Freitag, 29. März 2019

Bald ist Ostern - fruchtig frisch in den Frühling! 〖Lemon Poppy Seed Cake mit Zitronen-Baiser-Blüten〗


(werbung)
foodblogger sind ja bekanntlich meistens sehr gut vorbereitet. vor allem was die kulinarischen höhepunkte des jahres betrifft, wie zum beispiel weihnachten oder ostern. letzteres ist ein gutes stichwort - heute wird es nämlich schon etwas vorösterlich. ich bin früh dran, ich weiß. aber erstens wäre es wegen der rechtzeitigen vorbereitung und zweitens, weil mich Tchibo eingeladen hat, teil der österlichen blogparade zu sein. übrigens: ab 3. april kannst du am Tchibo blog für mich und meinen beitrag voten. da kannst du dann auch gleich tolle backutensilien für die osterbäckerei gewinnen.


wenn ich an ostern denke, fällt mir natürlich als erstes ein saftiger zopf oder ein köstlicher karottenkuchen ein. das wären also die üblichen verdächtigen. ich hab mir aber was anderes überlegt, wäre sonst ja fad. ich hab mich für einen zitronen mohn kuchen, neudeutsch wäre das ein lemon poppy seed cake, entschieden. ich hab mir sagen lassen, dass der ziemlich gut war, ich bin ja immer noch in meiner zuckerfreien phase und habe deshalb (leider) keinen probiert. früher hatte ich eine ausgesprochene abneigung gegen zitrone im essen und konnte sie lediglich in getränken dulden. diese ära ist vorbei, eindeutig. die zitrone verleiht dem kuchen das gewisse etwas, den säuerlichen kick und die frühlingshafte frische.


was natürlich nicht fehlen darf, ist der vom mann heißgeliebte zuckerguss. so besteht zumindest eine gemeinsamkeit zu dem ebenfalls familiär geschätzten karottenkuchen. dass allerschönste sind aber die kleinen gelben tulpen, die ich aus baiser gemacht habe. die passenden spritztüllen habe ich dir weiter unten im rezept verlinkt, die gibt es aktuell bei tchibo. die tulpen können natürlich perfekt vorbereitet werden und zum beispiel auch zur deko der ostertafel verwendet werden. wenns nur um kuchen- oder tortendeko geht, könntest du natürlich auch buttercreme verwenden, die mag ich aber wirklich nicht gern.



Lemon Poppy Seed Cake (Zitronen Mohn Kuchen)



3 Eier
125g Zucker
125g Naturjoghurt
Saft von 1/2 Zitrone
75g Butter
Abrieb von 2 Bio-Zitronen
2 EL Mohn
200g Mehl
3/4 Pckg. Backpulver
1. Pr. Salz

Zitronen-Zuckerguss
Saft von 1/2 Zitrone
Staubzucker

kleine Streichpalette*
Mohn zum Bestreuen

Backrohr auf 180° Heißluft vorheizen, Kastenform einfetten.
Butter schmelzen und mit Zitronenabrieb und Mohn verrühren. Eier mit Zucker hell cremig mixen. Joghurt und Zitronensaft sehr gut unterrühren. Mehl, Backpulver und Salz einsieben und von Hand unterrühren. Zum Schluss die Zitronen-Mohn-Butter untermengen. Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und ca. 40-50 Minuten backen (bei mir war der kuchen nach 40 minuten fertig). Falls der Kuchen zu braun wird, nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken. Stäbchenprobe nicht vergessen.
Für den Zuckerguss Zitronensaft mit Staubzucker verrühren, so dass ein dicker Zuckerguss entsteht. Die Masse soll sehr zähflüssig sein und in der Konsistenz etwa an Zahnpasta erinnern. Die Oberseite des Kuchens am besten mit Hilfe einer kleinen Streichpalette bestreichen und mit etwas Mohn bestreuen. Zur Dekoration eignen sich Zitronen-Meringue-Blüten. Diese erst nach dem Trocknen des Zuckergusses aufsetzen.


Zitronen-Baiser-Blüten

(ergibt etwa 20 Tulpen)

1 Eiweiß
doppelte Menge an Zucker
etwas gelbe Lebensmittelfarbe in Pulverform
1 Pr. Zitronensäure

Spritztülle Tulpenform*

Eiweiß abwiegen und die doppelte Menge an Zucker ebenfalls abwiegen. Eiweiß steif schlagen und dann den Zucker einrieseln lassen. Zitronensäure (für den zitronigen kick) und Lebensmittelfarbe nach Belieben zugeben und weitere 6 Minuten auf höchster Stufe sehr steif mixen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Backrohr auf 100° Heißluft vorheizen.
Einen Spritzbeutel mit einer Spritztülle in Blütenform vorbereiten und die Eiweißmasse aufs Backblech spritzen. Für besonders schöne Ergebnisse, die Spritztülle dazwischen immer wieder abwischen. Die Baiser Blüten ca. 35 Minuten im Ofen trocknen lassen - sie sind fertig, wenn sie sich ganz leicht vom Backpapier lösen lassen.


*dieser beitrag entstand in zusammenarbeit mit Tchibo.

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich finde es sehr interessant, dass du die Kuchenunterseite mit Zuckerguss bestreichst.
    Machst du das immer so?

    Ich habe deinen Kuchen letzte Woche nachgebacken, er war wirklich super lecker und kam auch sehr gut an.
    Nur mein Zuckerguss war wahrlich nicht schön - jetzt probiere ich es mal falsch herum :)

    Viele liebe Grüße von einer begeisterten Leserin deines Blogs,
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi katharina,
      das mache ich nicht immer so - nur wenn ich will, dass die glasur ganz glatt wird. das finde ich nicht immer wichtig, bzw. mache ich nur ganz selten kuchen in der kastenform. aber auch aus einer runden form stürze ich den kuchen verkehrt heraus und glasiere die glattere seite, die ursprünglich in der form war. also hab ich mir gedacht, dass das auch bei einer kastenform passt ;-)
      schöne grüße dir!

      Löschen