Montag, 19. Mai 2014

Himbeermacarons 〖Rezension & Rezept〗

endlich steht wieder einmal eine rezension auf dem programm. es ist ja ziemlich offensichtlich - ich liebe koch- und backbücher. und seit ich blogge hat sich der bestand rapide vergrößert. vor kurzem ist ein sehr besonderes buch bei mir eingetrudelt. ich hoffte auf erleuchtung und erfolg, nach dem lesen, versteht sich. was soll ich sagen? es hat geklappt...


und um dieses erleuchtende schätzchen geht es heute:


erschienen bei Bassermann Inspiration
80 Seiten
zu bestellen: hier
ISBN: 978-3-572-08146-2

Macarons für Anfänger kommt schon mal herrlich besonders daher. Dick wattiert nämlich. (so ein buch steht noch gar nicht bei mir im regal!) Und es gibt noch eine Besonderheit - nicht nur die Rezepte, sondern auch alle Texte und Bilder stammen von der Autorin Aurélie Bastian. Die Bilder sind wirklich gut gelungen. Nahaufnahmen von perfekten Macarons mit glatter Oberfläche und herrlichem Füßchen machen die so lala-Macaronsbäckerin neidisch und ehrgeizig. Aurélie Bastian behauptet ein absolut gelingsicheres Rezept zu haben, wenn man sich genau daran hält. Und das kann ich bestätigen. Macarons sind die Diven unter dem Backwerk, der Teig muss aufs Gramm genau abgewogen werden. Eine digitale Waage ist also absolut nötig. Dann klappts aber hervorragend. Die einzelnen Schritte zu perfekten Macarons sind bebildert und ausführlich beschrieben, so dass eigentlich nichts schief gehen kann. Außerdem gibts eine Vielzahl an Ideen für unterschiedliche Füllungen - fruchtig, cremig, pikant, außergewöhnlich. Macarons als pfiffige Vorspeise? Kein Problem. Macarons als süße Versuchung? Natürlich auch kein Problem. Zahlreiche besondere Rezepte laden zum Nachbacken ein. Und genau das habe ich getan...

Übrigens, die Frau Bastian hat nicht nur dieses Buch über Macarons geschrieben, sie bloggt auch. Und zwar auf FranzösischKochen.de


ich hab ja schon öfters macarons gebacken. die waren lecker, sind aber nicht immer gleich schön geworden. manchmal rissig, die oberfläche nicht glatt, und so weiter. das mit der oberfläche habe ich mittlerweile sogar noch besser drauf, als auf den heutigen fotos. übung macht nämlich die macarons-meisterbäckerin.



alles eine frage der konsistenz des teigs. ich dachte bisher: je luftiger, desto besser. falsch gedacht. es soll gar nicht mehr so viel luft im teig sein, wenn du ihn in den spritzsack füllst. sonst verlaufen die macarons nocht richtig und du hast in der mitte einen kleinen hubbel. meine macarons auf den bildern haben das noch ganz leicht. mittlerweile gelingen sie mir aber perfekt. (wirst du dann beim nächsten macarons-post sehen...)

das grundrezept für Aurélie Bastians macarons findest du hier. diese menge teig hat bei mir 12 macarons (also 24 einzelne schalen) ergeben. ich habe sie mit himbeer-fruchtmark gefüllt. natürlich könntest du aber auch einfach marmelade nehmen, wenns schneller gehen soll.

Himbeermacarons


Grundrezept: hier

Füllung
1 Handvoll Himbeeren (bei mir waren sie gefroren)
2 EL Wasser
100g Gelierzucker (meiner war 1:3)

Himbeeren mit Wasser aufkochen bis sie zerfallen. Durch ein Sieb passieren und dann nochmal mit dem Gelierzucker unter ständigem Rühren 3 Minuten sprudelnd kochen. Mindestens 1 Stunde im kühl stellen. Wenn das Fruchtmark dann noch zu flüssig ist, Kühlzeit verlängern.
Das Fruchtmark mit einem Teelöffel auf die Macarons geben und je 2 passende Schalen zusammen fügen.


ich habe meine macarons vor dem backen noch mit zuckerherzchen verziert. außerdem habe ich aus einigen kleine macarons-lollies gemacht. ich finde das ist eine schöne alternative zu cake pops...


übrigens,  Macarons für Anfänger wurde mir vom verlag Bassermann Inspriation zur verfügung gestellt. dafür nochmal danke! meine meinung zu dem buch bleibt davon aber natürlich gänzlich unberührt.

Kommentare:

  1. Liebe Nadin,
    Ich bin auch ganz begeistert von Aurélie Bastian und dem Buch /Blog.
    Die Macarons sind Dir super gelungen, so schön...
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Genau deshalb liebe ich deinen Blog: das ist wieder ein soooo schöner Beitrag. Und die Bilder sind toll! Außerdem weiss ich nun warum meine Macarons diesen Hubbel haben!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. erleuchtung, oder? ;)
      danke für dein kompliment ♥

      Löschen
  3. Hey,
    ich hatte bisher das gleiche Problem mit dem Hubbel in der Mitte =) Aber dann werde ich das nächste Mal das absoulut gelingsichere Rezept ausprobieren ;-) P.S. schöner Post.
    Lg Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir!
      ja, die teigmischung muss so flüssig sein, dass es keinen hubbel gibt, bzw. dass er vor dem trocknen verläuft. im ofen tut sich nichts mehr. zu flüssig geht aber natürlich auch nicht. eine gratwanderung ;)

      Löschen
  4. Die Macarons sehen sehr toll aus.
    Und das Buch ist einfach klasse. Bisher sind bei mir Macarons immer schief gegangen. Beim dritten Versuch hatte ich dann dieses Buch und es hat wunderbar geklappt. Und als ich sie dann nochmal gemacht habe, hat auch wieder alles geklappt :)
    Freue mich schon darauf, den Beitrag zu schreiben, aber das muss leider noch etwas warten.

    Liebe Grüße
    luisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau! bei mir klappts jetzt auch ständig! ich freu mich immer so, wenn ich sie aus dem ofen hole. und ich bin gespannt auf deinen beitrag!

      Löschen