Sonntag, 21. Februar 2016

Der Mann kocht 〖Crumpets〗

der mann und ich mögen england. die sprache, das land, london. und auch das essen. zum beispiel so ein full english breakfast mit baked beans, speck und würstchen, toast mit bitterer orangenmarmelade und im idealfall auch noch ein crumpet dazu. köstlich. allerdings bei uns eher eine hauptmahlzeit als ein frühstück. diese crumpets haben es dem mann besonders angetan. so sehr, dass er sie selber ausprobieren wollte. und das an einem freitag nachmittag. crumpets kann man nämlich immer essen. auch zur tea time.


frisch aus der pfanne schmecken sie am besten. mit gesalzener butter, marmelade oder aufstrich, je nach geschmack. ich als bloggerin musste aber natürlich noch dringend fotos von den crumpets machen. darum weiß ich aus erfahrung, dass sie auch kalt noch schmecken, bzw. dass man sie sehr gut im backrohr oder in der mikrowelle aufwärmen kann.


typisch sind übrigens die luftlöcher in den crumpets. der germteig blubbert nämlich ganz schön beim backen.



Crumpets


(ca. 8 Stück)

225g Mehl
5g Salz
1/2 Pckg. Trockenhefe
200g warme Milch
150ml warmes Wasser
1 TL Backpulver

Mehl mit Salz und Trockenhefe mischen. Warme Milch unterrühren. Wasser langsam zugeben und ständig rühren, so dass ein glatter flüssiger Teig entsteht. Zugedeckt 30-60 Minuten gehen lassen.
Backpulver vorsichtig unterrühren.
Zum Backen eine große Eisenpfanne (oder eine pfanne mit schwerem boden) einfetten. Metallringe (dessertringe oder so) einfetten, in die Pfanne stellen und auf mittlerer Hitze erwärmen. Teig ca. 1cm hoch in die Metallringe gießen und ca. 8-10 Minuten backen. Die Temperatur im Auge behalten, die Crumpets sollen auf der Oberseite fest werden, aber unten natürlich nicht verbrennen. Dann wenden, evtl. mit einem scharfen Messer den Teig vom Rand der Ringe lösen, und die Metallringe entfernen. Bei niedriger Hitze auf der 2. Seite fertig backen.

das rezept für die crumpets hat der mann aus diesem buch*


in 2 wochen fahren der mann und ich für eine woche nach london. ich war schon lange nicht mehr dort, deshalb freue ich mich ganz besonders. in unserer studienzeit waren wir öfters in london. das war damals, als der zug zum flughafen mehr kostete, als das flugticket, man noch keine kreditkartengebühr zahlte, mit handgepäck reisen einfach und das übernachten in einem 12 bett dormitory mit shared bathroom überhaupt nicht schlimm war. äh ja, das ist ein weilchen her.


ich hab mir schon ein paar dinge überlegt für die woche in london, aber falls du noch tipps hast - am liebsten abseits der touristenpfade, dann freue ich mich!

*affiliate link - wenn du über diesen link bei amazon bestellst, bekomme ich eine kleine provision, die ich dann wieder in meinen blog investiere. du bezahlst natürlich nicht mehr.

Kommentare:

  1. Hmmmm lecker...... Sieht super aus!
    Schönen Sonntag noch.
    Antje

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh die sehen echt lecker aus. Ich kannte die Dingerchen vorher gar nicht, also Danke an den Mann für das tolle Rezept :)

    xx
    ani von ani hearts

    AntwortenLöschen
  3. Als ich 3 Monate in England gelebt habe,habe ich mich in die Crumpets verliebt.Diese Liebe hält bis heute

    AntwortenLöschen
  4. An crumpets habe ich mich auch mal versucht, leider sind sie nicht ganz so gut geworden. Da werde ich mal dein Rezept austesten.
    Liebe Grüße,
    Mareen

    AntwortenLöschen
  5. Die sehen aber lecker aus :-) Habe ich ja noch nie von gehört! Ich sollte meinem Mann mal das Rezept geben und abwarten was dabei herauskommt! Liebe Grüße aus dem Passeiertal :-)

    AntwortenLöschen