Freitag, 5. Juni 2020

Selbstgemacht schmeckt am besten! 〖Käse-Laugenstangen〗


(werbung)
ich glaube es gibt nichts, was ich häufiger beim bäcker kaufe, wie laugengebäck. erstens weil ich laugenstangerln liebe, liebe, liebe. und zweitens, weil ich es bisher nicht selbst gebacken habe. aber: diese zeiten sind vorbei. laugenbrot selber machen ist nämlich überhaupt keine hexerei. am allerliebsten mag ich die deluxe variante mit würzigem käse oben drauf. das erinnert mich an die anfangszeiten mit meinem mann und meine ersten besuche bei ihm daheim in vorarlberg. da hat er mir oft zum abendessen ein laugenstangerl mit ländle käsespezialitäten belegt. golden memories!



falls du dich vor der arbeit mit natronlauge schreckst, kann ich dich beruhigen. natürlich ist etwas vorsicht angebracht. die arbeitsflächen abdecken, handschuhe anziehen und am besten 2 lagen backpapier verwenden um die backbleche vor flecken zu schützen, sollte aber ausreichen. falls du sehr ungeschickt bist und auf nummer sicher gehen möchtest, kannst du eventuell auch noch an eine schutzbrille denken ;) ich habe mit selbst angemischter lauge experimentiert und muss aber sagen, dass die gekaufte brezellauge aus der apotheke verlässlicher funktioniert und im handling deutlich unkomplizierter ist.


fürs überbacken habe ich diesmal zu Ländle Braukäse gegriffen. der ist gschmackig, würzig und fein salzig - so brauchst du auch kein zusätzliches brezelsalz, das typisch für laugengebäck wäre.



Käse-Laugenstangen


(8 Stück)

500g Mehl
1 Pckg. Trockengerm
1 TL Salz
30g Ländle Butter*
250-280ml lauwarmes Wasser

Brezellauge (Apotheke)
150g Ländle Braukäse*, fein gerieben

Mehl, Trockengerm, Salz und Ländle Butter in eine Schüssel geben. Wasser zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Teig in der Schüssel abgedeckt etwa 1 Stunde gehen lassen. 2 Backbleche mit je 2 Lagen Backpapier belegen.
Teig in 8 gleich schwere Portionen teilen und zu Kugeln schleifen. Kurz mit einem Geschirrtuch abgedeckt ruhen lassen, dann zu Stangerln formen. Dafür die Teigkugeln oval ausrollen und von der kurzen Seite her aufrollen. Die Enden etwas spitz rollen und mit dem Schluss nach unten aufs Blech legen. Nochmal 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.
Backrohr auf 180° Heißluft vorheizen.
Die Stangerln 2x mit Brezellauge bepinseln, dabei Handschuhe tragen, nicht tropfen oder spritzen und vorsichtig sein. Die Stangerln dann 2x mit einem scharfen Messer schräg einschneiden und mit dem geriebenen Ländle Braukäse bestreuen. Ca. 20-22 Minuten backen. Für den typischen Glanz bei Laugengebäck sofort nach dem Backen die Käse-freien Stellen mit etwas Wasser besprühen.



*dieser beitrag entstand mit freundlicher unterstützung von Vorarlberg Milch.

Kommentare:

  1. Hallo,
    ist die Brezzellauge aus der Apotheke sowas wie Natron schon verflüssigt?
    Ich bekomme bei mir nur Kaiser Natron?

    Danke und viele Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo katharina,
      die brezellauge ist eine 4%ige natronlauge. die kannst du auch selbst mit normalem natron und wasser anrühren. infos dazu findest du sicherlich im internet.
      gutes gelingen!

      Löschen