Dienstag, 21. Juli 2020

Fernweh abstreifen! 〖Shakshuka〗


schön langsam reifen die ersten heimischen tomaten und paprika heran. sie würden sogar auf meiner terrasse wachsen, hätte mir nicht ein heftiges gewitter vor einigen wochen meine tomaten gekillt. ist jetzt kein riesendrama, aber halt schon schade. ich liebe es etwas gemüse zu züchten. natürlich lohnt sich das, was den ertrag betrifft, auf einer terrasse niemals. aber das schöne gefühl pflänzchen gehegt und gepflegt zu haben und anschließend auch was ernten zu können, das mag ich einfach sehr sehr gerne. bist du auch jemand der gern gärtnert?


die tomaten und paprika für meine shakshuka sind also gekauft. dem geschmack tut das aber keinen abbruch. ich kaufe mein gemüse am liebsten regional. das bio-gemüsekistenabo, regionale anbieter auf dem wochenmarkt oder auch biogemüse aus der region im supermarkt - man sagt ja nicht umsonst du bist, was du isst


wenn du mir schon länger folgst, weißt du sicher, dass mein herz nicht nur für meine familie, rezepte und gutes essen schlägt, sondern auch fürs reisen. am allerliebsten verbinde ich alles miteinander. so haben der mann und ich zum beispiel schon mal einen thaikochkurs in chiang mai besucht, das geheimnis der echten pizza vera in neapel gelüftet, mit den pasta grannies und meiner mama in rom nudeln gerollt oder in indien pakoras frittiert. 
streetfoodtouren lieben wir ebenfalls sehr und haben auch schon einige davon unternommen - am liebsten mit locals, die einem dann auch noch ganz persönliche geheimtipps mit auf den weg geben. so eine tour haben wir auch in jerusalem gemacht, über den mahane jehuda markt. ich liebe die israelische küche sowieso, und seit damals bin ich großer shakshuka fan. das typische pfannengericht gibt es traditionell zum frühstück - bei uns manchmal zum brunch oder auch als abendessen. etwas brot dazu, das man direkt in die pfanne tunkt - fertig. in diesem besonderen sommer streifen wir das fernweh durchs kochen ab. vielleicht hast du ja auch lust?

Shakshuka

(2-3 Portionen)

1 Zwiebel*
1 rote Paprika*
5 reife Tomaten*
1 EL Tomatenmark
3 Knoblauchzehen*
1 TL Cumin
2 TL Paprika edelsüß
1 Pr. Chili
3 Eier*

frische Petersilie*
Salz
Pfeffer
Olivenöl zum Anbraten

Backrohr auf 180° Heißluft vorheizen.
Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Paprika entkernen und in grobe Stücke schneiden. Tomaten ebenfalls grob würfeln. Olivenöl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen und Paprika, Zwiebel und Knoblauch darin anbraten. Tomaten zugeben, Tomatenmark und Gewürze einrühren und alles 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit einem Löffel 3 Vertiefungen in das Ragout drücken und die Eier vorsichtig hineinschlagen. 
Im vorgeheizten Backrohr mit Deckel 6-8 Minuten garen, bis die Eier gestockt sind. Mit frischer Petersilie dekorieren und in der Pfanne servieren.

* alle mit sternchen versehenen zutaten sind in vorarlberg aus regionalem anbau und mit Ländle Gütesiegel erhältlich!


dieses rezept habe ich für Ländle Qualitätsprodukte Marketing entwickelt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten