Dienstag, 3. September 2013

Brot 〖Rezension & Rezept〗

ich liebe es brot selbst zu backen. aber das weißt du vielleicht schon. ich liebe nicht nur das fertige produkt, sondern auch den arbeitsvorgang, den duft in der wohnung und das gefühl des selbermachens. und darum habe ich mich besonders über dieses neue buch gefreut.


erschienen bei GU
168 Seiten
zu bestellen: hier
ISBN: 978-3-8338-2196-7

Bernd Armbrust, selber Bäckermeister, stellt in seinem Buch Brot 70 Rezepte für ebendieses vor. Jedes ist anders, jedes klingt gut. Und einfach. Kein Rezept ist überkandidelt, keine exotischen Zutaten werden benötigt. So mag ich das - einfach und bodenständig. Und trotzdem sind die Rezepte speziell, nicht nullachtfünfzehn sozusagen. Die Bilder sind schön und es gibt mindestens eins pro Rezept. Nicht unwichtig für mich - ich will schließlich wissen, wie das Resultat ungefähr aussehen soll.
Und Herr Armbrust versorgt einen auch mit wertvollen Tipps rund ums Brotbacken. Grundwissen, Grundrezepte zu Sauerteigansatz, Sauerteigbrot und Hefebrot, Warenkunde zu Mehl- und Getreidesorten, sowie zu Saaten und Gewürzen. Außerdem Bäckerlatein. Brotbackherz, was willst du mehr?
Nun zur Hauptsache: die Rezepte. Diese sind gegliedert in klassische Brote, besondere Brote und süße Brote. Sauerteigbrote, Vollkornbrote, Brote mit Gemüse, Dinkel- oder Roggenbrot, Brotschnecke, Brotbonbons, Apfelbrot, Pflaumenstange - Seite um Seite neue Rezepte. Alle sind einfach und leicht verständlich beschrieben - und somit auch für Brotbackanfänger geeignet. Etwas Gespür brauchst du natürlich schon, aber mit ein wenig Übung gelingt alles.

Fazit:

Brot von Bernd Armbrust bietet eine Fülle von Rezepten für jede Gelegenheit. Mit wunderschönen Bildern gespickt macht das Buch Lust aufs Brotbacken. Die Rezepte sind alltagstauglich, trotzdem neu und modern. Der Bäckermeister Armbrust verrät Tipps, die auch ungeübteren Bäckern das Brotbacken einfach machen.

und weil eine buchrezension ohne rezept nur halb so viel spaß macht, habe ich natürlich auch noch ein tolles rezept für dich.


ich habe das rezept etwas adaptiert und anstelle von 12 minifladen 4 größere gebacken. jetzt heißt es auch anders. minifladen wäre schließlich nicht mehr passend...

Tomatenfladen

(4 größere Fladen)

600g Mehl (ich habe weizen und dinkel gemischt)
20g Hefe
250ml lauwarmes Wasser
1 Dose Pizzatomaten
10g Salz
50ml Olivenöl
1 Handvoll Basilikum, gehackt
1 Handvoll getrocknete Tomaten, in feine Streifen geschnitten
250g Sauerrahm
1 Knoblauchzehe
einige Oliven
5 Cocktailtomaten
1 Pckg. Feta
getrockneter Oregano
Salz, Pfeffer

Wasser in eine Rührschüssel geben, die Hefe hineinkrümeln und auflösen. Mehl, Salz, Öl und 200g Pizzatomaten dazugeben und verkneten. Eventuell mehr Mehl zugeben. (bei mir war der Teig sehr feucht, ich habe noch ordentlich mehl dazugegeben). Basilikum und ca. die Hälfte der getrockneten Tomaten zum Teig geben und unterkneten. Den Teig 30 Minuten gehen lassen (zum beispiel im backrohr bei maximal 50°).
Knoblauchzehe pressen und mit Sauerrahm, Salz und Pfeffer verrühren. Feta würfeln, Cocktailtomaten vierteln, Oliven halbieren.
Backrohr auf 200° vorheizen.
Den Teig vierteln und jedes Stück zu einem ca. 1cm dicken Kreis ausrollen. Die Ränder der 4 Kreise leicht aufrollen. 2 Fladen mit Sauerrahm bestreichen, 2 Fladen mit den restlichen Pizzatomaten. Nach Geschmack mit Oliven, getrockneten Tomaten, Cocktailtomaten und Feta belegen und mit getrocknetem Oregano bestreuen.
Die Fladen im Backrohr ca. 17 Minuten backen.



ich liebe es mit rezepten zu experimentieren, deswegen konnte ich mich auch nicht zurückhalten und hab mein "eigenes ding" gemacht. du kannst das natürlich auch. der belag kann ganz nach deinem geschmack gestaltet werden: verschiedener käse, wurst, speck, gemüse - was du willst oder zuhause hast. es schmeckt bestimmt!


übrigens, das buch "Brot" wurde mir vom GU Verlag kostenlos zu verfügung gestellt. dafür nochmal danke!
meine meinung zu dem buch bleibt davon aber natürlich gänzlich unberührt.

Kommentare:

  1. oh, die sehen ja köstlichst aus, ich liebe selbstgemachtes Brot..
    LG Nancy
    von www.homemade-factory.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh danke! und ja, die waren wirklich köstlichst :)

      Löschen
  2. Das Buch hatte ich schon öfters mal in der Hand und hab´s immer wieder zurück gelegt. Aber frag mich nicht warum ;-) Doch jetzt, werde ich es mir doch kaufen!Dein Fazit spricht dafür.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen