt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die form ist mit herausnehmbarem boden. und ich kann sie wirklich empfehlen, das backwerk sieht gleich viel hübscher aus ;)

      Löschen
  7. Der Kuchen sieht so lecker aus! Direkt in die To-Back-Liste gepackt!

    AntwortenLöschen