Sonntag, 11. Dezember 2016

Advent, Advent... 〖Kleiner Bratapfel mit Marzipan-Mandel-Füllung〗

alles hat angefangen mit einem einkaufstrip in den größten hiesigen supermarkt. zur weihnachtszeit meist noch voller als sonst schon (weil auch im bestbesuchten einkaufzentrum des landes), waren der mann und ich schon überrascht, dass wir einen parkplatz im parkhaus ergattern konnten. nicht üblich in der weihnachtssaison. als wir dann am einkaufswagenstand ankamen, waren wir noch überraschter: ziemlich viele wägen da. und alle nigelnagelneu. einkaufen (nicht zu verwechseln mit shopping!) empfinde ich eher als unumgängliche pflicht und es gibt nichts schlimmeres, als dann noch einen wagen zu erwischen, der in alle richtungen fährt, nur nicht dorthin wo ich will. das setzt einem eh schon ungeliebten wocheneinkauf noch das krönchen auf. nun denn, das problem ist behoben, die neuen einkaufswagen fahren alle 1a. beim obstregal sind mir dann wundervolle kleine äpfelchen ins auge gestochen. ich hab trotz meiner eigentlichen verachtung langweiligen äpfeln gegenüber gleich ein paar (oder 10) eingepackt. (über meine tendenz zum obstmessie hab ich ja früher schon mal berichtet...) ich hatte nämlich größeres vor mit den äpfelchen.


roh können äpfel noch so knuffig ausschauen, ich will sie nicht gern essen. weil sie langweilig sind. aber gebacken und vorab mit köstlichem marzipan, mandeln, rum und einer prise zimt gefüllt, schaut die sache schon ganz anders aus.


wichtig ist das perfekte verhältnis von apfel und füllung. also suche ich möglichst winzige äpfel aus. ein riesiger apfel braucht erstens länger im rohr, und zweitens ist da am ende der füllung immer noch so viel apfel übrig. für einen bratapfel eignen sich besonders säuerliche äpfel, aber ich bin schon froh, wenn ich welche finde, die mir optisch zusagen. da kann ich sonst nicht mehr groß wählerisch sein.


Bratapfel mit Marzipan-Mandelfüllung


(4 kleine Äpfelchen)

100g Marzipan
40g Mandelblättchen
1 EL Rum (z.B. Stroh)
1 kräftige Prise Zimt

Backrohr auf 180° vorheizen.
Marzipan kleinwürfelig schneiden oder reiben und mit den restlichen Zutaten verkneten. Äpfel mit einem Apfelausstecher vom Kerngehäuse befreien (ich mach gern ein größeres loch als nötig, damit mehr füllung rein passt.) und die Marzipanfüllung hineindrücken. Äpfel in eine Auflaufform stellen und 15-25 Minuten backen, je nach Größe der Äpfel. Sie sollen weich sein, aber nicht platzen. (falls doch - kein drama, sondern ein special effect!)


falls du dich wunderst, wo die vanillesauce geblieben ist - ich mag das nicht. ein heißes dessert mit heißer sauce ist einfach zu viel des guten für meinen geschmack. ich genieße das bratäpfelchen lieber pur oder in begleitung von selbstgemachtem eierliköreis. das rezept dafür verrate ich dir in kürze (hoffentlich). und diese kombination wird auch das heurige weihnachtsdessert werden.


hast du auch schon ganz konkrete festtagsmenüpläne? gibts da traditionen, die du unbedingt einhalten willst oder musst? wie das bei uns so läuft, erzähl ich dir auch ganz bald...


Kommentare:

  1. ... und das Äpfelchen hat auch ganz köstlich geschmeckt! Mmmhh:-)
    Bussi! Mum

    AntwortenLöschen
  2. Sieht super lecker aus..mmmhh! Und die Teller sind so schön. Wo kann man sich die nachkaufen? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der teller ist vn house doctor. die serie heißt (glaub ich) rustic. ich habe die teller von westwing.de, aber das ist schon eine ganze weile her...

      Löschen
  3. Ich will so gerne mal Bratäpfel machen, aber ich kann nirgends einen Apfelausstecher finden... Ich weiß auch nicht warum, aber irgendwie verkaufen meine normalen Anlaufstellen für Haushaltsartikel keine. :(

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du, ich hab meinen im supermarkt gekauft! viel glück bei der suche!

      Löschen