Samstag, 12. Dezember 2015

Advent, Advent... 〖Zimtbaisers〗

bist du schon voll im weihnachtswahn? der countdown läuft und es gibt noch so einiges zu erledigen. aber ich freu mich drauf! dieses jahr habe ich nämlich das gefühl, endlich mal früh genug mit allem dran zu sein. die pflicht-weihnachtsbäckerei war bereits vor dem 1. advent abgeschlossen und alles was danach noch kam und kommt, ist die kür. wie zum beispiel diese zimtbaisers. die schmecken schön weihnachtlich, machen optisch ordentlich was her und eignen sich deshalb sowohl für den plätzchenteller, als auch zum verschenken ganz hervorragend. zusätzlicher pluspunkt: minimaler aufwand und eventuell sogar resteverwertung.


resteverwertung deshalb, weil bei der weihnachtsbäckerei schon mal eiweiß übrig bleiben. die kannst du dann optimal zu baisers verarbeiten. und wenn du eine küchenmaschine hast, lässt du am besten die für dich arbeiten, dann hast du quasi nix zu tun.


auf instagram hab ich die baisers bereits gezeigt, vielleicht hast du sie dort schon entdeckt? 

Zimtbaisers

(ca. 25 größere Baisers)

2 Eiweiß (Gewicht abwiegen)
doppelt so viel Zucker
2-3 TL Zimt
Schokoladenglasur

Backrohr auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Eiweiß mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer steif schlagen. Zucker auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ca. 5 Minuten im Backrohr wärmen. 
Temperatur auf 100° zurückschalten. 
Zucker zum Eiweiß geben und 6-7 Minuten auf höchster Stufe weiterschlagen – in der Zeit löst sich der Zucker optimal auf. Einen Spritzbeutel mit passender Tülle vorbereiten (ich verwende eine offene Sterntülle  18), kleine Baisers auf Backpapier spritzen und mit Zimt (bitte durch ein sieb!) bestäuben. Die Baisers ca. 1 Stunde (oder bis sie sich vom Backpapier lösen) bei 100° im Backrohr trocknen lassen.
Die Böden der ausgekühlten Zimtbaisers in Schokoladenglasur tunken und auf Backpapier trocknen lassen.


übrigens, du kannst selbstverständlich auch andere gewürze verwenden, wenn du ein wenig variieren möchtest oder falls zimt nicht so dein fall ist.


*dieser beitrag entstand mit freundlicher unterstützung von radbag.

Kommentare:

  1. Hallo, nachdem ich das Bild auf Instagram gesehen habe, muss ich doch mal das Rezept einmal machen. Es sieht ja nicht nur gut aus, sondern schmeckt bestimmt auch sehr köstlich. Ein schönes Adventswochenende! Liebe Grüße Tina-Maria

    AntwortenLöschen
  2. resteverwertung DU SAGST ES!!! eine wundervolle idee um die ganzen eiweiß die beim keksebacken übrig bleiben zu verarbeiten! und soooo himmlische bilder!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nadin,

    ich muss dir noch schnell ein Feedback zum Marzipan-Stollen dalassen - vorgestern Samstag gebacken, gestern alles aufgegessen - plus: die Frage nach mehr. Das Rezept ist soooooooooooooooooooo gut!! Ich musste das Rezept auch schon weitergeben (hab ich natürlich mit Hinweis auf deinen Blog gemacht ;-))
    Danke für das tolle Rezept, morgen werden die nächsten Stollen gebacken!

    Mit lieben Grüßen von einer Tirolerin (aber nicht in Vorarlberg, sondern im Innviertel beheimatet)

    AntwortenLöschen