Mittwoch, 31. Juli 2013

Post aus meiner Küche #2

wie du schon weißt habe ich wieder mitgemacht. bei Post aus meiner Küche. ich hab mich so darauf gefreut, sag ich dir. normalerweise bin ich ja sehr heikel und mag nicht gerne sachen essen, von denen ich nicht weiß wer sie gemacht hat, ob die küche sauber war, ob die hände gewaschen waren etc. lustigerweise haben sich solche gedanken weder bei der letzten tauschrunde (das war meine 1.), noch bei diesem tausch in mein oberstübchen eingeschlichen. im gegenteil!

gestern hab ich dir ja schon mal gezeigt, was alles im paket für meine tauschpartnerin drin war. und das müsli kennst du bereits. es war unter anderem noch ein schoko-nuss-aufstrich drin. schmeckt sehr köstlich, aber nicht nach nutella, falls du dir das erhoffst. (da schmeckt nur das original so wirklich richtig gut finde ich...)


Haselnuss-Schokoladen-Creme

(ca. 200ml)

100g Haselnüsse, ohne Haut wäre ideal
1 1/2 EL Rapsöl
100g Vollmilchschokolade
1 EL Kakaopulver

Haselnüsse in einer Pfanne anrösten bis sie leicht braun werden und duften. 〖ich hatte keine gehäuteten nüsse zur hand. die mit haut gehen auch! und zwar so: nüsse auf ein backblech geben und im backrohr bei 200° etwa 10 minuten rösten. mit küchenrolle oder den fingern abrubbeln, dann geht die haut ab〗Nüsse im Blitzhacker fein hacken. Je feiner desto besser. Das Öl zugeben und weiter mixen, bis eine Art Paste entsteht. Schokolade schmelzen (wasserbad oder mikrowelle) und mit dem Kakaopulver zu den Nüssen in den Blitzhacker geben. Alles gut vermixen. In ein Glas abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Die Creme hält ein paar Wochen im Kühlschrank.

das rezept habe ich übrigens aus dem wundervollen buch.

außerdem habe ich noch das gemacht:


leider habe ich kein foto vom unverpackten zucker gemacht, aber er war sehr schön rosa, fast schon pink.


Erdbeer-Vanille-Zucker 


Vanillezucker, selbstgemacht oder gekauft
einige gefriergetrocknete Erdbeeren (einfach nach gefühl)

Vanillezucker und Erdbeeren in den Blitzhacker geben und zerkleinern bis ein rosafarbener Zucker entsteht. In Tütchen oder Gläschen füllen.
ich habe immer "selbst angesetzten" vanillezucker daheim. also zucker und vanilleschoten, die ich irgendwann ausgekratzt oder ausgekocht habe, in einer dose. und natürlich könntest du auch anderes gefriergetrocknetes obst nehmen, oder salz statt zucker. von meiner letzten tauschpartnerin habe ich ein himbeersalz bekommen, das wahrscheinlich genau gleich gemacht wurde. sehr lecker!

(es ist dir sicher nicht verborgen geblieben, dass der blitzhacker eines meiner lieblingsküchengeräte ist... der ist einfach so universell einsetzbar, herrlich.)

das säckchen für den zucker habe ich wieder selber gemacht. papier zugeschnitten, ränder links und rechts eingeklappt und geklebt. zur zierde noch abgenäht - fertig. die stickers sind (wie alle!) von Titatoni und wirklich zauberhaft!

Dienstag, 30. Juli 2013

Post aus meiner Küche #1 〖Zusammen schmeckts besser〗

jawohl, ich hab wieder mitgmacht. zum zweiten mal. und ich liebe diese aktion - also ein dickes dankeschön an die mädels von Post aus meiner Küche für diese tolle idee.
diesmal war meine tauschpartnerin keine bloggerin. leider. sie hätte einen famosen post schreiben können, über die tollen leckereien die sie mir geschickt hat. rosenblüten-himbeer-essig, chili-öl, marshmallow whoopies und schokoriegel mit kürbiskernkrokant sag ich da nur...

und das hab ich ihr geschickt:


zum einsatz kamen vor allem die wunderschönen freebie stickers von Titatoni. da hab ich mich schon so drauf gefreut, seit ich sie mir gespeichert hab. endlich wars soweit. danke dafür!

ich hab mir für mein päckchen eine art motto für das motto überlegt. am tollsten finde ich ein gemütliches frühstück zu zweit. gemeinsam also. weil - zusammen schmeckts besser. und das frühstück schmeckt am besten. so, nun weißt du bescheid.
also hab ich frühstücksdinge verschickt: heidelbeer-walnuss-kuchen im glas (2 natürlich), schoko-haselnuss-brotaufstrich, selbstgemachtes kokos-cranberry-müsli und erdbeer-vanille-zucker für joghurt oder müsli (oder desserts).

in den nächsten tagen zeig ich dir, wie ich das alles gemacht habe. und heute leg ich mal mit dem müsli los.

Kokos-Cranberry-Müsli


200g Haferflocken
50g ganze Mandeln
50g Kürbiskerne
25g Sesamsamen
50g Sonnenblumenkerne
50g Walnüsse
50g getrocknete Cranberries
3 EL Kokosflocken
2 EL Honig
etwas Rapsöl

Backofen auf 180° vorheizen.
Mandeln, Kürbiskerne und Cranberries im Blitzhacker in grob zerkleinern. Walnüsse grob hacken. Einen Schuss Öl in einem kleinen Topf erhitzen, Honig dazugeben und erwärmen, bis sich der Honig auflöst. Alle Zutaten in einer großen Schüssel mischen und mit der Honig-Öl-Mischung übergießen. Kräftig umrühren und gut durchmischen. In eine passende ofenfeste Form geben und ins Backrohr schieben. 30 Minuten im Backrohr rösten und mindestens alle 10 Minuten gut durchmischen.


das säckchen für das müsli hab ich zuerst geklebt und dann seitlich mit zickzack-nähten verschönert. ich wollte nicht nur gläser auf die reise schicken - und das päckchen wäre sonst noch schwerer geworden.

hast du auch mitgemacht bei PAMK? was war in deinem päckchen drin? ich bin gespannt!

Montag, 29. Juli 2013

Marillen 〖Marmelade〗

alle jahre wieder kommt sie, die marillenzeit. ich fahre dann zu meinen eltern und bin im einkoch-wahn. marmelade, sirup und co wollen hergestellt werden. so auch dieses jahr. wobei heuer nicht so ein gutes marillenjahr ist. wegen der langen kälte (im juni musste man noch heizen!) hängen viel weniger früchtchen am baum. dementsprechend weniger hab ich auch eingekocht. nur 12 kilo. letzes jahr waren es 32...









wie du siehst sind die marillen nicht makellos. aber köstlich. und ungespritzt. sie wachsen einfach (ich hoffe dir ist das tiroler bergpanorama im hintergrund aufgefallen!) und das schmeckt man.

die marmelade ist auch denkbar einfach:

Marillenmarmelade

(12 kleinere Gläser)

2 kg entsteinte Marillen
1 kg Zucker
2 Säckchen Quittin 2:1

Die Marillen mit dem Pürierstab zerkleinern. Quittin darüberstreuen und aufkochen lassen. Zucker dazugeben und wieder aufkochen. 5 Minuten sprudelnd kochen. In sterile Gläser abfüllen.

keine kunst, oder? und selbstgemachte marmelade schmeckt so viel besser. schon allein, weil man weiß was drin ist.


eingekocht hab ich in mamas küche. meine ist nicht so nobel. noch nicht...

und die fotos kommen diesmal nicht von mir, sondern von ihm. ich war im stress, also hat er mir mal unter die arme gegriffen und sich die kamera geschnappt. und dabei hat er sich ganz schön ausgetobt. darum sinds diesmal auch so viele bilder, ich konnte mich nämlich einfach nicht entscheiden...


Samstag, 27. Juli 2013

Sommerküche 〖Yufkazigarren〗

nachdem ich letztens diese köstlichen Ribisl Mini-Cheesecakes gemacht habe ist mir eine halbe rolle yufkateig übrig geblieben. damit habe ich köstliche yufkazigarren gemacht. ein sommerlicher snack - ideal zum verspeisen auf dem balkon oder im garten. auch als leichte vorspeise zum grillen gut geeignet. oder als nachmittagssnack. wir haben sie aber als hauptmahlzeit genossen. bei den sommerlichen temperaturen hat man ohnehin nicht so großen appetit, oder?


bei den zigarren hab ich improvisiert. kühlschrank auf und los. naja, so ungefähr.
in echt wars so:
ich hab noch einen rest von dem leckeren Tomaten-Mandel-Aufstrich gehabt. du könntest aber auch tomatenpesto, oder wenns ganz schnell gehen muss tomatenmark nehmen. normales pesto, wie zum beispiel das hier, geht natürlich auch.

Yufkazigarren


Yufkateig
etwas geschmolzene Butter
Tomatenaufstrich
Basilikumblätter
Feta in Würfel geschnitten (oder die kuhmilchalternative, die ich persönlich lieber mag)


Backofen auf 175° vorheizen.
Aus dem Yufkateig Quadrate schneiden. Mindestens 3 Schichten Teig übereinander verwenden. In die Mitte einen länglichen Streifen mit Tomatenaufstrich geben. Darauf 2-3 Basilikumblätter sowie Fetawürfel legen. Die Seiten links und rechts einklappen. Die Ränder mit etwas Butter bestreichen und fest aufrollen. Im Backofen etwa 15 Minuten, oder bis die Zigarren goldbraun sind, backen.


übrigens hat mein feta nicht für alle zigarren gereicht, also hab ich ein paar mit geriebenem emmentaler gefüllt. auch sehr lecker.
dazu passt ein dip aus sauerrahm und/oder joghurt, schnittlauch und knoblauch. mit salz und pfeffer würzen - fertig.
keine hexerei. vor allem nicht, nachdem ich herausgefunden hatte, dass yufkateig mit flüssiger butter "verklebt" wird, und nicht mit wasser oder so. hilfreiche erkenntnis sage ich dir. ich habe ja außer den cheesecakes noch nie was mit yufkateig gemacht. nach der 2. zigarre wusste ich, dass da was nicht stimmt und hab mal recherchiert. so ein laptop in der küche ist schon was feines...


das ist mien zweites rezept für das Küchenplausch sommerevent!



Donnerstag, 25. Juli 2013

Das Beste aus den Zeitschriften〖Parmesan-Scones mit Tomaten-Hummus〗

hast du schon mal scones gemacht? ich nicht. weder süße noch pikante. in einer ausgabe des magazins Jamie (Das Beste aus Italien) hab ich eine interessante variante entdeckt. mit käse, nämlich parmesan. und wenn käse dabei ist kann meiner meinung nach nichts mehr schief gehen. käse geht immer, und parmesan sowieso... magst du käse auch?


naja, gelesen - gebacken, sag ich da nur. die zutaten waren alle daheim, schnittlauch vom balkon geholt, alles zusammen geknetet, ausgestochen, ins rohr geschoben - fertig! klingt einfach, oder? ist es auch. 
aber nur scones wäre ja fad. drum hab ich auch noch tomaten-hummus gemacht. gesehen in der aktuellen ausgabe des SISTER magazin (seite 74), wieder glück gehabt, alles daheim - in den blitzhacker geworfen, rausgekratzt, in ein schüsselchen gefüllt - fertig! klingt einfach? schon wieder richtig.


und so gehts:

Parmesan-Scones

(laut Rezept für 8 Stück, bei mir waren es aber 21 Scones)

250g Mehl
2 TL Backpulver
1 Pr. Salz
1 EL Zucker
55g Butter
1 Ei
150ml Milch
4 EL geriebener Parmesan
1 EL fein geschnittener Schnittlauch

1 Ei zum Bestreichen

Backrohr auf 220° vorheizen.
Mehl, Backpulver, Salz und Zucker mischen und mit der Butter abbröseln. 1 geschlagenes Ei und die Milch langsam unterrühren (hab ich mit den knethaken des mixers gemacht). 2 EL Parmesan und den Schnittlauch rasch mit den Händen unterkneten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca 2cm dick ausrollen. Mit einem Keksausstecher oder einem Glas ca. 5cm große Kreise ausstechen. Den restlichen Teig wieder zusammenkneten und weiter ausstechen usw. Die Teigkreise mit Ei bestreichen und den restlichen Parmesan darauf verteilen. Ca. 15 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.


während die scones im ofen sind kannst du schon mal alles für den hummus vorbereiten.

der geht so:

Tomaten-Hummus


1 Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht ca. 250g)
3 EL Sesampaste (Tahin)
2 EL Tomatenmark
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
etwas Olivenöl
1 gehäufter TL Cumin
Salz
Pfeffer
Saft von 1 Zitrone

Kichererbsen abtropfen lassen und schälen. Dafür die Kichererbsen auf Küchenrolle legen und mit einem Blatt Küchenrolle abrubbeln. (oder einzeln aus der schale drücken, das geht ganz leicht.) Zwiebel und Knoblauch im Blitzhacker zerkleinern. Kichererbsen dazugeben und auch zerkleinern. Tahin, Olivenöl, Tomatenmark, Gewürze und Zitronensaft zugeben und wieder vermixen bis eine glatte Masse entsteht. Evtl. mehr Olivenöl zugeben.


zu den scones und dem hummus passt bei dieser hitze sehr gut ein leichter salat - fertig ist ein schönes essen. und das alles ohne wirklich viel aufwand. außerdem erinnert mich hummus immer an kurzurlaube in london. da renne ich nämlich immer zu tesco und kaufe hummus. den mampfen wir dann mit plastiklöffeln im park. wenn es nicht regnet...



mit diesem rezept nehme ich übrigens beim Küchenplausch sommerevent "leichte küche" teil!


Dienstag, 23. Juli 2013

Stachelbeer Marzipan Tartelettes

erst letztes jahr habe ich die hübschen stachelbeeren für mich entdeckt. aber besser spät als nie... marzipan mag ich hingegen schon seit ungefähr immer. und wie hab ich mich gefreut, als ich in der aktuellen ausgabe der deli ein rezept mit marzipan UND stachelbeeren gefunden hab! jetzt sind die beeren endlich reif - also gabs kein halten mehr.
ich hab das rezept verkleinert und wollte statt einer großen tarte ein paar kleine tartelettes machen. bei der hitze und so - wer mag da schon so große süße stücke? kleine happen sind viel besser.


optisch nicht unbedingt der hingucker, aber geschmacklich top! und auch mit anderen beeren wären die gut. brombeeren stelle ich mir herrlich vor, oder jegliche andere eher säuerliche beere. solltest du auch mal probieren. auf alle fälle.

Stachelbeer Marzipan Tartelettes

(6-7 Stück)

75g Magertopfen
3 EL Rapsöl
1 Dotter
35g Zucker
1 Pr. Salz
150g Mehl
1/2 Pckg. Weinsteinbackpulver

150g Marzipan, grob geraspelt
2 Eiweiß
30g Zucker
3 Tropfen Bittermandelaroma
70g weiße Kuvertüre, grob gehackt
1 Körbchen kleine rote Stachelbeeren

Topfen, Öl und Dotter verrühren (mit den knethaken des handmixers). Mehl mit Zucker, Salz und Backpulver mischen und zugeben. Zuerst mit den Knethaken verrühren, dann mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Tarteletteförmchen buttern und mehlen.
Backrohr auf 190° vorheizen.
Marzipan, Eiweiß, Zucker und Bittermandelaroma vermixen und die Kuvertüre untermengen.
Teig ausrollen, 6-7 Kreise ausstechen und in die Tarteletteförmchen legen. Marzipanmischung mit einem Löffel darauf geben und die Stachelbeeren in die Marzipanmischung drücken. Ca. 20-25 Minuten backen.



das originalrezept findest du in der deli nr.1/2013! da sind auch noch viele andere, tolle, sommerliche rezepte drin...

Montag, 22. Juli 2013

Schwarzes Gold 〖Eine Kaffeemaschine im Test〗

ich wurde von Eduscho (tchibo) eingeladen die Cafissimo Compact kapselkaffeemaschine zu testen. und nur 2 tage später kam auch schon ein riesiges paket gefüllt mit maschine und unglaublichen 13 sorten kaffeekapseln (also 130 stück) zum testen! das fand ich schon mal bemerkenswert großzügig, muss ich ehrlich sagen.


und das ist auch schon der erste pluspunkt: es gibt tatsächlich 12 verschiedene sorten, sowie weitere limited edition kapseln im kaffeeprogramm. da sollte wohl wirklich für alle was dabei sein. übrigens: der kaffee kommt zu 100% aus nachhaltigem anbau, das hat mich auch echt beeindruckt.

die maschine ist wie der name schon sagt "kompakt". sehr praktisch, wenn man wenig platz hat, oder kein ungetüm von kaffeemaschine herumstehen haben möchte. und hübsch ist sie auch.
ich bin ja der typ "zuerst die gebrauchsanweisung lesen, erst dann an den knöpfen herum drücken". und so hab ich es auch gemacht. die bedienungsanleitung für die Cafissimo Compact ist sehr einfach und gut verständlich. man kann quasi nichts falsch machen, weil alles sehr selbsterklärend ist. (auch praktisch, falls du nicht vorher die gebrauchsanweisung liest...) es gibt neben dem knopf zum ein- und ausschalten nur 3 weitere tasten für den brühdruck, passend zu den 3 verschiedenen kaffeevarianten espresso, caffè crema und filterkaffee. die flüssigkeitsmenge (und somit die kaffeestärke), die in die tasse läuft ist bereits voreingestellt, kann aber auch ganz einfach manuell reguliert werden. für meine kaffeegläser hats aber genau gepasst.


praktisch finde ich, dass das gitter auf dem die tasse steht, gewendet werden kann. so verringert sich der abstand von tasse und kaffeeaustrittsöffnung (was für ein wort!), und es spritzt nicht so. ich benutze nämlich unterschiedlich große gläser für espresso und caffè crema.
der hebel mit dem man die kapselöffnung auf- und zumacht kam mir am anfang etwas instabil vor, aber das hat sich gelegt. war wohl nur "gewöhnung ans gerät".
und beim brühvorgang ist mir aufgefallen, dass ziemlich lange ziemlich viel flüssigkeit nachtropft, obwohl der kaffee längst fertig ist. nach 3 tassen war der auffangbehälter unter dem gitter bereits voll. das fand ich ehrlich gesagt nicht so toll. das war aber auch schon der einzige richtige kritikpunkt. der kaffee hat nämlich gut geschmeckt. ich geb aber zu, dass ich noch nicht alle 13 sorten durchprobiert habe. der espresso schmeckt auch nach espresso, und ich konnte deutliche unterschiede zwischen den einzelnen kaffevarianten schmecken. das finde ich wirklich gut. der stärkste espresso (espresso brasil beleza) war allerdings leider nicht so stark, wie ich erwartet und gehofft habe. vielleicht muss ich aber auch noch an den einstellungen der maschine herumspielen. die variante filterkaffee fand ich jetzt nicht so berauschend, geschmackssache denke ich. beim espresso war die crema sehr gut, beim caffè crema hätte ich mir gewünscht, dass sie ein wenig länger erhalten bleibt. hat sich recht schnell aufgelöst, die gute crema. und beim filterkaffee gibts natürlich keine crema.


ein weiterer pluspunkt für die maschine: die reinigung geht ruckizucki! und wirklich ganz easy. die teile kannst du ganz schnell auseinander bauen und wieder zusammen setzen, es sind ja nur 3 teile. sehr übersichtlich, sehr praktisch im alltag, wenn es schnell gehen muss.

ich wohne ja zu zweit. wir trinken nicht jeden tag kaffee. gerade darum ist für uns die Cafissimo praktisch. es geht schnell, man kann auch nur ein tässchen (oder in unserem fall gläschen) machen und muss nicht eine ganze kanne kaffee kochen. praktisch auch, wenn gäste kommen. ich gebe aber folgendes zu bedenken: wenn du täglich mehrere tassen trinkst produzierst du einerseits ziemlich viel müll und andererseits ist es auch nicht ganz billig. wobei bei den kapseln von eduscho/tchibo das preis-/leistungsverhältnis absolut stimmt. aber mit einer schnöden filtermaschine können die kapseln natürlich trotzdem nicht mithalten.
wenn du aber den luxus und komfort einer kapselmaschine genießen möchtest, musst du nicht auf den guten kaffee von eduscho/tchibo verzichten, sondern kannst ihn (aus nachhaltigem anbau!) direkt aus der kapsel in deine tasse pressen! und der preis für dieses schicke gerät ist wirklich unschlagbar.

fazit:
die Cafissimo Compact ist eine tolle kapselkaffemaschine, die einfach zu bedienen ist. für (relativ) kleines geld bekommst du sehr viel auswahl an kaffeesorten, die durch geschmack und zu 100% nachhaltigen anbau überzeugen. die maschine ist hübsch, kompakt und sehr preiswert - und zudem noch einfach was bedienung und reinigung angeht. viel leistung für wenig geld!
ich verleihe der Cafissimo Compact das prädikat "sehr empfehlenswert"!



vielen dank an eduscho/tchibo für diese tolle kaffeemaschine und die großzügige auswahl an kaffees, aber auch für den sehr netten kontakt! 

übrigens:
auch wenn mir die kaffeemaschine und die kapseln von eduscho/tchibo kostenlos zur verfügung gestellt wurden bleibt meine meinung davon gänzlich unberührt. ich berichte natürlich ehrlich über meine erfahrungen mit den mir zur verfügung gestellten produkten!

Samstag, 20. Juli 2013

Flüssiges Glück 〖sonniger Eistee〗

puh, im moment ist es ganz schön heiß. jedenfalls da wo ich wohne. der sommer ist angekommen. schließlich doch - ich will also nicht meckern. es muss aber dringend eine abkühlung her. am besten in form einer flüssigen erfrischung. da trifft es sich gut, dass in dem päckchen von Sonnentor auch eine sommerliche teemischung war. auch geeignet um den tee als eistee zu genießen! hervorragend, sag ich dir!


macht auch optisch ordentlich was her, der eistee, oder? ich hab ihn gepimpt mit beeren, zitrone und melisse. außerdem brauchst du folgendes:


aber hier kommt ein überblick im detail:

Sonniger Eistee

(1 Liter)

2 EL Sonnentor Sommer Liebelei Kräutertee Mischung
1 Teesäckchen
gefrorene Beeren (ich hab erdbeeren, himbeeren und heidelbeeren genommen)
1 Zitrone, in Scheiben geschnitten
1 Schuss Holundersirup
ein paar Melissenblättchen
Eiswürfel

Tee in ein Teesäckchen geben und mit einem Liter kochendem Wasser übergießen. 10 Minuten ziehen lassen und abkühlen lassen.
Die gefrorenen Beeren, Holundersirup, Zitronenscheiben, Melisse und die Eiswürfel in einen Krug geben und mit dem kalten Tee aufgießen. 

der tee hat freilich eine eher grünliche farbe. so schön rot wurde er durch die heidelbeeren. ich nehm übrigens absichtlich gefrorene beeren, weil die auch als eiswürfel funktionieren. sehr erfrischend, sag ich dir!



und, womit erfrischst du dich an besonders heißen tagen? magst du eistee? oder trinkst du deinen tee auch an sommertagen heiß, so wie man es in der wüste macht? fragen über fragen...

Donnerstag, 18. Juli 2013

Ribislzeit 〖Mini-Cheesecakes〗

ich hab sie natürlich auch, die neue Lecker Bakery. monatelang hab ich mich gefreut. aber das ging ja nicht nur mir so. beim ersten durchblättern hab ich gleich mehrere schöne backwerke gesehen, die ich ausprobieren muss. und heute zeig ich dir den ersten streich!


viel kann man nicht erkennen, vor lauter yufkateig. aber es sind kleine cheesecakes mit ribislkern. den teig hab ich übrigens geschenkt bekommen, hat sich grad gut getroffen. ich hab auch noch nie vorher yufkateig verwendet - was soll ich sagen, ich bin begeistert. ziemlich ähnlich wie strudelteig, nicht so fett wie blätterteig. allerdings muss ich zugeben, die mini-cheesecakes waren ziemlich unpraktisch als es ans essen ging... geschmeckt hats trotzdem!

das rezept findest du also in der Lecker Bakery Special Nr.3 / 2013. Es ist allerdings für 20 stück, das war für uns viel zu viel, ich habs auf 6 stück reduziert und minimal verändert. (weil, was ist eigentlich roter fruchtaufstrich? ist das das gleiche wie marmelade?)

Mini-Cheesecakes mit Ribisl

(6 Stück)

1/2 Rolle Yufkateig
200g Frischkäse
1 Ei
2 EL Zucker
6 TL Ribislmarmelade (= rote johannisbeeren)

Ribisl an der Rispe

Backrohr auf 175° vorheizen.
Frischkäse, Ei und Zucker vermixen. (bei mir wars komplett flüssig.) Yufkateig in Quadrate schneiden. Mindestens je 4 Quadrate vorsichtig in die Mulden einer gefetteten Muffinform legen. (ich hab das mit dem fetten vergessen, war aber zum glück egal...) Frischkäsemischung einfüllen. Je einen großzügigen TL Ribislmarmelade hineingeben. Die Cheesecakes ca. 20-25 Minuten backen. Im Auge behalten, wenn die Teigblätter zu braun werden, das Blech im Ofen auf eine untere Schiene geben. 

für die deko hab ich gezuckerte ribisl gemacht. dafür hab ich die ribisl mit eiweiß bestrichen und in zucker gewälzt.




gehörst du auch zu den fans der Lecker Bakery? und wenn ja, hast du auch schon was nachgebacken? die Maria von Ich bin dann mal kurz in der Küche hat zum nachbacken aufgerufen und sammelt alle beiträge. zu gewinnen gibts dann auch was...

Dienstag, 16. Juli 2013

Ich schmeck, ich schmeck was du nicht schmeckst, und das ist rot und lecker!

aber wie lecker! heute zeig ich dir den bereits bei den Sonnigen Salzstangen angekündigten aufstrich. leider ist der keine eigenkreation - ich wünschte wirklich ich hätte diese tolle idee selber gehabt. würd ich mir gleich patentieren lassen, so gut ist der...
aber, zum glück gibts Dinchen, von ihr ist nämlich das rezept für diesen ultimativ-leckeren Tomaten-Mandel-Aufstrich.



Dinchen macht den aufstrich mit dem thermomix. hab ich nicht, brauch ich nicht. ich hab das mit meinem blitzhacker auch geschafft. allerdings sind meine zwiebel natürlich roh... falls du also einen thermomix besitzt ➾ klick schnell rüber zum originalrezept.

Tomaten-Mandel-Aufstrich


80g blanchierte Mandeln
1 große Zwiebel
90g Tomatenmark
50g Olivenöl
1/2 TL Paprikapulver
etwas Chili (je nachdem wie scharf du es magst)
1/2 TL Currypulver (ich nehme Hot Madras Curry, aber den haben wir importiert...)
Salz und Pfeffer

Die Mandeln im Blitzhacker zerkleinern (falls du keine blanchierten mandeln hast, könntest du auch mandelblättchen nehmen.) und in eine kleine schüssel geben (im idealfall in die schüssel, in die du später den fertigen aufstrich füllst, dann musst du weniger abwaschen...). Zwiebel im Blitzhacker zerkleinern. Tomatenmark und Olivenöl, sowie die Gewürze und Mandeln zugeben und gut vermixen.


der tomaten-mandel-aufstrich ist auch als grillsauce toll und ist ab sofort einer unserer favourites. hast du auch lieblingsbrotaufstriche, lieblingsdips oder weltklasse-grillsaucen?

Sonntag, 14. Juli 2013

Sonnige Salzstangen 〖homemade〗

sonnige salzstangen? ja genau. und sonnig deshalb, weil ich vor kurzem ein tolles paket von Sonnentor zugeschickt bekommen habe. kennst du Sonnentor? das ist eine österreichische firma mit einer (leider immer noch) recht außergewöhnlichen philosophie. soziale und ökologische verantwortung werden groß geschrieben. das gefällt mir. fairgehandelte produkte zu erschwinglichen preisen - das gefällt mir auch. und in dem paket, das ich bekommen habe, waren wirklich die tollsten sachen ♡

schau selber:


ich war schon lange auf der suche nach einer salzmischung mit blüten - und jetzt hab ich eine. die sieht nicht nur hübsch aus, sondern schmeckt auch ziemlich herrlich. und damit habe ich kleine salzstangen bestreut... die passen übrigens auch gut als beilage zum grillen. dann würde ich aber weniger salz drauf streuen.


zum sonntagsfrühstück essen wir gerne mal ein salzstangerl. mit butter oder aufstrich - simpel, aber so ein frisches salzstangerl kann schon was. solltest du unbedingt mal ausprobieren. und das mediterrane Blütenzaubersalz von Sonnentor sorgt für den besonderen touch. versprochen.

Salzstangen

(8 Stück)

200g Mehl
125ml lauwarmes Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
1/2 TL Zucker
1/2 TL Salz
1 EL Olivenöl

mediterranes Blütenzaubersalz (für das gewisse etwas... ♡)

Trockenhefe und Zucker im lauwarmen Wasser auflösen und ca. 10 Minuten stehen lassen. Mehl und Salz mischen. Hefemischung und Olivenöl zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten (lassen - ich nehme wie immer meine maschine). Ca. 45 Minuten gehen lassen.
Backrohr auf 220° vorheizen.
Aus dem Teig 8 (oder mehr) kleine Stangen formen, mit Wasser bestreichen und mit Blütenzaubersalz bestreuen. Ungefähr 20-25 Minuten, oder bis die Stangen leicht gebräunt sind, backen.


übrigens, zu den salzstangen habe ich einen wahnsinnig leckeren aufstrich gemacht. näheres folgt demnächst...


ein großes dankeschön nochmal an Sonnentor! vor allem für das großzügige testpaket, aber auch für den netten kontakt! ich werde bestimmt noch einiges daraus zaubern, das werde ich dir natürlich nicht vorenthalten. 

Freitag, 12. Juli 2013

Brownies 〖Stuff That Makes Girls Happy〗

ich hab mich mal an einem klassiker versucht. schnöde brownies, dachte ich. mag jeder, dachte ich. schnöd? nein! mag jeder? ja! meine büromädels haben die schokoladigen glücklichmacher gelobt - grund genug auch dir dieses tolle rezept zu zeigen!


das rezept habe ich in diesem buch gefunden. wieder einmal. okay, es ist kein geheimnis - ich liebe diese buch! alle rezepte, die ich bisher ausprobiert habe, sind einwandfrei gelungen. die zutaten sind wenig exotisch, die ergebnisse köstlich!

Brownies

(12-15 Stück)

200g dunkle Schokolade (noch ein geständnis, ich hab einfach kochschokolade genommen)
175g Butter
325g Zucker
130g Mehl
3 Eier

Backofen auf 170° vorheizen.
Schokolade hacken und zusammen mit der Butter schmelzen (wasserbad oder mikrowelle). Zucker unterrühren, dann das Mehl einrühren. Zuletzt die Eier zugeben und alles gut verrühren, bis eine dicke glatte Masse entstanden ist. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Brownieform (33x23cm) füllen. (wenn du keine brownieform hast, kannst du auch einen backrahmen auf ein backblech stellen, oder eine auflaufform in ungefähr der größe verwenden.) Brownies ca. 30-35 Minuten backen, der Teig muss noch feucht sein. Auskühlen lassen und in kleine Quadrate schneiden. Eventuell mit Staubzucker bestreuen.


die brownies waren wirklich köstlich, aber auf alle fälle sehr süß. beim nächsten mal werde ich sicher die zuckermenge reduzieren. da ich die brownies aber für einen speziellen anlass gebacken habe, habe ich mich nicht getraut am rezept herum zu fuhrwerken... ich hatte sie noch nie vorher ausprobiert - das ist ohnehin riskant, aber ich mach das ständig. neue sachen ausprobieren, die gelingen müssen, weil ich sie mitbringen will, für einen anlass brauche etc., mein ich. machst du das auch manchmal? oft? immer?