Donnerstag, 12. Dezember 2019

In der Weihnachtsbäckerei 〖Linzer Fäustlinge〗


bist du schon beim endspurt für die weihnachtsbäckerei? oder hast du heuer gar keine lust auf kekse, lebkuchen und co? wie schon öfters erzählt, bin ich längst fertig mit meinem selbst auferlegten pflichtprogramm und auch ganz schön stolz, dass wir mittlerweile beim gemütlichen teil - dem aufmampfen - angekommen sind. das heißt ja gleichzeitig auch, dass ich noch genügend zeit habe dir ein paar meiner lieblinge zu zeigen. diese kleinen fäustlinge da zu beispiel sind eigentlich linzer augen in neuem gewand. auf dem plätzchenteller kommen sie bei uns zwar ganz klassisch dreiaugig daher, aber als deko fürs weihnachtsdessert, zum verschenken oder für den winterlichen nachmittagskaffee als beigabe finde ich es total hübsch, wenn man auch mal ungewöhnlichere keksausstecher benutzt. vor allem gehen diese linzer wirklich flott von der hand und ausstechen macht mir sowieso spaß.


vielleicht geht es dir ja so ähnlich wie mir - ich zähle zu den jägerinnen und sammlerinnen, wenn es um keksausstecher geht. deshalb ist meine keksausstecher auswahl vermutlich eher überdurchschnittlich riesig. wenn ich einen knuffigen ausstecher sehe, muss der meistens mit. das heißt aber leider auch, dass manche leider seit jahren unbenutzt ihr dasein fristen. ich habe bestimmt mehr als 20 verschiedene sternchen, in allen größen und formen. damit ich nicht eines tages den überblick verliere, und impulskäufe fehlkäufe weitestgehend vermeide, habe ich mir geschworen, nur noch neuzugänge zu shoppen, wenn ich auch gleich eine idee zur verwendung habe. also musste der kleine fäustling prompt zum einsatz kommen. es ist übrigens kein klassischer linzer ausstecher, das heißt es gibt kein ober- und unterteil. ich habe mir einfach mit 2 anderen mini-ausstechern beholfen - das klappt prima.


Linzer Plätzchen (in welcher Form auch immer)


250g Mehl
60g Staubzucker
100g Butter
1 Dotter
2 EL Sahne
nach Belieben etwas Zitronenschale

Ribiselmarmelade (ribisel = rote johannisbeeren)
Staubzucker

Mehl, Staubzucker und evtl. Zitronenschale in einer Schüssel mischen. Butter in kleinen Flocken dazu geben und abbröseln. Dotter und Sahne zugeben und alles rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und zum Kühlen ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
Backrohr auf 180° Heißluft vorheizen.
Teig auf wenig Mehl 3-4mm dick ausrollen. Zum Ausrollen lege ich Frischhaltefolie über den Teig. Kekse ausstechen und auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen. Bei Linzer Plätzchen darauf achten, dass die passende Anzahl von Böden und Deckeln ausgestochen wird. Die Kekse ca. 10 Minuten hell backen. Die Backdauer kann je nach Größe des Ausstechers etwas variieren.
Die ausgekühlten Böden dünn mit Ribiselmarmelade bestreichen. Am besten geht das, wenn die Marmelade vorher etwas glatt gerührt wird. Die Deckel mit Staubzucker bestäuben und darauf setzen. In Keksdosen kühl aufbewahren.

tipp:
du kannst den teig auch am vorabend vorbereiten und dann über nacht im kühlschrank lassen. vor dem ausrollen musst du den teig dann etwas durchkneten, damit er wieder weicher wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen