Dienstag, 25. Juni 2013

Grillsaison #4: Tomatenbrot

mensch, langsam habe ich das gefühl ich erzähle dir jede woche von einem neuen lieblingsbrot. aber ich kann einfach nichts dafür. momentan probiere ich so viele neue brotrezepte aus und - ich kann mir nicht helfen - eins ist besser als das andere! zum glück für dich, so kann ich dir nämlich ständig von neuen herrlichkeiten für die brotdose berichten. das rezept ist aber nicht auf meinem mist gewachsen, ich habs bei der Dani gefunden. es war liebe auf den ersten blick. der blog und das brotrezept. aber die Dani kennst du ja sicher schon. (falls nicht, wirds aber höchste zeit, dass du dich auch mal bei ihr umschaust!)


Tomatenbrot mit Nüssen


500g Mehl
250ml lauwarmes Wasser
1 Würfel Germ
1EL Zucker
etwas Salz
2 EL Olivenöl

1 Hand voll frische Kräuter (Oregano, Rosmarin, Basilikum)
100g getrocknete Tomaten (ich nehme getrocknete ohne Öl, sonst einfach 150g)
1/2 Tube Tomatenmark
50g Walnusskerne
50g Sonnenblumenkerne
50g Kürbiskerne

Das Mehl mit Salz in eine Schüssel geben. In der Mitte eine Mulde formen. Hefe hineinbröseln und Zucker dazu geben. Hefe und Zucker mit etwas Wasser mit einer Gabel in der Mulde verrühren und von außen immer mehr Mehl dazu nehmen. Olivenöl zugeben und kräftig durchkneten (das ist der moment, in dem meine küchenmaschine ins spiel kommt. immer. aber von hand geht natürlich auch.) Den Teig mindestens 30 Minuten gehen lassen.
Backrohr auf 190° vorheizen (bei umluft nur 170°, generell immer 20° weniger als bei ober-/unterhitze).
Die getrockneten Tomaten und die Kräuter klein schneiden, die Nüsse und Kerne hacken. Tomatenmark und den Rest zum Teig geben und unterkneten. (vorsicht, das tomatenmark färbt evtl. auf einer weißen schüssel ab. ich spreche aus erfahrung...) Den Teig zu einem länglichen Laib formen und auf ein Backblech legen. Ca. 25-30 Minuten backen.


durch das tomatenmark wird das brot innen etwas marmoriert und schmeckt ziemlich intensiv nach tomate. wir lieben das. wenn du das nicht möchtest, kannst du das tomatenmark einfach weglassen. außerdem bringen mir meine eltern vom italienurlaub zum glück immer die besten getrockneten tomaten mit - die sind ohne öl und luftdicht verpackt lange haltbar. mit der zeit werden diese tomaten aber sehr salzig, deswegen würze ich den teig nur minimal bis gar nicht mit salz. du variierst einfach, je nachdem was du für tomaten verwendest.
hier gehts übrigens zum originalrezept von Dani.

Kommentare:

  1. Oh ja, das Rezept kenne ich und -genau wie du- habe ich mich sofort in die Bilder von Dani verliebt, sodass ich es nächste Woche mal nachbacken werde :)
    LG Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. give it try! es lohnt sich wirklich :)
      liebe grüße!

      Löschen
  2. Mhhhh... die nächste Grillsaison wird kommen. ;)

    Lieben Gruß
    Ohne die Küche meiner Frau wäre ich nicht so alt geworden.
    (Sir Winston Churchill)

    AntwortenLöschen