Sonntag, 28. Juni 2015

Heimatliebe 〖Käsfladen〗

vorarlberg ist ein käseparadies. und ich lebe mitten drin. das trifft sich gut, weil ich käse liebe. ein grund, warum ich nie, nie, niemals vegan leben möchte. verzicht auf fleisch? kein problem. würde ich jahrelang nicht vermissen. aber auf käse möchte ich wirklich nicht verzichten. und ich rede natürlich nicht von plastikverpackten käsescheiben, die genau so schmecken, wie sie aussehen. oder von den obligatorischen parmesanfusseln auf der pasta, die ich zwar mag, aber um die es jetzt nicht geht. ich meine eher den richtig würzigen käse, gerne auch kräftig stinkig und gekauft am stück - am liebsten vorher an der theke gekostet. und wie gesagt - hier im ländle geht das. eben richtig paradiesische käsezustände sind das.


zwar schmeckt eine brotzeit mit einer auswahl an käse herrlich, aber noch lieber mag ich manchmal die gratinierte, geschmolzene variante. und wenn schon, denn schon - deswegen hab ich tief in die kulinarische trickkiste gegriffen und typische vorarlberger hausmannskost gemacht. und der mann (seines zeichens auch käseliebhaber) schwebte im siebten käsehimmel.


und dieses stück vorarlberger tradition kann man durchaus auch über die landesgrenzen hinaus empfehlen. aber natürlich nur, wenn du guten käse in die finger bekommst. sonst wird das nix. die zweite hauptzutat sind zwiebel. und das wars dann fast schon.




Käsfladen

(2 große runde Käsfladen)

400g Mehl
1/2 EL Salz
4 EL Olivenöl
1 Würfel Germ
200ml lauwarmes Wasser

500g geriebener Käse (würzig, kräftig, am besten gemischte Sorten, zum Beispiel: Räßkäse, Mostkäse und Klostertaler*)
50g weiche Butter
3 Zwiebel
2 Eier
1 EL Mehl
1/2 kleine Tasse Milch

Mehl und Salz mischen. Germ im Wasser auflösen und mit dem Öl zum Mehl geben. Alles zu einem gechmeidigen Teig verkneten, evtl. etwas Mehl zugeben. Zugedeckt (ich nehm am liebsten frischhaltefolie) mind. 40 Minuten gehen lassen.
Für die Käsemasse in der Zwischenzeit die Zwiebel fein hacken (gerne auch mit einem blitzhacker) und mit dem Käse und den restlichen Zutaten vermengen.
Backrohr auf 200° vorheizen.
Germteig zu zwei Fladen ausrollen und mit der Käsemasse bestreichen. 15 Minuten backen, dann auf Grillstufe umschalten und 5 Minuten (nicht aus den augen lassen!) goldbraun grillen.


normalerweise mache ich die käsfladen eben im backrohr, aber seit wir den pizzastein für den grill haben, backe ich pizza und co nur noch outdoor. wenn du die möglichkeit auch hast, empfehle ich das. wenn nicht - the good old backofen passt natürlich auch. eine kräftige prise frisch gemahlener pfeffer verfeinert den käsfladen übrigens. und ich mag dazu auch gerne ketchup, obwohl ich das lieber nicht zu laut sagen sollte. das ist nämlich ganz und gar nicht traditionell und wird zumindest mit "blicken" bedacht. da bekommt das wort "intoleranz" in verbindung mit essen eine ganz neue bedeutung. ich spreche aus erfahrung. ich liebe nämlich auch kässpätzle (auch ein vorarlberger nationalgericht). aber nicht mit den traditionellen röstzwiebeln. das sorgt auch für "blicke" und "sprüche"...


bestimmt gibt es auch in deiner region köstliche traditionelle gerichte. wenn du lust hast mir die zu zeigen, freue ich mich! vielleicht bist du sogar bei instagram? dann verwende doch einfach den hashtag #kulinarischeheimat - ich bin gespannt!


übrigens, wenn du mehr über die käsekultur in vorarlberg wissen willst, habe ich einen buchtipp für dich:


erschienen bei: löwenzahn
220 Seiten
zu bestellen: hier**
ISBN: 978-3-7066-2568-5

*der käse wurde mir, genau wie alle anderen milchprodukte, von Vorarlberg Milch zur verfügung gestellt. vielen dank nochmal dafür! ich bin nämlich wirklich käseliebhaberin.

das buch wurde mir kostenlos vom löwenzahn verlag zur verfügung gestellt.

**affiliate link - wenn du über diesen link bei amazon bestellst, bekomme ich eine kleine provision, die ich dann wieder in meinen blog investiere. du bezahlst natürlich nicht mehr.

Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe,
    Was für ei köstlicher Käsefladen :-)
    Da hätte ich jetzt auch Lust darauf ...
    Für guten Käse bin ich immer zu haben.
    Herzliche Grüße an Dich,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ohja! Leeecker! Ich steh total auf würzigen Käse- ich wäre deshalb auch kein guter Veganer. Die Vorarlberger sind ja bekannt für´s Käse machen. Ich liebe auch unseren "Graukaas". Nicht-Tiroler können dem wohl nicht viel abgewinnen ;-)
    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  3. ...oh da könnt und würd ich am liebsten sofort reinbeißen !!!!!
    Mhhhhh,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Ohhhh das sieht herrlich aus! Mit Käse kriegt man mich auch immer, und das Rezept klingt großartig. Muss ich definitiv ausprobieren :)
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen