Donnerstag, 19. Februar 2015

Streetfood 〖Falafel〗

ich liebe es auf reisen landestypische spezialitäten zu probieren. am liebsten irgendwo an der straße. natürlich geht das nicht immer - eine million herumschwirrende fliegen oder schmutziges wasser sind für mich gute gründe, die gegen streetfood sprechen. wenn du einmal einen "delhi belly" hattest, wirst du nämlich garantiert vorsichtiger... schließlich will man die begrenzte zeit ja so intensiv wie möglich nutzen können. letztes jahr war ich in israel. da war das alles kein problem. es gab köstlichkeiten an jeder ecke und ich hatte nie angst krank zu werden. besonders der souk in jerusalem hat es mir angetan. falafel in der einen hand, einkäufe in der anderen und nebenbei noch mit dem gewürzhändler feilschen hat was. falafel ohne feilschen haben aber auch was. sogar daheim.


meine falafel gibts nicht im pitabrot, sondern mit gurken raita. arabische falafel und indisches raita, das nenn ich mal fusion cooking vom feinsten.


das besondere an meinen falafel ist, dass sie nicht frittiert, sondern im ofen gebacken sind. das hat 2 große vorteile: 1. es stinkt nicht in der ganzen wohnung und 2. sind die falafel nicht ganz so fettig. 


Falafel

(ca. 15 Stück)

1 Dose Kichererbsen (abgetropft ca. 250g)
1/2 mittlere Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL fein gehackte Petersilie
1 Msp. Chili
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/2 TL gemahlener Koriander
etwas Zitronensaft
Salz
Pfeffer
1/2 TL Backpulver
2 EL Mehl
1-2 EL Wasser

Olivenöl
Sesam

Zwiebel fein würfelig schneiden, Knoblauch pressen. Kichererbsen, Zwiebel, Knoblauch und Petersilie im Blitzhacker zerkleinern. Masse mit den restlichen Zutaten vermengen und abschmecken. Bällchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit wenig Olivenöl bestreichen und Sesam auf die Bällchen streuen. Backrohr auf 200° vorheizen und die Falafel 15 Minuten backen. (die masse eignet sich auch zum frittieren.)


Gurken Raita


ein 15cm langes Stück Gurke
100g Sauerrahm
100g Joghurt
1 Knoblauchzehe
1/2 TL Garam Masala
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
Salz
Pfeffer

Gurke schälen und mit einem Hobel in feine Stifte schneiden. Die Gurkenstücke salzen um sie zu entwässern. Joghurt und Sauerrahm in einer Schüssel mischen. Gepressten Knoblauch und die Gewürze zugeben und abschmecken. Gurke ausdrücken und untermengen.


falafel schmecken mir am besten lauwarm. frisch aus dem ofen sind sie eher weich, wenn sie auskühlen ziehen sie ein wenig an und werden kompakter. weil man falafel sehr gut vorbereiten kann, eignen sie sich auch ganz hervorragend als fingerfood für einen abend mit freunden. und vegan sind die falafel obendrein. das raita natürlich nicht. aber du könntest vermutlich auch sojajoghurt verwenden und das rezept so "veganisieren".


ein anderes ganz tolles falafel rezept findest du übrigens bei Gitte von goats.today. sie macht falafel mit pistazien und die schmecken ganz hervorragend. ich hatte nämlich schon die freude, sie probieren zu dürfen.
was ist dein lieblings-streetfood?


Kommentare:

  1. Mmm, ich liebe Falafel, wirklich... Aber ich habe die einmal nach einem ähnlichen Rezept selbst gemacht (es kam noch Tahini hinein) und auch im Backofen gebacken (in Öl backen mag ich nicht gerne) - und die waren geschmacklich wirklich nicht schlecht, aber unglaublich trocken. Nicht gart, aber staubtrocken. Leider habe ich das andere Rezept "entsorgt", da es meinem Mann deswegen überhaupt nicht geschmeckt hat, darum meine Bitte um ehrliche Antwort, bevor ich mich noch einmal daran wage:Sind Deine Falafel auch eher "trocken "? Dann verwende ich meine Chickpeas nämlich lieber für Hummus
    Lieben Dank für's Antworten und 💛-liche schottische Grüße,
    Ñessie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe nessie, ich fand meine falafel überhaupt nicht trocken und auch gar nicht hart. nach 15 minuten im ofen waren sie noch sehr weich, haben aber (wie schon geschrieben) nach dem abkühlen ein wenig angezogen. durch das bestreichen mit öl wurden sie außen eher fest, innen waren sie aber noch schön weich und saftig. aber das ist natürlich geschmackssache. ich freu mich, wenn du mir berichtest, ob die falafel euren geschmack getroffen haben - falls du sie ausprobierst ;)
      p.s.: ich habe auch schon gebackene falafel gegessen, die ganz bröselig und trocken waren - so sind meine jedenfalls nicht!

      Löschen
  2. Die finde ich toll, denn ich mag Frittiertes nicht!! Muss ich ausprobieren! Mein Lieblings-Street-Food ist eindeutig die asiatische Küche in Asien direkt, am liebsten am Foodcourt. Ich hatte da auch nie Probleme, man muss halt schauen.
    LG
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Meine Kräuter-Pistazien-Falafel hab ich auch im Ofen gebacken, sie waren zwar ein bisschen bröselig aber auch nicht trocken oder hart. Denke das ist eine gute Alternative zum Frittieren - danach stinkt die ganze Wohnung und man selbst nach Fett, echt ein KO Kriterium für dieses tolle Streetfood ;) Von daher probier ich dein Falafel Rezept auch gern mal aus.
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo...deine Falafel werde ich nachbacken, sie passen auch super in mein Konzept... außerdem wollte ich dir gern mal schreiben,daß dein Blog toll ist,ich schaue als stiller Leser gern bei dir vorbei . Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende...weiterhin viel Spaß am Bloggen.....Simi :-)

    AntwortenLöschen
  5. Sehr lecker, ich esse sehr gerne Falafel und backe sie wie du auch immer Ofen=) Hm, das ist einfach was feines=)
    LIebe Grüsse.
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen