Sonntag, 1. September 2019

Das richtige Frühstück, um perfekt in den Tag zu starten 〖Alles-was-die-Speisekammer-hergibt-Granola〗


hello, hello! long time, no see! ich beende offiziell die jährliche sommerpause und starte ziemlich gesund in die neue saison. mit granola, dem frühstücks- und jausenklassiker. letzteres erstens deshalb, weil in diesen tagen die arbeit wieder startet und zweitens, weil ich gerne einen größeren vorrat auf einmal mache und dann dem mann ein glas mit in die arbeit gebe. so hat er immer eine jause und braucht bloß noch etwas joghurt für den snack am vormittag. praktisch, falls du eingeweichtes granola nicht magst. 


mittlerweile gibt es unzählige rezepte für granola und ich bin nicht sicher, ob du dringend noch ein neues brauchst. mir gehts aber eigentlich darum, zu zeigen, dass du einfach mischen kannst, was dir schmeckt. oder so wie in meinem fall, was die speisekammer hergibt. ich habe ganz oft irgendwelche nussreste, da bietet es sich an, granola zu machen. das gleiche gilt natürlich für rosinen und andere trockenfrüchte, aber ich bevorzuge nussiges granola. (die trockenfrüchte gibt man übrigens erst nach dem backen hinzu.)



Reste-Granola


150g Haferflocken, zart
50g Haferflocken, grob
35g Sonnenblumenkerne
25g Kürbiskerne, grob gehackt
200g gemischte Nüsse, z.B. Walnüsse, Haselnüsse, Erdnüsse gerne auch gesalzen, Pekannüsse, Cashewkerne, Mandeln
15g Chiasamen
15g Sesam
2 EL Rapsöl
2 EL Ahornsirup
1-2 TL Vanilleextrakt

Backrohr auf 160° Heißluft vorheizen.
Alle Zutaten sehr gut durchmischen, das geht am besten mit einem Gummispatel. Die Mischung auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und 25 Minuten backen, dabei alle 8 Minuten umrühren.


Keine Kommentare:

Kommentar posten